Köln Nachrichten Köln Nachrichten

tonne_pixabay_18112019

Stadt will Gebühren für Abfall und Straßenreinigung erhöhen

Köln | Im Dezember soll der Kölner Rat über höhere Abfall- und Straßenreinigungsgebühren entscheiden, die ab 2020 in Kraft treten sollen. Die Abfallgebühren steigen um 2,94 Prozent und die Straßenreinigungsgebühren um 4,63 Prozent.

Die Verwaltung der Stadt Köln argumentiert, dass die Kosten für Abfallentsorgung und Straßenreinigung gestiegen sind. Bei den städtischen Abfallwirtschaftsbetrieben (AWB) seien die Logistikkosten sowie Kosten für die gelbe und blaue Tonne und die Biotonne gestiegen.

Für die Steigerung bei den Straßenreinigungsgebühren seien mehr Leistungen der AWB verantwortlich.

Diese Kosten kommen nach den Planungen der städtischen Verwaltung auf die Kölnerinnen und Kölner zu.

Nach den neuen Satzungen wären 2020 im Teilservice (Abfallbehälter selbst auf die Straße stellen) beispielsweise zu zahlen (in Klammern Beträge aus dem Vorjahr):
- für eine 60-Liter-Tonne 329,55 Euro (vorher 320,54 Euro)
- für eine 120-Liter-Tonne 485,66 Euro (vorher 472,01 Euro)
- für eine 240-Liter-Tonne 826,02 Euro (vorher 802,21 Euro)

Im Vollservice (Abfallbehälter werden aus dem Keller oder Hof geholt) würden 2020 beispielsweise folgende Gebühren anfallen:
- für eine 60-Liter-Tonne 386,75 Euro (vorher 376,22 Euro)
- für eine 120-Liter-Tonne 574,37 Euro (vorher 558,35 Euro)
- für eine 240-Liter-Tonne 987,25 Euro (vorher 959,14 Euro)
- für einen 500-Liter-Behälter 1.880,09 Euro (vorher 1.826,02 Euro)
- für einen 770-Liter-Behälter 2.335,84 Euro (vorher 2.268,29 Euro)
- für einen 1.100-Liter-Behälter 3.189,23 Euro (vorher 3.096,39 Euro).

Zu den Straßenreinigungsgebühren im Einzelnen
Die vorgesehenen Änderungen je Frontmeter pro Jahr sollen 2020 betragen (in Klammern Beträge aus dem Vorjahr):
- Hauptstraßen: 2,83 Euro (2,70 Euro)
- Hauptstraßen mit niveaugleichem Gehwegausbau: 9,12 Euro (8,67 Euro)
- Anliegerstraßen: 4,58 Euro (4,38 Euro)
- Anliegerstraßen mit niveaugleichem Gehwegausbau: 10,94 Euro (10,46 Euro)
- Gehwege: 6,78 Euro (6,47 Euro)
- Fußgängergeschäftsstraßen: 9,11 Euro (8,69 Euro)

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

NS-Dok_step_13122019

Am 13. Dezember 1979 gab es den Ratsbeschluss für eine Gedenkstätte im EL-DE-Haus und für ein Dokumentationszentrum für die Zeit des Nationalsozialismus.

Köln | In der NS-Zeit bereitete das EL-DE-Haus am Appellhofplatz Angst und Schrecken weit über die Stadtgrenzen Kölns hinaus. Es wurde 1935 von der Gestapo angemietet und blieb bis zum Kriegsende deren Hauptquartier. Im Keller wurde ein Gefängnis eingerichtet, der Innenhof wurde zur Hinrichtungsstätte, wo 400 Menschen von den Nazis ermordet worden sind. Nach dem Kriegsende fanden dort verschiedene städtische Ämter ihren Platz. Die Kölner heirateten dort und beantragten ihre Rente. Der geschichtsträchtige Keller diente als Aktendepot und Rumpelkammer.

flughafen_step_12122019

Die Flotte wurde um zwölf neue Räumfahrzeuge und eine Hochleistungsschneefräse ergänzt. Mehr als fünf Millionen Euro wurden investiert.

Köln | Die Region, in der der Flughafen Köln/Bonn liegt, gehört nicht gerade zu den schneereichsten Gebieten in der Republik. Etwa fünf bis zehn Schneetage gibt es etwa im Jahr. Die können es aber in sich haben und den gesamten Flugbetrieb empfindlich blockieren. Grund genug für die Airport-Betreiber in den eigenen Winterdienst zu investieren, bei dem 270 Mitarbeiter im Einsatz sind. Insbesondere die Landebahnen müssen schnee- und eisfrei sein, damit die Flugzeuge sicher an ihr Ziel am Airport kommen.

Köln | Die Kölner Seebrücke plant für den 14. Dezember von 12 bis 17 Uhr eine Aktion am Kölner Bahnhofsvorplatz. Es geht um die Aufnahme von 1.000 unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten aus den griechischen Flüchtlingslager. Die Aktion bringt damit eine Petition auf den Weg.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >