Köln Nachrichten Köln Nachrichten

stadtarchiv3_11_01_17

Stadtarchiv Köln – Restaurierung der Dokumente dauert noch 30 bis 40 Jahre

Köln | Im Vorfeld des Strafprozesses zum Einsturz des Historischen Archivs der Stadt Köln, gibt Dr. Bettina Schmidt-Czaia, Archivdirektorin, am heutigen Donnerstag einen Überblick über den aktuellen Stand der Restaurierung, der Identifizierung und der Benutzbarkeit der beim Einsturz am 3. März 2009 beschädigten Archivalien. 95 Prozent des Archivgutes konnte geborgen werden. Die restlichen fünf Prozent fehlen und gelten somit als verloren. Die Restaurierungsarbeiten der historischen Dokumente sollen voraussichtlich noch 30 bis 40 Jahre Zeit in Anspruch nehmen. Der gesamte Schaden belaufe sich auf 1,2 Milliarden Euro.

Restaurierung und Sachstand des Archivgutes

stadtarchiv4_11_01_17

Identifikationsphase der Archivalien, bevor sie digitalisiert werden

Das Archivgut ist zum Teil schwer beschädigt worden, sagt Schmidt-Czaia. Jedes Blatt dass von Baustaub befallen sei, drohe eine Fortschreibung der Schäden. 13 Prozent des Archivgutes konnte bisher, Stand 31. Dezember 2017, gereinigt werden, erklärt Schmidt-Czaia. Das seien rund 220.000 Bergungseinheiten. 97 Prozent der bisher gereinigten Stücke seien wieder als Original und/oder Digitalisat benutzbar.

Gesamtkosten: 1,2 Milliarden Euro

stadtarchiv5_11_01_17

Hier findet die Identifikationsphase der Archivalien statt 

Die Finanzierung der entstandenen Kosten werden bislang, unabhängig von Regress- und Entschädigungsansprüche, von der Stadt Köln übernommen. Diese belaufen sich auf insgesamt 1,2 Milliarden Euro. Dies beinhalte auch die Restaurierungskosten der Archivalien, die sich auf rund 400 Millionen Euro belaufen. Zur Klärung der Schadensursache, der Verantwortlichkeiten und Schadenshöhe betreibt die Stadt Köln derzeit zwei gerichtliche Beweisverfahren vor dem Landgericht Köln.

Der Arbeiten im Neubau des Stadtarchivs am Eifelwall gehen derweil weiter voran. Eine Übergabe ist für 2020 vorgesehen. „Wir werden allerdings für den Umzug voraussichtlich ein Jahr benötigen“, sagt Archivdirektorin.

stadtarchiv2_11_01_17

Die fotographische Schadensdokumentation

Rückblick: Was nach dem Einsturz passierte

Am 3. März 2009 stürzte das historische Archiv in Köln ein. 4.000 Freiwilliger Helferinnen und Helfer unterstützten die Bergungsarbeiten, die bis August 2011 andauerten. 95 Prozent des Kölner Archivgutes konnten innerhalb von 2,5 Jahren geborgen und erstversorgt werden, fasst Schmidt-Czaia zusammen. Teilweise mussten die Archivalien sogar aus dem Grundwasserspiegel geborgen werden.

stadtarchiv_11_01_17

Die Vakuumgefriertrocknungsanlage

Das geborgene Archivgut wurde dann nach der Bergung in 20 Asylarchive in ganz Deutschland untergebracht. Mittlerweile wurden die Asylarchive außerhalb Kölns geräumt.

Derzeit befinden sich die Archivalien im Restaurierungs- und die Digitalisierungszentrum in Porz-Lind. Zwei weitere Restaurierungsstandorte sind: Das ehemalige Landesarchiv NRW in Düsseldorf und das Sächsische Staatsarchiv.

Am kommenden Mittwoch, 17. Januar, beginnt vor dem Landgericht Köln der Strafprozess gegen fünf Angeklagte, die für den Einsturz des Archivs mitverantwortlich sein sollen. Angenommen wird, dass Bauarbeiten für eine U-Bahn-Haltestelle das Unglück verursachten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Nachdem die erkennbaren Gefahrenquellen für die Besucherinnen und Besucher beseitigt wurden, kann die Friedhofsverwaltung mit dem Ostfriedhof die letzte städtische Begräbnisstätte für die Öffentlichkeit freigeben. Das teilt die Stadt Köln heute mit. Damit sind sämtliche Friedhöfe ab sofort wieder zugänglich. Einige hatten gesperrt werden müssen, weil nach dem Sturm „Burglind“ Bäume umzustürzen oder Äste abzubrechen drohten.

bf_ehrenfeld_fans_14012018

Köln | Es ist ein Spiel mit besonderen Sicherheitsanforderungen, wenn Borussia Mönchengladbach in Köln zum rheinischen Derby zu Gast ist. Die Bundespolizei erließ eine Allgemeinverfügung im Vorfeld für die Züge zwischen Mönchengladbach und Köln. Die Anreise der Fans vom Niederrhein verlief reibungslos. Im Interview der Pressesprecher der Bundespolizei Frank Freund zur Anreise der Fans von Borussia Mönchengladbach.

wildpinkler111109

Köln| Neben den sogenannten „Dixi Toiletten“, sollen an den Straßenkarnevalstagen mehr Toilettenwagen im Stadtgebiet Köln aufgestellt werden. Grund hierfür ist die wachsende Zahl von Menschen die an den jecken Tagen in Köln feiern wollen und für deren Ansturm vor allem am Elften im Elften die bestehende Infrastruktur nicht ausreichte. Aktuell diskutiert ein runder Tisch, den Oberbürgermeisterin Henriette Reker einberufen hat, wie Auswüchse im Straßenkarneval eingegrenzt werden können. Dazu gehört das ungehemmte Wildpinkeln.

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Montag 15.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
"Kölle bliev Kölle"
"Grengeler Draumdänzer"
Kölner Husaren grün-gelb
Die Band "Lupo"

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN