Köln Nachrichten Köln Nachrichten

sternsinger_06_01_17

Die Sternsinger der Hohen Domkirche zu Köln im Foyer des Spanischen Baus.

Sternsinger zu Besuch im Kölner Rathaus

Köln | aktualisiert | Rund 50 Sternsinger der Hohen Domkirche zu Köln bringen am heutigen Freitag, 6. Januar, den Segen der Weihnacht ins Kölner Rathaus. Verkleidet sind die Sternsinger als Casper, Melchior und Balthasar und singen gemeinsam Weihanchtslieder, begleitet von Domdiakon Reimund Witte an der Gitarre. Oberbürgermeisterin (OB) Henriette Reker begrüßte die Sternsinger-Gruppen im Foyer des Spanischen Baus des Rathauses und übergibt ihnen eine Spende.

Gemeinsam für Gottes Schöpfung - in Kenia und weltweit“

Unter dem Motto „Gemeinsam für Gottes Schöpfung - in Kenia und weltweit“ sammeln die Kinder für Hilfsprojekte in Kenia und aller Welt. Die Aktion wird von der Domseelsorge organisiert und von den Dom-Messdienern und zwei dritten Klassen von der Domsingschule ausgeführt. Träger der Aktion sind das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Gesungen wird unter der Leitung von Domdiakon Reimund Witte.

sternsinger_reker2_06_01_17

OB Reker überreicht den Sternsinger-Gruppen eine Spende

Eine Kölner Gabe für Bethlehem“

Am Nachmittag schlüpfen dann Oberbürgermeisterin Henriette Reker und ihre beiden Amtsvorgänger Fritz Schramma und Jürgen Roters in die Gewänder der drei Weisen aus dem Morgenland und begleiten die Sternsinger-Gruppen bei drei Terminen.

Die Spendenaktion „Eine Kölner Gabe für Bethlehem“ hatten die Stadt Köln, das Domkapitel Köln, die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Köln, der Städtepartnerschaftsverein Köln-Bethlehem e.V. und der Deutsche Verein vom Heiligen Lande im November 2015 gestartet, um die Geburtskirche in Bethlehem als christliches Wahrzeichen und UNESCO Weltkulturerbe für nachfolgende Generationen zu bewahren.

„Es ist eine schöne und alte Tradition, dass die Sternsinger am Dreikönigstag in das Rathaus kommen und uns alle hier besuchen“, so Reker.Die Kölner Sternsinger-Aktion hatte im letzten Jahr eine Spendensumme von rund drei Millionen Euro erzielt.

sternsinger_reker_06_01_17

Nach dem Haussegen im Kölner Rathaus, durften die Kinder einen Blick in OB Rekers Büro werfen

Rheinenergie übergibt Spendescheck

reker_schramma_roters_06_01_16

Foto: Rheinenergie AG | Jürgen Roters, Henriette Reker und Fritz Schramma besuchen als Sternsinger die Rheinenergie.

Auch die Rheinenergie wurde besucht und begrüßte die Sternsinger, in Begleitung von OB Reker und ihre beiden Amtsvorgänger Roters und Schramma, in ihrer Verwaltung am Parkgürtel in Köln-Ehrenfeld. Reker und ihre beiden Amtsvorgänger Roters und Schramma kamen verkleidet als Caspar, Melchior und Balthasar.

Norbert Graefrath, Personalvorstand und Arbeitsdirektor der Rheinenergie, und der Betriebsratsvorsitzende Wolfgang Nolden überreichten den drei Oberbürgermeistern und Sternsingern für die Spendenaktion einen Scheck über 1.164 Euro. Die Summe habe eine besondere Bedeutung, erklärte Graefrath: „1164 war das Jahr, in dem Erzbischof Rainald von Dassel die Reliquien der Heiligen Drei Könige zu uns nach Köln gebracht hat.“

Als Unternehmen mit Wurzeln und Sitz in Köln ist die Rheinenergie der Stadt und ihrer Geschichte sehr verbunden, betont die Rheinenergie. Die Verbundenheit des Unternehmens mit der Ruhestätte der Heiligen Drei Könige, dem Kölner Dom, zeige sich bei einem Blick in den Innenhof des Verwaltungsgebäudes. Dort steht die Domfiale, ein Geschenk zur Einweihung des Neubaus. Im südlichen Seitenschiff des Doms findet sich ein restauriertes Fenster, das die Rheinenergie gestiftet hat.

Spendenuebergabe_rheinenergie_06_01_17

Foto: Rheinenergie AG | v.l.n.r.: Wolfgang Nolden, Betriebsratsvorsitzender der RheinEnergie, Personalvorstand und Arbeitsdirektor Norbert Graefrath, Jürgen Roters, Henriette Reker, Fritz Schramma und Robert Kleine

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

D_Polizeiabsperrung_03012017

Köln | Dieser Artikel wird laufend aktualisiert | Am heutigen Donnerstagvormittag, 29. Juni, ist im Bereich westlich der Fygen-Lützenkirchen-Straße in Köln-Niehl ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Es handle sich um eine Zehn-Zentner-Bombe amerikanischer Bauart. Der Ordnungs- und Verkehrsdienst der Stadt Köln ist vor Ort und sichert die Fundstelle. Der Evakuierungsradius wurde mit 500 Metern rund um den Fundort festgelegt.

stadtmuseum_ehu_29_06_17

Köln | Nach einem Wasserschaden bleibt das Kölnische Stadtmuseum im Zeughaus für drei Monate geschlossen. In der Nacht zum vergangenen Montag war es durch einen technischen Defekt zu einem Wasserrohrbruch gekommen, das Wasser stand knöchelhoch in der Dauerausstellung.

panorama_esten_koeln2005

Köln | Anlässlich der Räumung eines Hochhauses in Wuppertal gibt die Stadt Köln einen Überblick über die Situation bei den Hochhäusern in Köln. In Köln gibt es rund 420 Hochhäuser, mit mehr als 22 Metern Höhe. Diese werden, nach Angaben der Stadt, in der so genannten Brandverhütungsschau durch die Berufsfeuerwehr regelmäßig, in der Regel alle drei Jahre, kontrolliert.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets