Köln Nachrichten Köln Nachrichten

adenauer_02072017

Nach dem Abzug der britischen britischen Besatzung kommt Reichspräsident Paul von Hindenburg am 21. März 1926 nach Köln und genießt mit Konrad Adenauer eine Stadtrundfahrt. Eine gigantöse Henkelvase aus Porzellan als Geschenk des „dankbaren“ Preußen an das geduldige Köln ließ Adenauer im Depot verschwinden. | Foto: Kölnisches Stadtmuseum

Stadtmuseum erinnert an Konrad Adenauer und Kölns „Goldene Zwanziger“

Köln | Er hatte nicht nur Visionen, er setzte sie auch um. So sind in Köln Messe und Universität, Mülheimer Brücke und Wohnsiedlungen, Niehler Hafen und Ford-Werke, nicht zuletzt auch Innerer und Äußerer Grüngürtel untrennbar mit Konrad Adenauer verbunden. All das setzte der damalige Oberbürgermeister in den 1920er Jahren um. Eine Ausstellung im Stadtmuseum erinnert jetzt daran.

Es war eine schwierige Zeit, in der Konrad Adenauer vor genau 100 Jahren sein Amt antrat. Als Oberbürgermeister war er mit mehr Kompetenzen als seine heutigen Nachfolger ausgestattet. Die Original-Ernennungsurkunde, vom Kaiser unterzeichnet, wartet nach dem Archiv-Einsturz noch auf ihre Restaurierung. 1933 setzten ihn die Nazis ab. In diesen 17 Jahren Amtszeit prägte er das Bild der Stadt, noch heute zehrt sie davon. Und macht sich endlich auch daran, den von ihm „erfundenen“ Inneren Grüngürtel im Süden zu vollenden.

Was alles in Kölns „Goldenen Zwanzigern“ (und kurz davor und danach) gebaut, gelebt und inszeniert wird, zeigt die Ausstellung „Der große Konrad“ in einem bunten Überblick mit Plakaten, Gemälden, historischen Fotos, Film- und Radioaufnahmen, Kleidungsstücken und Möbeln. Ein spannender, vielfältiger Überblick über ein Kapitel Stadtgeschichte. Und es könnte noch mehr sein, doch der Platz reichte nicht, klagt Kuratorin Rita Wagner.

Vom Kaiser zum OB ernannt, setzten auch die Soldatenräte auf seine Erfahrung  

1917 hatten sich die Kriegsgegner im Westen im Stellungskrieg festgebissen, täglich starben tausende Soldaten. Im deutschen Reich herrschte Hungersnot. Köln litt unter Fliegerangriffen und die ersten Arbeiter- und Soldatenräte bildeten sich hier. Als Regierungsorgan ernannten sie einen Wohlfahrtsrat – mit Adenauer an der Spitze.  

Plakate dokumentieren die rasante politische Entwicklung dieser Jahre: Die Räte riefen zur Ruhe auf – auch gegenüber den britischen Besatzungstruppen. Der Kaiser dankt ab, die Republik wird ausgerufen – in Köln sogar schon am 8. November 1918, einen Tag früher als in Berlin. Und die Parteien buhlen um die Stimmen der Frauen, die 1919 erstmals wählen dürfen. Zur Aufklärung über die neuen Rechte laden sie zum „Dienstmädchentag“.

Wie Adenauer in den folgenden Jahren all das – auch in den sieben Jahren unter britischer Besatzung, in denen nur der Union Jack in Köln gehisst werden durfte – für Köln umgesetzt hat, verrät die Ausstellung nicht. Er war ein Meister des Klüngelns (auch zum eigenen Vorteil), er war Diplomat und ein „gnadenloser Selbstvermarkter“, so die Kuratorin. Und er unterstützte auch das, was nicht auf seiner persönlichen Linie lag – Hauptsache, es brachte Köln voran.

Köln zeigte sich progressiv in Kunst, Architektur und Sport

Etwa die moderne Kunst, die sich im Dada-Kreis um Max Ernst und dessen Frau Luise Straus Ernst versammelte oder um die Rheinischen Progressiven wie Heinrich Hoerle, Gerd Arntz und Franz Wilhelm Seiwert. Sie machten Köln zu einer der deutschen Kunstmetropolen. Legendär waren zur Karnevalsbälle an der Werkkunstschule (auch sie im Übrigen in dieser Zeit gegründet): Während der Normalbürger in Abendgarderobe feierte, herrschte bei Künstlers Kostümzwang.

Und auch mit anderen Ereignissen machte Köln in dieser Zeit Schlagzeilen. Im Kaufhaus Tietz lief 1925 die erste Rolltreppe Deutschlands. Ein Jahr später wurde das Hansa-Hochhaus eröffnet: mit 65 Metern der höchste Profanbau. Schließlich das Müngersdorfer Stadion: 80.000 Plätze (und dazu noch eine Aschenbahn) machten es zur größten Sportarena Deutschland.  

„Konrad der Große: Die Adenauerzeit in Köln 1917-1933“

– bis 19. November 2017, Kölnisches Stadtmuseum, Zeughausstr. 1-3, 50667 Köln, Di 10-20 Uhr, Mi-So 10-17 Uhr, am ersten Donnerstag eines Monats 10-22 Uhr, Eintritt 5/3 Euro. Katalog: 22 Euro. Da die Dauerausstellung zur Zeit wegen eines Wasserschadens geschlossen ist, ist der Besuch der Sonderausstellung am kommenden “Langen Donnerstag” (6.Juli, geöffnet bis 22 Uhr) frei.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_17_11_17

Köln | NACHKLICK 16. - 17. November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Weil bezeichnet Jamaika-Sondierung als Beitrag zur Politikverdrossenheit. Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück. Nach brutaler Auseinandersetzung im Kölner Hbf - Beschuldigter in Haft. Glosse: Senioren mit der Rikscha spazieren fahren. Am Dom steht ab heute der größte Weihnachtsbaum in Köln. A1 - Falschfahrer verursacht schweren Unfall. Neue Erstausstellung bei 30works - Salvador Ginard mit „Salva“. Fußgängerin von Pkw in Höhenberg erfasst und schwer verletzt. Gut gewappnet gegen Grippe - Sechs Vorbeugungsmaßnahmen und Hausmittel. Deutlich weniger Baugenehmigungen für Wohnungen. Weihnachtsmarkt am Kölner Dom – Der „Markt der Herzen“. Jamaika-Sondierung geht in die Verlängerung. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

marktderherzen_17_11_17

Köln | Der Weihnachtsbaum am Dom steht. Der 28 Meter große Baum ist 70 Jahre alt, hat einen Durchmesser von 78 Zentimeter, kommt aus der Eifel und wiegt rund acht Tonnen. Nach dem Einsatz auf dem Weihnachtsmarkt am Kölner Dom werden die Tiere des Kölner Zoos ihre Freude an der Rotfichte haben, so der Veranstalter. Der Baum werde dann zersägt und als Futter und Knabberspaß in die Gehege gegeben.

stadtbibchorweiler_CarlVictorDahmen_17_11_17

Köln | Es stehen nur noch einige Arbeiten in der Stadtbibliothek Chorweiler an, dann ist die Sanierung abgeschlossen. Das teilt die Stadt Köln heute mit. Die Möbel müssen aufgebaut, alle Medien wieder eingeräumt und der Ausleihbetrieb auf die Selbstverbuchung umgestellt werden. Um alles ansprechend gestalten zu können, schließt die Stadtteilbibliothek von Montag, 4. Dezember 2017, bis Mittwoch, 10. Januar 2018. Letzter Ausleihtag ist Samstag, 2. Dezember 2017. Am Donnerstag, 11. Januar 2018, wird dann die Eröffnung gefeier.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS