Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Thomas_Werner_301112

Thomas Werner ist ab dem 1. Dezember 2012 der neue Leiter der Kölner Denkmalbehörde.

Stadt Köln mit neuem Leiter der Denkmalbehörde: Thomas Werner nimmt zum 1. Dezember seine Arbeit auf

Köln | Ab dem 01. Dezember 2012 hat das Amt für Denkmalpflege und Denkmalschutz der Stadt Köln einen neuen Leiter: Thomas Werner, der bisherige stellvertretende Amtsleiter und Abteilungsleiter „Praktische Denkmalpflege, Bauforschung und Inventarisierung“ und Mitbegründer des Kölner Architekturforums des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege, tritt die Nachfolge von Renate Kaymer an.

Die personelle Entschiedung um Werner traf hierbei Kölns Oberbürgermeister Roters. Hierfür sei kein Ratsbeschluss vonnöten, erklärte der Kulturdezernent der Stadt Köln, Georg Quander. Jedoch könne man gewiss sein, dass die Wahl Werners auf eine breite Zustimmung seitens des Rats gestoßen sei, fügte Quander hinzu.

Werner, der als Projektleiter für die Umwandlung des „Gerling Quartiers“ in ein innerstädtisches Wohn- und Gewerbeviertel verantwortlich war, möchte das Hauptaugenmerk seiner Tätigkeit auf die Integration der Denkmalpflege in die Stadtentwicklung richten. Dabei ist ihm wichtig, dass man die bestehenden und künftigen Denkmäler „als wichtiges Kulturgut der Stadt“ und nicht als „Störfaktor“ wahrnehme. Man müsse sich auch bewusst werden darüber, dass die Stadt Köln etwa 10 Prozent aller als Denkmal deklarierten Bauten innerhalb Nordrhein-Westfalens beherberge - rund 9.000 der insgesamt rund 90.000 Denkmäler in NRW befinden sich auf Kölner Stadtgebiet. In diesem Zusammenhang will Werner auch mittelfristig erreichen, die Öffentlichkeitsarbeit für Denkmäler und ihren Mehrwert für die Stadt bei Bürgern und Stadtverwaltung zu verstärken.

Weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit werde sein, so Walter, die sich schnell wandelnde Umgebung um die romanischen Kirchen Kölns so zu gestalten, dass sie sich einerseits an die umliegende Architektur anpassten, andererseits aber dafür sorgten, dass die Kirchengebäude wieder stärker wahrgenommen würden.  „Wir arbeiten hier nicht museal. Das Denkmal soll sich in die moderne Architektur einfügen.“, so Werner hinsichtlich des Konzepts. Bei den Kirchen St. Kunibert, St. Severin und St. Ursula sieht er dabei den größten Handlungsbedarf.    

Kritisch betrachtet Werner den Umgang mit Energiesparverordnungen im Zusammenhang mit denkmalgeschützten Gebäuden, vor allem im Hinblick auf Wärmedämmung. „Wir werden ganz sicher nicht die romanischen Kirchen einpacken“, so der designierte Leiter der Denkmalbehörde. Vielmehr müsse man sich mit Spezialisten zusammensetzen, um alternative Methoden der Gebäudeisolierung auszuloten.

Auch rückten Bauten der 60er und 70er Jahre immer stärker in den Fokus der Denkmalpflege. Dort besteht laut Werner dringend Handlungsbedarf seitens der Denkmalbehörde. Die Energiewende und die damit verbundenen Bauverordnungen machten die Angelegenheit brisant, denn man gehe dadurch immer stärker dazu über, durch Wärmedämmung den äußeren Charakter der Gebäude massiv zu verändern. Außerdem erachteten die meisten Bürger Gebäude aus dieser Epoche noch nicht für schützenswert. Diese Ansicht müsse man ändern, „bevor es zu spät ist“, so Werner.

Infobox:

Thomas Werner wurde 1962 in Kiel geboren. Nach Studium an der Fachhochschule sowie an der Universität zu Köln promovierte Werner in Kunstgeschichte/Architekturgeschichte im Jahre 2001 an der Universität zu Köln. Im Jahre 2001 gründete er zusammen mit Barbara Precht von Taboritzki das Öffentliche Kölner Architekturforum des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege. Nach Beschäftigungen als Projektleiter und Personalführer bei Kölner Privatfirmen wurde er 2011 Projektleiter des Kölner Stadtkonservators und mit der Revitalisierung des "Gerling Quartiers" betraut. Zuletzt war er als Stellvertretender Amtsleiter und Abteilungsleiter des Amtes für Denkmalpflege in Köln tätig.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

rettungsdienst_pixabay_21042019

Köln | Die ersten verletzten Urlauber des Bu‬sunfalls auf Madeira, die gestern Abend in die Klinik Merheim in Köln gebracht wurden, können heute in Kliniken in der Nähe ihres Wohnortes verlegt werden. Dies teilte die Kölner Klinik heute Morgen mit. Zudem äußerten sich die Ärzte zum Gesundheitszustand der Verletzten.

flug_12082018-41

Köln | aktualisiert | Heute Nachmittag wird eine Sondermaschine mit Verletzten des Busunglücks auf Madeira in Köln erwartet. Diese Maschine wird auf dem militärischen Teil des Flughafen Köln Bonn landen. Der Rettungsdienst der Stadt Köln übernimmt die Erstversorgung der Patienten nach dem Flug.

rheinland_raffinerie15102012

Köln | aktualisiert | Gegen 18:15 Uhr gab es im Umfeld der Shell Raffinerie in Köln Godorf eine Fackeltätigkeit, die im Kölner Süden für Geruchsbelästigungen sorgte. Zudem war eine schwarze Rauchwolke zu sehen. Das Unternehmen teilte mit, dass die Feuerwehren in Köln und im Rhein-Erft-Kreis Luftmessungen vornahm und zudem Wischproben durchführte. Ergebnisse teilte zumindest die Kölner Berufsfeuerwehr nicht mit.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >