Köln Nachrichten Köln Nachrichten

tonne_pixabay_18112019

Stadt will Gebühren für Abfall und Straßenreinigung erhöhen

Köln | Im Dezember soll der Kölner Rat über höhere Abfall- und Straßenreinigungsgebühren entscheiden, die ab 2020 in Kraft treten sollen. Die Abfallgebühren steigen um 2,94 Prozent und die Straßenreinigungsgebühren um 4,63 Prozent.

Die Verwaltung der Stadt Köln argumentiert, dass die Kosten für Abfallentsorgung und Straßenreinigung gestiegen sind. Bei den städtischen Abfallwirtschaftsbetrieben (AWB) seien die Logistikkosten sowie Kosten für die gelbe und blaue Tonne und die Biotonne gestiegen.

Für die Steigerung bei den Straßenreinigungsgebühren seien mehr Leistungen der AWB verantwortlich.

Diese Kosten kommen nach den Planungen der städtischen Verwaltung auf die Kölnerinnen und Kölner zu.

Nach den neuen Satzungen wären 2020 im Teilservice (Abfallbehälter selbst auf die Straße stellen) beispielsweise zu zahlen (in Klammern Beträge aus dem Vorjahr):
- für eine 60-Liter-Tonne 329,55 Euro (vorher 320,54 Euro)
- für eine 120-Liter-Tonne 485,66 Euro (vorher 472,01 Euro)
- für eine 240-Liter-Tonne 826,02 Euro (vorher 802,21 Euro)

Im Vollservice (Abfallbehälter werden aus dem Keller oder Hof geholt) würden 2020 beispielsweise folgende Gebühren anfallen:
- für eine 60-Liter-Tonne 386,75 Euro (vorher 376,22 Euro)
- für eine 120-Liter-Tonne 574,37 Euro (vorher 558,35 Euro)
- für eine 240-Liter-Tonne 987,25 Euro (vorher 959,14 Euro)
- für einen 500-Liter-Behälter 1.880,09 Euro (vorher 1.826,02 Euro)
- für einen 770-Liter-Behälter 2.335,84 Euro (vorher 2.268,29 Euro)
- für einen 1.100-Liter-Behälter 3.189,23 Euro (vorher 3.096,39 Euro).

Zu den Straßenreinigungsgebühren im Einzelnen
Die vorgesehenen Änderungen je Frontmeter pro Jahr sollen 2020 betragen (in Klammern Beträge aus dem Vorjahr):
- Hauptstraßen: 2,83 Euro (2,70 Euro)
- Hauptstraßen mit niveaugleichem Gehwegausbau: 9,12 Euro (8,67 Euro)
- Anliegerstraßen: 4,58 Euro (4,38 Euro)
- Anliegerstraßen mit niveaugleichem Gehwegausbau: 10,94 Euro (10,46 Euro)
- Gehwege: 6,78 Euro (6,47 Euro)
- Fußgängergeschäftsstraßen: 9,11 Euro (8,69 Euro)

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

demo_USA_07062020

Köln | Eine Privatperson hat eine Demonstration unter dem Motto "Friedliche Kundgebung gegen Rassismus" auf der Deutzer Werft angemeldet. Erwartet wurden 500 Menschen, gekommen sind Tausende.

Köln | Auf dem Ehrenfeldgürtel hat es einen Wasserrohrbruch auf der Kreuzung Subbelrather Straße gegeben. Der Verkehr ist eingeschränkt. Die Rheinenergie schreibt, dass die Reparaturarbeiten eingeleitet seien.

thailand_pixabay_06062020

Köln | Eine Kölner Familie klagte gegen die Verpflichtung zur häuslichen Quarantäne nach einer Rückkehr aus dem Ausland und sie bekamen vor dem Oberverwaltungsgericht des Landes Nordrhein-Westfalen Recht. (Aktenzeichen: 13 B 776/20.NE)

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >