Köln Nachrichten Köln Nachrichten

20072018_Bahnhofsvorplatz1

Wer jetzt noch sein Fahrrad vor dem Haupteingang des Hauptbahnhofs stehen hat, sollte sich beeilen. Morgen werden die Räder weggeräumt.

Stadt Köln räumt am Samstag vor den Kölner Lichtern auf

Der Ordnungsdienst der Stadt Köln wird am Samstagvormittag im Domumfeld Fahrräder und sonstige Gegenstände und Fahrzeuge rigoros beseitigen. Anlass für die Säuberungsaktion sind die bevorstehenden Kölner Lichter am Samstagabend.

Dann werden nämlich in Köln mehrere Hunderttausend Menschen erwartet. Die meisten dürften dabei dem Rat der Stadt Köln folgen und die Anreise von außerhalb mit öffentlichen Verkehrsmitteln vornehmen. Aus der Erfahrung der Vergangenheit wissen die Kölner Verantwortlichen, dass bei derart großen Menschenmassen schon ein einziges Fahrrad im Besucherstrom für schlimme Folgen sorgen kann. Deshalb ist die Stadt bemüht, möglichst viele Hindernisse im Umfeld des Bahnhofs zu beseitigen.

Dies gilt vor allem für die vielen Fahrräder, die beispielsweise vor dem Haupteingang am Vorplatz aufgestellt sind. Besonders Hindernisse im trichterförmigen Bereich nahe den Ausgangstüren sind eine große Gefahr. Im Vorfeld hatte der zuständige Ordnungs- und Verkehrdienst der Stadt bereits Hinweiszettel an den dort stehenden Fahrrädern angebracht. Am Samstagmorgen – sollten die Räder dann noch dort stehen – werden sie von der Stadt abtransportiert und eingelagert.

Verfahren ist bereits vor und nach dem CSD erprobt

20072018_Bahnhofsvorplatz2

Die Eigentümer der abgestellten und abtransportierten Räder sollen ihr Eigentum aber wieder zurückerhalten. Dafür steht ab Montagmorgen die Service-Rufnummer 115 bereit. Die Mitarbeiter des städtischen Bürgertelefons werden dann die Daten aufnehmen. Die Stadt empfiehlt, in diesem Fall das Fahrrad möglichst präzise zu beschreiben. Die Räder werden dann vom Ordnungsdienst identifiziert und zugeordnet. Die Eigentümer erhalten dann einen Abholtermin mitgeteilt.

Zwar werden die Fahrräder an der Radstation am Hauptbahnhof ausgegeben, dort aber nicht eingelagert. Es macht also keinen Sinn, nach dem Wochenende ohne vereinbarten Termin zur Radstation zu kommen.

Das Verfahren, im Weg stehende Fahrräder abzutransportieren und vorübergehend einzulagern, hatte sich beim diesjährigen CSD bewährt. An diesem Wochenende („Cologne Pride“) waren rund 170 Fahrräder entfernt und sichergestellt worden. Von denen sind inzwischen wieder rund 100 an die Eigentümer zurückgegangen. Nur etwa 30 Fahrräder konnten in der Radstation zwischengelagert werden, hier wurde die Stadt vom Umfang der Aktion eigenem Bekunden nach überrascht.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ehrenamt_22012018

Köln | Jeder 5. Kölner übt ein Ehrenamt aus, macht seine Stadt dadurch menschlicher, so OB Henriette Reker. Seit 20 Jahren bedankt sich die Stadt dafür mit dem Ehrenamtspreis „KölnEngagiert“, für den in diesem Jahr 8.000 Euro bereitstehen. Im Jubiläumsjahr hat Frank Schätzing die Patenschaft übernommen.

Christiane Ensslin verstorben

Köln | Christiane Ensslin ist am 20. Januar in Köln im Alter von 79 Jahren verstorben. Gemeinsam mit Klaus Jünschke gründete sie den "Kölner Appell gegen Rassismus", initiierte das "Komitee gegen Isolationshaft an politischen Gefangenen" und arbeitete unter anderem als Archivarin im Hamburger Institut für Sozialforschung. Der Film "Die bleierne Zeit" von Margarethe von Trotta zeichnet das Leben der beiden Ensslin-Schwestern Christiane und Gudrun Ensslin nach. Christiane Ensslin war eine politisch aktive Journalistin und streitbare Frauenrechtlerin. Auf dem ersten "Emma"-Cover ist sie neben Alice Schwarzer zu sehen und gehörte zu den Mitarbeiterinnen der ersten Stunde.

drk_wohnungen_PR_20012019

Köln | Im März will das Kölner Rote Kreuz 29 Betriebswohnungen für neue Mitarbeiter zur Verfügung stellen und knüpft damit an die Tradition der Werkswohnungen an.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >