Köln Nachrichten Köln Nachrichten

briefkasten_pixabay_07102019

Stadt Köln und Bund unterzeichnen Vertrag für mehr Wohnungen in Köln

Köln | Die Stadt Köln und die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben haben heute in München einen Vertrag mit dem Titel "Wohnungsbaupakt" unterschrieben.

Der Bund will den Kommunen Flächen aus den Liegenschaften des Bundes für den Wohnungsbau zur Verfügung stellen. Dies hatten Bund, Länder und Kommunen auf dem Wohngipfel 2018 vereinbart. Die Kommunen können diese Flächen vorrangig erwerben. In Köln besitzt der Bund viele Flächen stellt der Vertrag fest, unter anderem von Kasernen, Verwaltungsgebäuden, technischen Einrichtungen, Freiflächen und Wohngebäuden. Die Stadt geht laut Vertrag davon aus, dass auf den Flächen 1.000 Wohnungen gebaut werden können. Diese sollen zunächst für Angestellte des Bundes vorgehalten werden und dem freien Markt zur Verfügung stehen. Als nächstes sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden.

Die Flächen liegen im Deutzer Hafen, am Heizwerk Rodenkirchen, in der Nußbaumer Straße, der Ottostraße, der Subbelrather Straße, der Butzweiler Straße, der Parkplatz Heidestraße, das Lager Lind und der Hochbunker Pützlachstraße. Die größte Fläche ist das Lager Lind mit einem Potenzial von 800 Wohnungen.
Die Kölner SPD sieht als Strippenzieher beim Bund ihren Finanzminister Olaf Scholz. SPSPD-Fraktionsvorsitzender Christian Joisten: „Wohnen ist ein Menschenrecht! Und wir haben viel zu wenig bezahlbare Wohnungen in Köln. Deshalb freuen wir uns, dass Bundesfinanzminister Scholz hier die Initiative ergreift. Der Bund verfügt über viele Grundstücke in Köln und kann so einen Beitrag leisten, Wohnen bezahlbar zu machen.“

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Kölner Polizei und das Ordnungsamt der Stadt Köln räumten in den Nächten dieses Wochenendes mehrere Straßen, Plätze und Parks. Es sind immer die gleichen Hotspots: Rheinboulevard, Zülpicher Straße, Zülpicher Platz, Schaafenstraße und Stadtgarten.

Köln | In Ehrenfeld hat ein Bagger ein Stromkabel beschädigt. Dadurch kam es zu einer Störung in dem westlichen Kölner Stadtteil. Teile von Köln-Ehrenfeld waren heute ohne Strom.

knoellchen_step_29072020

Das Knöllchen an der Supermarktkasse bezahlen

Köln | Mehr als 722.000 Knöllchen im Wert von insgesamt zehn Millionen Euro mussten im vergangenen Jahr in Köln von den Autofahrern bezahlt werden, die ihr Fahrzeug in der Stadt falsch geparkt hatten. Bislang war die Bezahlung nur per Überweisung oder einer der wenigen Zahlstellen der Stadtkasse möglich. Das wird sich ab heute ändern. Wenn jetzt das Schreiben zum Verwarngeld im ruhenden Verkehr im Briefkasten liegt, findet sich dort nicht nur das Überweisungsformular, sondern auch ein abtrennbarer Coupon mit einem Barcode.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >