Köln Nachrichten Köln Nachrichten

ordnung_ehu_13062019

Wollen mit ihrem Ebenbild neue Kolleginnen und Kollegen werben: Natalie Fuhrmann und Fabio Nerone...

Stadt Köln sucht Mitarbeiter – was hinter der Kampagne Ordnungskräfte steckt

Köln | Sie zeigen „Ein Herz für Köln“ und sorgen für eine saubere, sichere und lebenswerte Stadt sorgen. So definiert Dezernent Stephan Keller die Aufgabe des städtischen Ordnungsdienstes. Eine durchaus ehrenvolle Aufgabe – doch der Stadt fällt es schwer, die derzeit 80 offene Stellen zu besetzen?

ordnung_ehu_13062019a

... sowie Annika Eiden und Stefan Prillwitz.

Es ist sicher kein leichter Job, zwischen Nachbarn zu vermitteln, von denen die einen nachts eine laute Party feiern und die anderen schlafen wollen. Frauen ein Knöllchen zu verpassen, die trotz Verbot auf einem Spielplatz rauchen, oder Männern, die unerlaubterweise im Rheinpark grillen.

Im Visier: Alkoholverbot für Jugendliche und Straßenmusiker

Ordnungskräfte kontrollieren in Gaststätten das Ausschankverbot von Alkohol an Jugendliche, überwachen das Entfernen von Hundekot oder markieren Fahrradleichen. Sie sorgen dafür, dass sich Straßenmusiker an die Regeln halten. Nebenbei bemerkt: Knöllchen für Falschparker sind Aufgaben des Verkehrsdienstes.

Und das alles im Dienst der Stadt – zukunfts- und planungssicher. Dazu noch abwechslungsreich. Weshalb sich auch Stefan Prillwitz vor zwei Jahren dafür entschieden hat, im Ordnungsdienst der Stadt anzuheuern. Schließlich hat der ehemalige Außendienstler eine junge Familie zu versorgen. Und trotz Schichtdienst ist auch Fabio Nerone eine Ordnungskraft geworden. Schließlich kann er jetzt bei seiner Familie bleiben und ist nicht mehr wochenlang als Koch auf einem Kreuzfahrtschiff unterwegs.

Beide konnten – eine unabdingbare Voraussetzung – eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen, als sie sich bei der Stadt bewarben. Ebenso Natalie Fuhrmann und Anika Eiden. Alle vier haben sich als Model für eine Image-Kampagne zur Verfügung gestellt, mit der die Stadt jetzt auf 300 Plakaten mit der gefühlsduseligen Parole „Ein Herz für Köln“ um neue Kolleginnen und Kollegen wirbt.

„Rambo-Typen“ haben keine Chance

„Wir wollen durchsetzungsfähige Persönlichkeiten, aber keine Rambo-Typen“, stellt eine Stadtsprecherin klar. Und wer erst einmal genommen wird, muss erst eine halbjährige Schulung absolvieren. Lernstoffe sind unter anderen Kommunikationstechnik, die Zusammenarbeit mit den Ordnungsbehörden Polizei und Zoll – und natürlich die geltenden Gesetze und Verordnungen.

Zur Zeit arbeiten 130 Ordnungskräfte im Außendienst, täglich und rund um die Uhr. Es sollen einmal 300 werden, so ein Ratsbeschluss. Auch um Überstunden zu vermeiden – im Vorjahr waren es immerhin 17.000. „Doch der Arbeitsmarkt ist leergefegt“, klagt Keller. Die Einrichtung eines eigenen Studiengangs Ordnungsdienst scheiterte bislang.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

kurden_demo_13102019

Köln | Zum Protest gegen den türkischen Militär-Einmarsch in den Nordirak hatte kurdische Vereine am Samstag in mehreren deutschen Städten aufgerufen. In Köln waren dem Aufruf auch Grüne, Linke, Jusos und Friedensinitiativen gefolgt. Deutlich mehr als die angemeldeten 5.000 Teilnehmer zogen von der Deutzer Werft aus rund um den rechtsrheinischen Stadtteil zurück zum Startort.

---

Die Fotogalerie zeigt politische Botschaften, die auf der Demonstration gezeigt wurden und Eindrücke >

Edelsteintage-xPost-Dinoknochen-und-Fossilien

Köln | Die Ausstellungshalle XPost am Gladbacher Wall verwandelt sich an diesem Wochenende in eine riesige, begehbare Schatztruhe. Das Angebot an edlen Steinen, Mineralien, Fossilien, Kristallen, Achaten, Opalen und Heilsteinen ist beträchtlich: Über 60 Aussteller aus dem In- und Ausland haben ihre Schätze zu den „Kölner Edelsteintagen“ mitgebracht. Auch Schmuckliebhaber kommen auf ihre Kosten. Und ein paar Kuriositäten gibt es ebenfalls zu entdecken. Report-K Reporterin Julia Katharina Brand schaute sich um.

vogelsanger_ehu_10102019

Köln | Kölns Mühlen mahlen langsam: 2008 beschloss die Bezirksvertretung den Fußgänger- und radfahrfreundlichen Umbau der Vogelsanger Straße zwischen Ehrenfeldgürtel und Innerer Kanalstraße. Jetzt begannen die Arbeiten. Ende 2021 will man fertig sein. Statt ursprünglich 3,3 Millionen Euro wird es dann nach den Vorhersagen 5,5 Millionen gekostet haben.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >