Köln Nachrichten Köln Nachrichten

tag_d_denkmals_step_13092015

Tag des Denkmals in der Dombauhütte

Tag des offenen Denkmals: Auf den Spuren der Dom-Steinmetze

Köln | Schon lange vor der Öffnung der Dombauhütte stehen am Samstagmorgen vor der Tür und warten auf Einlass in den Ort, der ansonsten nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Dort zeigt Steinmetz-Lehrling Daniel Schubert einer kleinen Besucherin, wie man in einen Kalksteinblock ein Herz einmeißelt. „Ich bin im Rahmen eines Betriebsaustausches fünf Monate hier in der Dombauhütte. Meine Ausbildung mache ich in einem Grabmal-Betrieb in Xanten. Hier später mal zu arbeiten, wäre mein Traum.“ Geschafft hat dies bereits Frank Menden, der seit 1996 als Steinmetz am Dom arbeitet. Er zeigt den Besuchern seine filigrane Arbeit an einer Fiale für die Südseite des Dom. „Dafür brauche ich etwa zwei Monate“, erklärt der Handwerker.

Bevor der Dom 1880 fertiggestellt wurde, war der mittelalterliche Bayenturm am Rheinauhafen sechs Jahrhunderte lang das Wahrzeichen Kölns. Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Turm bis zum Ende der 80er Jahre eine Ruine. 1988 begann der Wiederaufbau, 1994 erfolgte die Wiedereröffnung als Frauenmediaturm. In den oberen Geschossen befindet sich das universellste und modernst erschlossene Frauenarchiv Deutschlands mit 15000 Büchern und 26000 Zeitschriftenausgaben von 932 internationalen Titeln. Dazu kommen Presseordner, Plakate und Flugblätter der Frauenbewegung. Im Turm befindet sich auch die Redaktion der Zeitschrift Emma und das Kölner Büro der Frauenmediaturm-Gründerin Alice Schwarzer. Nach Anmeldung ist der Turm für die Öffentlichkeit besuchbar.

Eine Frau bestimmt derzeit das Innere der Jesuitenkirche Sankt Peter, die gleichzeitig auch als Kunststation dient. Gezeigt werden dort die Kunstwerke von Claire Morgen. Im Mittelpunkt des Kirchenraums hängt die Installation „Act of God“, die nur aus Fetzen von Plastiktüten und Nylonfäden besteht. Eine andere Arbeit heißt „Schmeißfliegen“ und wurde toten Insekten geschaffen. Fest zur Kirche gehört Peter Paul Rubens „Kreuzigung Petris“. Rubens Familie war Teil Gemeinde von Sankt Peter und der Künstler wurde dort auch getauft. Das Werk in der Kirche war eine Auftragsarbeit der Gemeinde.

Alt und neu verbinden sich nicht nur in der Kunststation, sondern auch in den Spichern Höfen gegenüber des Stadtgartens. Dort hat Armin Wolfgang Müller nach dem Vorbild der Hackeschen Höfe in Berlin aus sechs unterschiedlichen Gebäudeteilen in den Jahren 2001 bis 2005 ein neues Wohn- und Arbeitsquartier geschaffen und mit hellen, mediterran anmutenden Innenhöfen verbunden. Die historische Bausubstanz wurde restauriert und durch zeitgemäße Bauten wie einen Pavillon oder neue Fassaden ergänzt. In den Spichern Höfen finden sich Wohnungen und Gastronomie genauso wie Büro-Lofts, Flagship-Stors und ein Fitnesscenter. Zu den größten Herausforderungen im 9000 Quadratmeter großen Quartier gehörte die Unterkellerung des kompletten Komplexes für eine Tiefgarage.

Auch heute noch modern ist die nach den Plänen von Theodor Teichen zwischen 1936 und 1940 erbaute Großmarkthalle in Raderberg. Dorthin wurde der Großmarkt von seinem alten Ort am Heumarkt verlagert. Modern war das Baumaterial des Zweckbaus, der aus tragenden Stahlbetonrippen und einer dünnen Stahlbetonhaut besteht. Seit 2009 schützt ein Zinkdach die 132 lange, 57 Meter breite und 22 Meter hohe Halle. Das Dach schützt im Süden von Sonnenhitze und lässt durch die Fensterfront im Norden Tageslicht ins Gebäude. Was mit der denkmalgeschützten Halle nach der geplant Verlagerung der Großmarkt und der Errichtung der Parkstadt Süd derzeit noch völlig offen. Überlegt wird dort einen Food-Markt für die Öffentlichkeit einzurichten.

29.000 Menschen sollen nach Angaben der Stadt Köln den Tag des Denkmals für Besuche genutzt haben.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bundespraesident_24062017jpg

Köln | Der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier brauste heute vors Kölner Rathaus und Oberbürgermeisterin Henriette Reker holte das Staatsoberhaupt an der Portalsgasse ab. Dort warteten die Teilnehmer einer Konferenz die heute in Köln unter dem Motto „Still welcome - Austausch und Vernetzung zum Thema Abschiebung“ tagte und forderten lautstark von Steinmeier sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan stark zu machen. Steinmeier sprach mit den Demonstranten, trug sich ins goldene Buch der Stadt ein, besuchte den für ihn abgesperrten Dom und anschließend eine Veranstaltung zum 175-jährigen Jubiläum des Zentraldombauvereins in der Kölner Philharmonie.

nachtdertechnik_24062107

Köln | Mehr als 5.000 Technikbegeisterte shuttelten gestern durch den lauen Freitagabend in Köln und erlebten neue Arbeitswelten, virtuelle Kraftwerke, Hidden Champions, Roboter die Weißbier perfekt ein- und ausschenken, Virtual Reality (VR) und 3D-Druck. Es war die 6. Nacht der Technik in Köln. Report-K besuchte die Rheinische Fachhochschule und ihren Ehrenfelder Campus und Microsoft im Rheinauhafen. Studenten erzählen vom 3D-Druck, Robotik und VR und Microsoft über die neue Arbeitswelt. Erleben sie wie perfekt ein Roboter ein Weißbier einschenken kann.

flossfahrt_24062017

Köln | An der Kölner Kaimauer mitten in der Altstadt hat ein Floss festgemacht. Es liegt bei 2,90 Meter Wasserstand tief unten und ein wenig versteckt. Das Floss war aber nicht zum Spaß von Trier über die Mosel, bei Koblenz in den Rhein und dann mit Ziel Köln unterwegs, sondern eine Protestfahrt gegen die Urantransporte mit der Bahn, die auf den zu den Flüssen parallel liegenden Bahntrassen, zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit durchgeführt werden. 12 Aktivisten von contrAtom und Robin Wood wollen mit der Floßfahrt auf die Transporte aufmerksam machen, die auch Brennstoff für die maroden Reaktoren Thiange 2 und Doel 3 liefern, gegen die am Sonntag eine Menschenkette stattfindet.

--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets