Köln Nachrichten Köln Nachrichten

stadtradeln2017_29_06_17

Rainer Fumfpeiam am heutigen Nachmittag am Rheiboulevard

Stadtradeln 2017 – Botschafter Rainer Fumfpei zu Gast in Köln

Köln | Seit 2008 treten deutschlandweit Bürger und Kommunalpolitiker im Wettbewerb untereinander für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. In Köln heißt es noch bis zum 7. Juli 2017 „Radeln für ein gutes Klima.“ Am heutigen Donnerstagnachmittag, legte Rainer Fumfpei, Stadtradeln-Botschafter, auf seiner Tour einen Stopp in Köln ein. Im Interview mit report-K spricht der 45-jährige Rainer Fumfpei über seine Tour die am 19. Juni in Norden startete und am 11. Juli in Jena Enden wird.

Am 19. Juni startete Rainer Fumfpei in der Stadt Norden. Im Rahmen des Stadtradelns wolle der Stadtradeln-Botschafter aus seinem Radweg quer durch die Bundesrepublik ein Zeichen setzen für das Fahrrad als alternatives und umweltfreundliches Verkehrsmittel. Auf seiner Route besucht Rainer Fumfpei zahlreiche Städte, Gemeinden und Landkreise.

Darum geht es: Legt ein Auto einen Kilometer zurück, stößt es – im statistischen Durchschnitt berechnet – 142 Gramm des gefährlichen Klimakillers Kohlendioxid (CO2) aus. Ein Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt, erspart diese Menge. Und je mehr Kilometer immer mehr Radfahrer fahren, um so höher die eingesparte Menge CO2. Und wo am Ende die höchste Zahl steht – die Stadt gewinnt.

stadtradeln2017_2_29_06_17

Botschafter Rainer Fumfpei wurde bei seinem Stop in Köln nicht nur von der Stadt Köln empfangen, sondern auch von seinen Eltern und Freunden.

Bei der ersten „Stadtradel“-Teilnahme landete Köln auf Platz 14

Den „Stadtradeln“-Wettbewerb gibt es schon seit 2008, 23 deutsche Kommunen nahmen damals daran teil. Köln stieg im Vorjahr zum ersten Mal ein, landete am Ende auf Platz 14 bei 496 Kommunen – dank 2.300 registrierten und aktiven Radfahrern, 517.000 geradelten Kilometern und damit fast 74.000 gesparten Tonnen CO2.

Alle interessierten Einzelpersonen oder Gruppen die in der Stadt Köln wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch)Schule besuchen können beim Stadtradeln mitmachen. In seinem ersten Jahr belegte die Stadt Köln 2016 den 14. Platz.

Aktuell seien 2.532 Radler, davon 19 Mitglieder des Kommunalparlaments, für mehr Klimaschutz in Köln mit dem Fahrrad unterwegs. Seit beginn der Kampagne sollen sie bisher insgesamt 314.932 Kilometer mit dem Rad zurückgelegt und somit 44.720 Kilogramm CO2 vermieden haben, sagt Petra Zimmermann-Buchem, Koordinationsstelle Klimaschutz Stadt Köln. Dies entspreche der 7,86-fachen Länge des Äquators.

Gewinnspiel

Wer den Stadtradeln-Botschafter Rainer Fumfpei sieht und sich inklusive Fahrrad mit ihm ablichten lässt, kann Preise rund um das Fahrrad gewinnen. Einfach ein Foto an fotos@stadtradeln.de mit dem Betreff „Stadtradeln-Gewinnspiel“ senden. Einsendeschluss für Fotos ist der 16. Juli. Abstimmungszeitraum auf Facebook ist zwischen dem 19. und 31. Juli 12 Uhr. Wo und wann Rainer Fumfpei für ein Foto getroffen werden kann, verrät der Routenverlauf. Abrufbar ist der auf der Internetseite von Stadtradeln. Bei den fettmarkierten Kommunen gibt es offizielle Empfänge. 

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

buero2032013d

Köln | aktualisiert | Die „Initiative Nachrichtenaufklärung“ (INA) gibt auch in diesem Jahr, bereits zum 21. Mal, gemeinsam mit dem Deutschlandfunk, die Top Ten Nachrichten heraus, die im vergangenen Jahr in Vergessenheit geraten sind. Viele Themen und Geschichten seien nicht in den Medien erschienen, obwohl sie gesellschaftlich relevant und wichtig seien, erklärt die Initiative. Die Top Ten der „Vergessenen Nachrichten 2018“ finden Sie hier auf report-K:

hubschrauber_rheinenergie_18022018

Köln | Ein Super Puma Helikopter AS 332 aus Österreich war heute am Kölner Mediapark im Einsatz. Er transportierte im Auftrag der Rheinenergie in die Jahre gekommene Kühlanlagen vom Dach des Kölnturms und brachte neue Anlagen nach oben. Anders, so der Sprecher der Rheinenergie Christoph Preuss, wäre es nicht möglich gewesen die neuen Anlagen zu montieren.

ehu_04_07_17

Köln | Seit dem letzten Sommer werden regelmäßig Führungen über die Bühnenbaustelle am Offenbachplatz angeboten. Diese seien bereits auf große Resonanz gestoßen, so die Stadt. Die Bühnen haben deshalb auf der Sanierungs-Website weitere Termine bis Juli 2018 veröffentlicht, die ab sofort buchbar sind. Die Teilnahme an den Baustellenführungen sind kostenlos. Für das Betreten der Baustelle werden obligatorische Schutzausrüstung (Sicherheitsschuhe, Warnweste, Schutzhelm) leihweise zur Verfügung gestellt. 

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN