Köln Nachrichten Köln Nachrichten

2050er_2682013

Studierende engagieren sich für NS-Überlebende

Köln | Studierende der beiden Kölner Hochschulen Universität und Technische Hochschule Köln haben über das Programm „Service Learning“ seit vielen Jahren Kontakt zu Weltkriegs-Überlebenden. Nun haben die Studierenden eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um die Begegnungen nicht abreißen zu lassen.

„Wir sind begeistert von dem großartigen Engagement der Studierenden", erklärte Dr. Jost Rebentisch, Geschäftsführer des Bundesverbands Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. anlässlich des zweiten Projekts, das unter dem Mantel „Service Learning“ realisiert wurde.

Der Verband setzt sich seit über zwei Jahrzehnten erfolgreich für die Rechte und Belange aller NS-Verfolgten ein. Er unterstützt die Betroffenen durch Beratungsangebote und versucht mittels verschiedener Projekte die Lebenssituation der Überlebenden zu verbessern.

Café als Begegnungsstätte soll erhalten bleiben

Das vom Verband eingerichtete „Cafè“ bietet Überlebenden der nationalsozialistischen Verfolgung regelmäßig einen geschützten Ort des Austauschs. Mehrmals im Jahr öffnet sich das Café und wird zum lebendigen Geschichtsunterricht, dann berichten Überlebende vor jungen Menschen von ihrem Verfolgungsschicksal.

Die meisten der NS-Überlebenden sind inzwischen hochbetagt und in ihrer Mobilität zunehmend eingeschränkt. Um ihnen weiterhin eine Teilnahme am Café zu ermöglichen, bietet der Bundesverband einen Fahrdienst an. Die dabei entstehenden Kosten kann der Verein nicht alleine tragen und so kamen die Studierenden auf die Idee, die Finanzierungslücke mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne schließen zu wollen. Derzeit fehlen jedoch noch knapp 9000 Euro. Weitere Informationen finden sie im Internet unter der URL: www.gut-fuer-koeln-und-bonn.de/projects/62588.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >