Köln Nachrichten Köln Nachrichten

streik_ksta_14112017

Die Streikenden der Außenredaktionen trafen sich am Dienstag in Siegburg zur Protest-Demonstration. | Foto: Manfred Metz

Streik bei Außenredaktionen von "Rundschau" und "Stadt-Anzeiger"

Köln | Mit großem Aufwand informierten "Kölner Stadt-Anzeiger" und "Express" ihre Leserschaft über die Eröffnung des neuen gemeinsamen „Newsrooms“, selbst OB Henriette Reker feierte mit. Bei der Berichterstattung über den aktuellen Streik in den gemeinsamen Bezirksredaktionen von "Stadt-Anzeiger" und "Rundschau" hält man sich dagegen vornehm zurück.

Von diesem Dienstag an sollenRedakteurinnen und Redakteure sowie Redaktionssekretärinnen und -sekretäre in den Außenredaktionen der beiden Zeitungen in einen dreitägigen Streik treten. Gemeinsam dazu aufgerufen haben die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi/Fachgruppe Journalismus und der Deutsche Journalisten Verband (DJV). „Sehr zufrieden“, zeigte sich der Kölner Fachsekretär Stephan Otten mit der Teilnahme am ersten Streiktag.

Gewerkschaften wollen Anerkennung des Flächentarifvertrags

Grund ist ein fehlender Tarifvertrag für die Beschäftigten der Rheinischen Redaktionsgemeinschaft GmbH (RGG). Mitte 2014 hatten die beiden Kölner Verlage von „Kölnischer Rundschau“ und „Kölner Stadt-Anzeiger“ ihre Außenredaktionen mit Insgesamt rund 100 Mitarbeitern zusammengelegt und in die eigens dafür gegründete RRG ausgegliedert.

Das neue Unternehmen schied aus der Tarifbindung aus. Alt-Mitarbeiter hatten noch einen gewissen Bestandschutz, doch Pauschalisten und Neu-Angestellte verdienen bis zu 1.000 Euro im Monat weniger. Vor rund 19 Monaten wurde erstmals verhandelt – bislang ohne Erfolg. Mehrfach wurde auch schon gestreikt – zuletzt Mitte Oktober.

Gefordert wird nun vor allem die Anerkennung der jeweils geltenden Flächentarifverträge für die Beschäftigten an Tageszeitungen, insbesondere Mantel- und Gehaltstarifvertrag. Weiter eine gerechte Eingruppierung sowie Zuschläge und Sozialleistungen für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der RGG, schließlich Fortbildung, die vom Arbeitgeber bezahlt wird. Nach Berechnungen von Verdi würden selbst bei Anerkennung der in der Branche geltenden Flächentarifverträge die Personalkosten sinken.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >