Köln Nachrichten Köln Nachrichten

stadtarchiv3_11_01_17

Stadtarchiv Köln – Restaurierung der Dokumente dauert noch 30 bis 40 Jahre

Köln | Im Vorfeld des Strafprozesses zum Einsturz des Historischen Archivs der Stadt Köln, gibt Dr. Bettina Schmidt-Czaia, Archivdirektorin, am heutigen Donnerstag einen Überblick über den aktuellen Stand der Restaurierung, der Identifizierung und der Benutzbarkeit der beim Einsturz am 3. März 2009 beschädigten Archivalien. 95 Prozent des Archivgutes konnte geborgen werden. Die restlichen fünf Prozent fehlen und gelten somit als verloren. Die Restaurierungsarbeiten der historischen Dokumente sollen voraussichtlich noch 30 bis 40 Jahre Zeit in Anspruch nehmen. Der gesamte Schaden belaufe sich auf 1,2 Milliarden Euro.

Restaurierung und Sachstand des Archivgutes

stadtarchiv4_11_01_17

Identifikationsphase der Archivalien, bevor sie digitalisiert werden

Das Archivgut ist zum Teil schwer beschädigt worden, sagt Schmidt-Czaia. Jedes Blatt dass von Baustaub befallen sei, drohe eine Fortschreibung der Schäden. 13 Prozent des Archivgutes konnte bisher, Stand 31. Dezember 2017, gereinigt werden, erklärt Schmidt-Czaia. Das seien rund 220.000 Bergungseinheiten. 97 Prozent der bisher gereinigten Stücke seien wieder als Original und/oder Digitalisat benutzbar.

Gesamtkosten: 1,2 Milliarden Euro

stadtarchiv5_11_01_17

Hier findet die Identifikationsphase der Archivalien statt 

Die Finanzierung der entstandenen Kosten werden bislang, unabhängig von Regress- und Entschädigungsansprüche, von der Stadt Köln übernommen. Diese belaufen sich auf insgesamt 1,2 Milliarden Euro. Dies beinhalte auch die Restaurierungskosten der Archivalien, die sich auf rund 400 Millionen Euro belaufen. Zur Klärung der Schadensursache, der Verantwortlichkeiten und Schadenshöhe betreibt die Stadt Köln derzeit zwei gerichtliche Beweisverfahren vor dem Landgericht Köln.

Der Arbeiten im Neubau des Stadtarchivs am Eifelwall gehen derweil weiter voran. Eine Übergabe ist für 2020 vorgesehen. „Wir werden allerdings für den Umzug voraussichtlich ein Jahr benötigen“, sagt Archivdirektorin.

stadtarchiv2_11_01_17

Die fotographische Schadensdokumentation

Rückblick: Was nach dem Einsturz passierte

Am 3. März 2009 stürzte das historische Archiv in Köln ein. 4.000 Freiwilliger Helferinnen und Helfer unterstützten die Bergungsarbeiten, die bis August 2011 andauerten. 95 Prozent des Kölner Archivgutes konnten innerhalb von 2,5 Jahren geborgen und erstversorgt werden, fasst Schmidt-Czaia zusammen. Teilweise mussten die Archivalien sogar aus dem Grundwasserspiegel geborgen werden.

stadtarchiv_11_01_17

Die Vakuumgefriertrocknungsanlage

Das geborgene Archivgut wurde dann nach der Bergung in 20 Asylarchive in ganz Deutschland untergebracht. Mittlerweile wurden die Asylarchive außerhalb Kölns geräumt.

Derzeit befinden sich die Archivalien im Restaurierungs- und die Digitalisierungszentrum in Porz-Lind. Zwei weitere Restaurierungsstandorte sind: Das ehemalige Landesarchiv NRW in Düsseldorf und das Sächsische Staatsarchiv.

Am kommenden Mittwoch, 17. Januar, beginnt vor dem Landgericht Köln der Strafprozess gegen fünf Angeklagte, die für den Einsturz des Archivs mitverantwortlich sein sollen. Angenommen wird, dass Bauarbeiten für eine U-Bahn-Haltestelle das Unglück verursachten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Am heutigen Freitag rufen mehrere Gruppen zu einer Demonstration unter dem Titel „Gegen das PolG NRW und für eine offene Gesellschaft ohne Überwachung und Kontrolle“ gegen das neue Polizeigesetz in Nordrhein-Westfalen auf. Durch den öffentlichen Druck verschob NRW-Innenminister Reul bereits die Entscheidung im Landtag. Die Organisatoren beklagen sich jetzt über Schikane und späte Auflagen der Kölner Polizei und wollen dagegen vor dem Verwaltungsgericht Köln Einspruch erheben. Die Demonstration findet heute um 18 Uhr auf dem Roncalliplatz statt.

Wasserrohrbruch in Nippes

Köln | Am gestrigen Mittwochmorgen ereignete sich ein Wasserrohrbruch im Bereich der Kreuzung Merheimer Straße/Sechzigstraße in Köln-Nippes. Die Sechzigstraße ist in Fahrtrichtung S-Bahnhof Köln-Nippes gesperrt.

pol_05022015b

Karlsruhe | Nach dem Rizin-Fund in Köln haben die Ermittler bislang keinerlei Anhaltspunkte für konkrete Anschlagsplanungen gefunden. Die bisherigen Erkenntnisse legten allerdings nahe, dass der Beschuldigte erwogen habe, einen Sprengsatz herzustellen, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit. Wie weit der beschuldigte Tunesier mit der Herstellung fortgeschritten war, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS