Köln Nachrichten Köln Nachrichten

gericht_fot_HugoBerties_2442012

Symbolfoto

Strafverfahren gegen Wachpersonal in Kölner Flüchtingsheimen

Köln | Wie die Kölner Piraten berichten, sei durch die Nachfrage der Piratenfraktion im NRW-Landtag bekannt geworden, dass es auch in Köln zu Übergriffen des Wachpersonals auf Schutzsuchende in Flüchtlingsunterbringungen gekommen sein soll. Das Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen stellte gegenüber der Redaktion von report-K klar, es gäbe insgesamt fünf Strafanzeigen gegen das in den Kölner Flüchtlingsheimen eingesetzte Wachpersonal, die in einem Bericht geführt werden. Es handle jedoch um keine Fälle von gezielten Übergriffe, wie dies in einer Flüchtlingsunterbringung in Burbach der Fall gewesen sei. Auch die Stadt Köln bezieht Stellung zu den Verfahren.

Laut eines Berichts des NRW-Innenministeriums an die Landesregierung sind in Köln fünf Strafanzeigen wegen Körperverletzung gegen Sicherheitspersonal in Kölner Flüchtlingswohnheimen gestellt worden. Für den Zeitraum von Januar 2013 bis September 2014 wurden dem Bericht zufolge landesweit insgesamt 68 Verfahren gegen Sicherheitsbedienstete oder sonstige Mitarbeiter und Beauftragte der jeweiligen Einrichtungsleitungen oder des Betreibers festgestellt und überprüft.

Bericht weist fünf Verfahren im Zeitraum von 21 Monaten aus

Neben den genannten 68 werden neun Strafermittlungsverfahren gegen Sicherheitsbedienstete der kommunalen Unterbringungseinrichtungen in Köln (5 Verfahren) und Dortmund (4 Vefahren) geführt. Anlass für den Bericht waren gezielte Übergriffe auf Flüchtlinge durch das Wachpersonal in einer Flüchtlingsunterbringung in Burbach.

Kölner Piraten fordern Aufklärung von Verwaltung

Die Kölner Piraten wollen nun von der Stadt wissen, ob und seit wann die Stadtverwaltung von diesen Vorfällen wusste, warum der Stadtrat nicht informiert wurde und inwieweit die Vorkommnisse in die Verantwortlichkeit der Sozialdezernentin Reker liegen.

Stadt nimmt Stellung zu Strafermittlungsverfahren gegen Sicherheitsleute

In einer heute veröffentlichten Stellungnahme der Stadt Köln heißt es:

"In dem Bericht werden fünf Fälle in der Stadt Köln erwähnt. In der Sitzung des Runden Tisches für Flüchtlingsfragen, der sich heute ausführlich mit dem Thema beschäftigte, berichtete die Polizei noch einmal, dass alle im Landtagsbericht genannten Strafverfahren in der Zeit zwischen Januar 2013 bis September 2014 zur Anzeige gebracht wurden. Die Polizei spricht bei den Vorfällen in Köln von „niedrigschwelligen“ Sachverhalten im täglichen Miteinander, die „teils zu wechselseitigen Strafanzeigen geführt haben“. " (Original-Wortlaut Stellungnahme Stadt Köln)

In Frage stünden demnach vier Fälle von Anzeigen zu dem Straftatbestand der „Körperverletzung“ sowie eine Anzeige zum Straftatbestand der „Nötigung“ in insgesamt drei Einrichtungen, die teilweise wechselseitig begangen worden seien, so die Stadt in ihrer Stellungnahme. Wie die Polizei darüber hinaus klargestellt habe, lägen, anders als es die Formulierung in der Beantwortung der Fraktionsanfrage im Landtag vermuten lassen könnte, "jedenfalls keine „Übergriffe“ des Wachpersonals auf Flüchtlinge vor, auch von „struktureller Gewalt“ könne angesichts der in Frage stehenden niedrigschwelligen Delikte nicht die Rede sein.", so die Stadt.

Die Stadt Köln hatte laut eigenen Angaben bis zum gestrigen Donnerstag, 22. Januar keine Kenntnis von den Strafverfahren, von denen nach Polizeiangaben nur noch zwei anhängig seien. Nach Bekanntwerden des Berichts lasse die Verwaltung die Sachverhalte prüfen und habe die entsprechenden Aktenzeichen bei der Polizei angefordert. Seitens mehrerer Vertreter des Runden Tisches sei in diesem Zusammenhang angeregt worden, so die Stadt schriftlich, dass ein Beschwerdemanagement für Flüchtlinge eingerichtet werden soll. Die Stadt Köln will prüfen, "ob über die bestehenden Strukturen hinaus weitere Maßnahmen realisiert werden sollen."

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_23_11_17

Köln | NACHKLICK 22. - 23 November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | DGB Köln-Bonn: Azubis beklagen schlechte Ausbildung. Creditreform: Schuldnerquoten in Kölns Problemvierteln nehmen weiter zu. 22. Krippenweg: Christi Geburt in Schokolade gegossen. BR: Seehofer gibt wohl Ministerpräsidentenamt an Söder ab. Emnid: Anhänger von Union und SPD überwiegend für Große Koalition. Gunter Demnig verlegt 65 neue Stolpersteine. Runder Tisch soll Straßenkarneval zivilisieren. EU-Bankenaufsicht freut sich auf Umzug nach Paris. Städte fordern mehr Einsatz für Sicherheit. Hauptausschuss: SPD Köln will Merz als Aufsichtsratschef vom Flughafen Köln/Bonn verhindern. Cirque du Soleil zeigt neue Show „Ovo“ ab heute in Köln. Nippes - Bewaffneter Überfall auf Gaststätte in der Mauenheimer Straße.

stollpersteine_ehu_21_09_17

Köln | Großeinsatz von Gunter Demnig: Am Mittwoch und Donnerstag verlegte der Kölner Künstler an 23 Orten insgesamt 65 Stolpersteine. Sie erinnern an Opfer des Nationalsozialismus: Juden, Zwangsarbeiter und politisch Verfolgte. Bei der kleinen Zeremonie mit roten Rosen und Gitarre für die Familie Ziegellaub waren auch deren Nachkommen aus Israel anwesend.

ehu_23_11_17

Köln | Müllberge, Urinbäche und Glasscherben überall – das war die dreckige Bilanz des 11.11. vor wenigen Tagen. Wie solche Exzesse beim Straßenkarneval künftig zu verhindern sind, soll ein „Runder Tisch“ klären. Das erste Treffen fand jetzt im Rathaus mit 35 Vertretern unterschiedlicher Behörden und Interessenvertretungen statt.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS