Köln Nachrichten Köln Nachrichten

justizzentrum_ehu_09082019

Blick von der Rudolf-Amelunxen-Straße in die Hans-Carl-Nipperdey-Straße auf das Justizzentrum. Rechts das Justiz-Parkhaus.

Stadt und Land einig: Neubau für Amts- und Landgericht

Köln | Köln erhält ein neues Justizzentrum – und das direkt um die Ecke. Schon 2028 soll es bezugsfertig sein. So versprach es jetzt Landesjustizminister Peter Biesenbach. Schon 2014 gab es die ersten Überlegungen dazu. Doch erst im letzten Jahr waren die Verhandlungen zwischen Land und Stadt „angenehm und erfolgreich“, wie der Minister und OB Henriette Reker am Freitag übereinstimmend feststellten. Doch noch ist nicht alles geklärt.

Fest steht allerdings der Ort: Entstehen soll der Neubau auf einem Nachbargrundstück an der Hans-Carl-Nipperdey-Straße. Schon 2014 hatte der Stadtrat für diesen Standort gestimmt. Was dem Ministerium lange nicht gefiel: Das jetzt dort stehende Justiz-Parkhaus sollte abgerissen und Platz machen für eine Vergrößerung des Inneren Grüngürtels gegenüber dem künftigen Stadtarchiv. Jetzt der Kompromiss: Das Parkhaus-Areal wird nicht in seiner kompletten Größe bebaut.

OB Reker kämpfte für die „Heilige Kuh“ Innerer Grüngrürtel

„Wir haben verstanden, dass der Innere Grüngürtel ein Heilige Kuh für Köln und die Oberbürgermeisterin ist“, so Biesenbach. Eine Einschätzung, die Reker sofort bestätigte. Man wird sie im Hinblick auf das geplante Anknabbern des Grüngürtels an anderen Stellen und nicht zuletzt die angestrebte Erweiterung des 1.-FC-Köln-Areals im Äußeren Grüngürtel an diesen erfolgreichen Einsatz erinnern müssen.

Die Rücksichtnahme auf den Grüngürtel hatte das Ministerium zunächst nach anderen Grundstücken suchen lassen. Eines in Deutz war zu teuer, eines mit dem Arbeitstitel „Domgärten“ an der Altenburger Straße im der geplanten Parkstadt Süd Einschränkungen gab die Stadt nicht her. Sie befürchtet, dass ein Justizzentrum die Entwicklung des Veedels behindere.

Kölner Justizzentrum das größte seiner Art in NRW

Es gab sogar Überlegungen, ins Umland auszuweichen. Doch Ministerium und Stadt waren sich einig: Das Kölner Justizzentrum gehört in die Mitte der Stadt. Schließlich – so Biesenbach – ist es mit Amts- und Landgericht sowie der Staatsanwaltschaft die größte Behörde dieser Art in NRW. 1.800 Menschen arbeiten hier, 3.000 Menschen besuchen das Haus täglich.

Ein Neubau, das war schon 2014 klar, ist billiger als eine Sanierung, die zudem die laufende Arbeit behindert. Und die Sanierung ist überfällig. Der 1971 bezogene Bau, 25 Stockwerke hoch, entspricht schon lange nicht mehr den aktuellen Brandschutzbestimmungen. Die Fassade ist marode, Aufzüge fallen immer wieder aus, Fenster können nicht mehr geöffnet werden, für die Haustechnik gibt es teilweise keine Ersatzteile mehr.

Land will Architekten-Wettbewerb ausschreiben

Die erforderlichen baurechtlichen Voraussetzung sollen möglichst schnell geschaffen werden. Wie der Neubau aussehen wird, soll schon 2022 ein vom Land ausgeschriebener städtebaulicher und Architekten-Wettbewerb ermitteln. Auch müssen Gutachten zu Verschattung, Windströmungen und Mobilität erstellt werden. Reker hofft hier auf auf eine Zunahme des Radverkehrs. Es dürfte allerdings angesichts des Platzbedarfs von Amts- und Landgericht wieder auf ein Hochhaus hinaus laufen. Möglich ist auch, dass die Hans-Carl-Nipperdey-Straße teilweise überbaut wird. Unklar auch, was mit dem Komplex der Staatsanwaltschaft – er liegt dem Parkhaus gegenüber – geschehen wird.

Immerhin werden rund 90.000 Quadratmeter Nutzfläche für Büros, Funktionsräume und vor allem Sitzungsräume gebraucht. „Wir brauchen mehr und größere Säle“, beschreibt Landgerichtpräsident Roland Ketterle die Situation. Zur Zeit stehen Amts- und Landgericht etwa 60 Sitzungsräume zur Verfügung.

Eins aber verspricht der Minister: Der Eingang soll zum Grüngürtel liegen, dort soll ein repräsentativer „Platz der Justiz“ entstehen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

demirci_step_21082019

Oberbürgermeisterin Henriette Reker empfängt den Kölner Journalisten und Sozialarbeiter Adil Demirci, der 14 Monate in einem türkischen Gefängnis festgehalten wurde.

Köln | „Sie sind nicht nur ein Opfer, sondern auch ein Mann, der sich unbeugsam für europäische Werte einsetzt. Dafür können wir Ihnen nicht genug danken“, sagt Oberbürgermeisterin Henriette Reker beim Empfang für den Journalisten Adil Demirci gestern Nachmittag im Historischen Rathaus. Der Kölner war unter dem Vorwurf der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung am 18. April 2018 in der Türkei festgenommen worden.

Die Bedeutung digitaler Angebote wird größer. Diese werden als Erweiterung und nicht als Konkurrenz verstanden.

Köln | Die Digitalisierung nimmt im Alltag der Menschen eine immer größere Rolle ein. Dem trägt die Kölner Volkshochschule in ihrem Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Bestehen zunehmend Rechnung, indem sie ihr digitales Angebot verstärkt. Das bedeutet, dass immer mehr Menschen den Zeitraum und den Ort des Lernens selbst bestimmen wollen. „Das bedeutet aber nicht, dass wir die Präsenskurse aufgeben wollen, vielmehr sind die digitalen Angebote eine Erweiterung unseres Programms“; betont der Amtsleiter der VHS, Jakob Schüller, bei der Vorstellung des Programms im zweiten Semester des Jubiläumsjahres. Die Einrichtung feiert 2019 ihr 100-jähriges Bestehen.

wehrle_2112012

Köln | Der Geschäftsführer des 1.FC Köln, Alexander Wehrle, hat die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker für ihren Vorstoß zum FC-Ausbau am Geißbockheim kritisiert. Das Thema Klimanotstand mit den Plänen zu verknüpfen, halte er für fragwürdig, sagte Wehrle der Kölnischen Rundschau. "Selbstverständlich haben wir diverse Gutachten in Auftrag gegeben, das Klimagutachten kommt nicht zu dem Ergebnis, dass drei Fußballplätze das Klima in Köln nachhaltig schädigen."

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >