Köln Nachrichten Köln Nachrichten

salierring_ehu_06_11_17

Der Salierring hat jetzt einen Doppelnamen: An der KVB-Haltestelle Eifelstraße taufte ihn der Kölner Künstler Frank Bölter in Harald-Hermann-Ring um.

Stadtlabor: Salierring in Harald-Hermann-Ring umgetauft

Köln | Der Salierring heißt jetzt Harald-Hermann-Ring. Zumindest an der Ecke zur Straße Am Duffesbach. Es ist die dritte symbolische Umbenennung der Ringe. Mit dieser Aktion will der Künstler Frank Bölter im Rahmen des Projekts „Stadtlabor“ auf Menschen aufmerksam machen, die für Menschlichkeit an der vom Autoverkehr, von Geschäften und Vergnügungsstätten geprägten Straßenreihe sorgen.

Harald Hermann ist für Bölter der „netteste Stammgast“ des Diakoniehauses mit der Adresse Salierring 19, „für ihn wurde diese Begegnungsstätte gegründet“. Hier erhalten bedürftige Menschen vielfältige Unterstützung, etwa durch betreutes Wohnen, ambulante Betreuung und Straffälligenhilfe. Für Wohnungslose gibt es jeden Morgen ein Frühstück, von vielen Ehrenamtlern organisiert.

Schon zwei Umbenennungen von zwei Ring-Abschnitten

Die erste Umbenennung – aus dem Hohenstaufenring für eine Nacht der Dietlinde-Schumacher-Ring – war eine Hommage an die Frau, die am Yitzhak-Rabin-Platz seit 40 Jahren einen Kiosk führt: nicht nur ein Verkaufsbüdchen, sondern sozialer Mittelpunkt für die Nachbarschaft. Im zweiten Fall durfte der Sachsenring an der Kreuzung Ulrichsgasse für eine Stunde Doro-Hoffmann-Ring heißen: Eine Ehrung für die 1995 verstorbene „Mit-Begründerin“ des Kunst- und Atelierhaus Kat18, das heute auch eine Kaffeebar beherbergt, in der Menschen mit Behinderung arbeiten.

Die beiden ersten Umbenennungen waren nur von kurzer Dauer. Sie waren bei Polizei und Ordnungsamt auf Bedenken gestoßen: Da die alten Straßenschilder mit den neuen Namen überklebt beziehungsweise überdeckt waren, fürchtete man Verunsicherungen bei Ortsunkundigen.

Ein Schild erklärt: Es handelt sich um eine Kunstaktion

salierring_ehu2_06_11_17

Foto: ehu | Damit’s auch jeder mitkriegt: Es handelt sich um eine Kunstaktion. Um sich Polizei und Ordnungsamt damit zufrieden geben?

Darum griff Bölter jetzt zu einer neuen Methode: Er brachte das neue Schild unter dem alten an. Von dem unterscheidet es sich zudem durch eine andere Farbgebung als die offizielle (statt schwarz auf weiß nun weiß auf braun), außerdem steht die Schrift auf dm Kopf und auf der Rückseite findet sich – ebenfalls kopfüber – die Erklärung „Kunstaktion UMTtaufen der Kölner Ringe“. Bleibt abzuwarten, wie lange dieses Schild hängen darf.

Bölters Traum: Dass die Stadt bei der Namensgebung von Straßen Menschen berücksichtigt, die sich im Alltag für ihre Mitmenschen einsetzen. Und nicht wie bei den Ringen auf monarchistische Herrscherdynastien. Harald Hermann kam – anders als seine „Vorgänger“ – nicht zur Umbenennungsaktion. Ein Gastwirt am Barbarossaplatz hat sich inzwischen von diesem Projekt zurückgezogen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

buero2032013d

Köln | Die „Initiative Nachrichtenaufklärung“ (INA) gibt auch in diesem Jahr, bereits zum 21. Mal, gemeinsam mit dem Deutschlandfunk, die Top Ten Nachrichten heraus, die im vergangenen Jahr in Vergessenheit geraten sind. Viele Themen und Geschichten seien nicht in den Medien erschienen, obwohl sie gesellschaftlich relevant und wichtig seien, erklärt die Initiative. Die Top Ten der „Vergessenen Nachrichten 2018“ finden Sie hier auf report-K:

hubschrauber_rheinenergie_18022018

Köln | Ein Super Puma Helikopter AS 332 aus Österreich war heute am Kölner Mediapark im Einsatz. Er transportierte im Auftrag der Rheinenergie in die Jahre gekommene Kühlanlagen vom Dach des Kölnturms und brachte neue Anlagen nach oben. Anders, so der Sprecher der Rheinenergie Christoph Preuss, wäre es nicht möglich gewesen die neuen Anlagen zu montieren.

ehu_04_07_17

Köln | Seit dem letzten Sommer werden regelmäßig Führungen über die Bühnenbaustelle am Offenbachplatz angeboten. Diese seien bereits auf große Resonanz gestoßen, so die Stadt. Die Bühnen haben deshalb auf der Sanierungs-Website weitere Termine bis Juli 2018 veröffentlicht, die ab sofort buchbar sind. Die Teilnahme an den Baustellenführungen sind kostenlos. Für das Betreten der Baustelle werden obligatorische Schutzausrüstung (Sicherheitsschuhe, Warnweste, Schutzhelm) leihweise zur Verfügung gestellt. 

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN