Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kultur_koeln_26032020

Stadt Köln bildet 3 Millionen Euro Notfallfonds für freie Szene

Köln | Die Stadt Köln will die freie Kulturszene in der Corona-Pandemie unterstützen. Diese kann auch Soforthilfen des Bundes in Anspruch nehmen und fast 3.000 Künstlerinnen und Künstler haben bereits Anträge bei der Bezirksregierung eingereicht. Die Stadt will sich vor allem auch den Kulturveranstaltern annehmen.

Geförderte Kulturveranstalter und Kulturschaffende sind vom Veranstaltungsverbot betroffen. Für die städtischen Förderrichtlinien führte die Stadt jetzt neue Regelungen ein. Bereits bewilligte Förderungen werden nicht zurückgefordert, auch dann nicht wenn Veranstaltungen abgesagt wurden.

Institutionell geförderte Institutionen werden, um ihre Liquidität aufrecht zu erhalten mit vorgezogenen Abschlagszahlungen unterstützt. Das Kulturamt verspricht kleinere Aufstockungen zu prüfen. Neben den Landes- und Bundesprogrammen wird die Stadt einen Notfallfonds zur Struktursicherung der freien Kulturinstitutionen auflegen. Dieser wird mit 3 Millionen Euro ausgestattet. Er soll dann zur Anwendung kommen, wenn andere Mittel nicht ausreichen.

Die Stadt entwickelt mit dem städtischen Unternehmen Köln Business Wirtschaftsförderung derzeit eine Hilfsstrategie für die Kölner Clubszene.

Dies sind die Förderbedingungen des städtischen Notfallfonds für Kultureinrichtungen (Wortlaut Stadt Köln):

Der Notfallfonds und seine Rahmenbedingungen

Was ist das Ziel des Notfallfonds?
Die Existenzsicherung und der Fortbestand von geförderten Kultureinrichtungen der freien Szene in Köln. Sie sind wie die städtischen Kulturinstitutionen Heimat, Plattform, Auftraggeber und Arbeitgeber für die zahlreichen Kunstschaffenden, die das öffentliche Kulturleben in Köln gestalten.

Wer ist antragsberechtigt?
-        Vom Kulturamt institutionell geförderte Institutionen und Initiativen sowie Festivals.
-        Vom Kulturamt derzeit geförderte Häuser/Orte/Initiativen mit ganzjährigen Kulturprogrammen ab 50 Veranstaltungen pro Jahr.
Grundvoraussetzung ist, dass bei diesen Häusern/Institutionen/Initiativen aufgrund der Corona-Pandemie Veranstaltungen (Betrachtungszeitraum zunächst März bis Mai) abgesagt und gegebenenfalls verschoben werden müssen/mussten und der Fortbestand ohne Hilfe gefährdet ist.

Unter welchen Voraussetzungen kann der Notfallfonds beansprucht werden?
Bei Einnahmeausfällen: Die Institution/Initiative hat einen unverschuldeten Verlust an Einnahmen durch die Corona-Pandemie in erheblichem Umfang.
Bei Kostensteigerungen: Die Initiative hat eine erhebliche Steigerung von entstandenen oder entstehenden nicht vermeidbaren Kosten durch die Corona-Pandemie.
Bei Fortbestand: Der Fortbestand der Initiative/Institution ist jenseits der Corona-Krise beabsichtigt und auf der Grundlage der bisherigen Entwicklung plausibel.

Was kann beantragt werden?
Aufstockung der bisherigen städtischen Förderung um einen pauschalierten Betrag – von 5.000 Euro bis 50.000 Euro.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

corona_pixabay_08042020

Köln | Die Entwicklung der Neuinfektionen mit dem Coronavirus nimmt deutlich ab und die Zahl der Menschen, die infiziert waren und sich wieder erholten steigt deutlich. Allerdings sind vier weitere Menschen an den Folgen des Coronavirus verstorben. Darunter ein 47-jähriger Kölner, der tot in seiner Wohnung aufgefunden wurde.

desinfektion_brand_08042020

Köln | Eine erste Ladung von 4.800 Litern wurden davon nun der Berufsfeuerwehr übergeben, die durch ihre vorhandene Logistik als „Notversorger“ aktuell mit der Verteilung beauftragt ist. Das Mittel werde an 13 Kölner Kliniken, Alten- und Pflegeheime und an die ambulanten Pflege verteilt.

KlopapierJKB_08042020

Köln | Normalerweise würden auf dem Boulevard am Deutzer Rheinufer gerade rund hundert Schaustellerbetriebe ihre Buden und Fahrgeschäfte aufbauen. Wie in jedem Jahr sollte ab kommendem Samstag am rechten Rheinufer die Deutzer Oster-Kirmes stattfinden. Doch wie alle Großveranstaltungen wurde auch diese Veranstaltung im Zuge der Corona-Krise abgesagt. Anstatt Fahrgeschäfte gab es auf dem Kirmesplatz nun Utensilien für andere „Geschäfte“ – 256 Packungen Klopapier wollten die Corona-bedingt arbeitslosen Schausteller an Anwohner und Passanten verteilen – bis die Polizei der gut gemeinten Aktion ein vorschnelles Ende setzte.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >