Köln Nachrichten Köln Nachrichten

rummel_kahlen_26012016

Stadt rüstet auf für Straßenkarneval – neues Sicherheitspaket von Weiberfastnacht bis Karnevalsdienstag

Köln | „Die Tage an Straßenkarneval sind für uns eine Bewährungsprobe. Wir wollen zeigen, dass wir aus den furchtbaren Ereignissen an Silvester die notwendigen Konsequenzen gezogen haben“, sagt Stadtdirektor Guido Kahlen im Vorfeld des Verwaltungsausschusses am Montagabend im Rathaus. Ein ganzes Paket an Sicherheitsmaßnahmen soll dafür sorgen, dass es im Zuständigkeitsbereich der Stadt nicht mehr zu so drastischen Vorkommnissen wie in der Silvesternacht kommen kann.

Zentral ist dabei ein Koordinierungsgremium, das von Weiberfastnacht bis zum Karnevalsdienstag täglich solange zusammenkommt, wie auf den Straßen der Stadt gefeiert wird. Anders als in den Vorjahren wird dieses Gremium an allen Tagen im Einsatz sein. Es hält Kontakt mit allen Stäben und Zentralen wie die der Bundes- und Landespolizei, der Feuerwehr, der KVB und der Deutschen Bahn. Auch bei einer Terrorwarnung sei man auf alle möglichen Reaktionen vorbereitet.

Dort soll bei dezentralen Meldungen von Umzügen, Veranstaltungen und anderen Bereichen wie den großen Menschenansammlungen auf der Zülpicher Straße kurzfristig auf bestimmte Ereignisse regiert und die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet werden. Als besonders neuralgische Punkte gelten neben dem Kwatier Latäng der Bereich um den Deutzer und um den Hauptbahnhof sowie die Ringe.

Man wolle an den Karnevalstagen auch von städtischer Seite deutlich Präsenz zeigen, das gelte für das Ordnungsdienst und die beauftragten Sicherheitsdienste genauso wie für Feuerwehr, Rettungsdienste, AWB, Rheinenergie und die KVB. Die Berufsfeuerwehr wird ihre Kräfte auf 850 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter aufstocken, dazu gehören auch die Einsatzkräfte der eigenen Rettungsdienste. „Wir werden erkennbar und ansprechbar sein, wenn irgendwo Probleme auftauchen oder Informationsbedarf besteht“, betont Kahlen.

Es wird auch einen zentralen „Security-Point“ für Frauen und Mädchen in der Innenstadt geben, wo Expertinnen wie Psychologinnen oder Opferschutzbeauftragte informieren und wenn nötig schnelle Hilfe leisten. Über das zentrale Hilfstelefon steht dieses Angebot in 15 Sprachen zur Verfügung.

Bei Dunkel- und Angsträume will man Abhilfe schaffen. So wird die Berufsfeuerwehr mobile Beleuchtungsanlagen aufstellen und die Mitarbeiter der Rheinenergie im gesamten Innenstadtraum für intakte Beleuchtungsanlagen sorgen. Das gilt insbesondere für Bahntunnel. Auch die Zahl der Toiletten soll aufgestockt und der Einsatz der Reinigungsdienste verstärkt werden.

Zusätzlich eingesetzt werden auch Dolmetscher, die bei Sprachproblemen helfen können, eingesetzt. Insgesamt investiert die Stadt in dieses Maßnahmenpaket zusätzliche 360.000 Euro. Alleine für die Beleuchtung, Absperrungen und zusätzliche Sanitäranlagen will die Stadt Köln 160.000 Euro investieren. „Es ist noch nicht das endgültige Konzept, das wir nach den Ereignissen an Silvester für die Stadt benötigen, aber es bildet einen grundlegenden Maßstab, um dieses Ziel zu erreichen“, sagt Kahlen mit Blick auf auf große Menschenansammlungen jenseits des anstehenden Karnevals.

Der Aufruf von Kölns Ordnungsamtschef Engelbert Rummel, andere Städte aus NRW mögen Köln mit Mitarbeitern des Ordnungsamts unterstützen, ist wegen derer teils ebenfalls angespannter Si cherheitslage eher auf verhaltenen Anklang gestoßen. Lediglich 13 Rückmeldungen von Interessierten habe es gegeben, erklärte Rummel. Dazu kommen bisher 35 Freiwillige, die in anderen Abteilungen der Stadt arbeiten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_17_11_17

Köln | NACHKLICK 16. - 17. November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Weil bezeichnet Jamaika-Sondierung als Beitrag zur Politikverdrossenheit. Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück. Nach brutaler Auseinandersetzung im Kölner Hbf - Beschuldigter in Haft. Glosse: Senioren mit der Rikscha spazieren fahren. Am Dom steht ab heute der größte Weihnachtsbaum in Köln. A1 - Falschfahrer verursacht schweren Unfall. Neue Erstausstellung bei 30works - Salvador Ginard mit „Salva“. Fußgängerin von Pkw in Höhenberg erfasst und schwer verletzt. Gut gewappnet gegen Grippe - Sechs Vorbeugungsmaßnahmen und Hausmittel. Deutlich weniger Baugenehmigungen für Wohnungen. Weihnachtsmarkt am Kölner Dom – Der „Markt der Herzen“. Jamaika-Sondierung geht in die Verlängerung. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

marktderherzen_17_11_17

Köln | Der Weihnachtsbaum am Dom steht. Der 28 Meter große Baum ist 70 Jahre alt, hat einen Durchmesser von 78 Zentimeter, kommt aus der Eifel und wiegt rund acht Tonnen. Nach dem Einsatz auf dem Weihnachtsmarkt am Kölner Dom werden die Tiere des Kölner Zoos ihre Freude an der Rotfichte haben, so der Veranstalter. Der Baum werde dann zersägt und als Futter und Knabberspaß in die Gehege gegeben.

stadtbibchorweiler_CarlVictorDahmen_17_11_17

Köln | Es stehen nur noch einige Arbeiten in der Stadtbibliothek Chorweiler an, dann ist die Sanierung abgeschlossen. Das teilt die Stadt Köln heute mit. Die Möbel müssen aufgebaut, alle Medien wieder eingeräumt und der Ausleihbetrieb auf die Selbstverbuchung umgestellt werden. Um alles ansprechend gestalten zu können, schließt die Stadtteilbibliothek von Montag, 4. Dezember 2017, bis Mittwoch, 10. Januar 2018. Letzter Ausleihtag ist Samstag, 2. Dezember 2017. Am Donnerstag, 11. Januar 2018, wird dann die Eröffnung gefeier.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS