Köln Nachrichten Köln Nachrichten

briefkasten_pixabay_07102019

Stadt Köln und Bund unterzeichnen Vertrag für mehr Wohnungen in Köln

Köln | Die Stadt Köln und die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben haben heute in München einen Vertrag mit dem Titel "Wohnungsbaupakt" unterschrieben.

Der Bund will den Kommunen Flächen aus den Liegenschaften des Bundes für den Wohnungsbau zur Verfügung stellen. Dies hatten Bund, Länder und Kommunen auf dem Wohngipfel 2018 vereinbart. Die Kommunen können diese Flächen vorrangig erwerben. In Köln besitzt der Bund viele Flächen stellt der Vertrag fest, unter anderem von Kasernen, Verwaltungsgebäuden, technischen Einrichtungen, Freiflächen und Wohngebäuden. Die Stadt geht laut Vertrag davon aus, dass auf den Flächen 1.000 Wohnungen gebaut werden können. Diese sollen zunächst für Angestellte des Bundes vorgehalten werden und dem freien Markt zur Verfügung stehen. Als nächstes sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden.

Die Flächen liegen im Deutzer Hafen, am Heizwerk Rodenkirchen, in der Nußbaumer Straße, der Ottostraße, der Subbelrather Straße, der Butzweiler Straße, der Parkplatz Heidestraße, das Lager Lind und der Hochbunker Pützlachstraße. Die größte Fläche ist das Lager Lind mit einem Potenzial von 800 Wohnungen.
Die Kölner SPD sieht als Strippenzieher beim Bund ihren Finanzminister Olaf Scholz. SPSPD-Fraktionsvorsitzender Christian Joisten: „Wohnen ist ein Menschenrecht! Und wir haben viel zu wenig bezahlbare Wohnungen in Köln. Deshalb freuen wir uns, dass Bundesfinanzminister Scholz hier die Initiative ergreift. Der Bund verfügt über viele Grundstücke in Köln und kann so einen Beitrag leisten, Wohnen bezahlbar zu machen.“

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

evakuierung_stadt_14122019

Köln | In der Nähe des Krankenhauses Porz am Rhein ist bei Sondierungsarbeiten eine Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Da das Krankenhaus und eine Seniorenresidenz evakuiert werden müssen plant die Stadt Köln die Entschärfung am Mittwoch, 18. Dezember. Betroffen sind zudem rund 3.200 Anwohnerinnen und Anwohner.

NS-Dok_step_13122019

Am 13. Dezember 1979 gab es den Ratsbeschluss für eine Gedenkstätte im EL-DE-Haus und für ein Dokumentationszentrum für die Zeit des Nationalsozialismus.

Köln | In der NS-Zeit bereitete das EL-DE-Haus am Appellhofplatz Angst und Schrecken weit über die Stadtgrenzen Kölns hinaus. Es wurde 1935 von der Gestapo angemietet und blieb bis zum Kriegsende deren Hauptquartier. Im Keller wurde ein Gefängnis eingerichtet, der Innenhof wurde zur Hinrichtungsstätte, wo 400 Menschen von den Nazis ermordet worden sind. Nach dem Kriegsende fanden dort verschiedene städtische Ämter ihren Platz. Die Kölner heirateten dort und beantragten ihre Rente. Der geschichtsträchtige Keller diente als Aktendepot und Rumpelkammer.

flughafen_step_12122019

Die Flotte wurde um zwölf neue Räumfahrzeuge und eine Hochleistungsschneefräse ergänzt. Mehr als fünf Millionen Euro wurden investiert.

Köln | Die Region, in der der Flughafen Köln/Bonn liegt, gehört nicht gerade zu den schneereichsten Gebieten in der Republik. Etwa fünf bis zehn Schneetage gibt es etwa im Jahr. Die können es aber in sich haben und den gesamten Flugbetrieb empfindlich blockieren. Grund genug für die Airport-Betreiber in den eigenen Winterdienst zu investieren, bei dem 270 Mitarbeiter im Einsatz sind. Insbesondere die Landebahnen müssen schnee- und eisfrei sein, damit die Flugzeuge sicher an ihr Ziel am Airport kommen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >