Köln Nachrichten Köln Nachrichten

POL_K_sperrplan-web-1

Diese Karte stellte die Stadt Köln zur Verfügung: diese Bereiche in der Altstadt sind gesperrt. (Quelle: Stadt Köln)

Trauergottesdienst im Dom - Innenstadt komplett abgesperrt

Köln | Die Vorbereitungen für die Trauerfeier für die Opfer des Absturzes des Germanwings-Flugzeuges am morgigen Freitag sind in vollem Gange. Das Domumfeld wird gereinigt, auf dem Bahnhofsvorplatz wird eine große Videoleinwand für die Übertragung der Trauerfeier vorbereitet. Aufgrund der Trauerfeier werden Teile der Altstadt vor allem im umittelbaren Domumfeld von Sperrungen betroffen sein, die zu Verkehrsengpässen in der gesamten Innenstadt führen werden.

Fotostrecke: Domumfeld bereitet sich auf die Trauerfeier vor >>

Morgen erwartet Köln im Rahmen der Trauerfeier die Vertreter aller Verfassungsorgane, was mit einem entsprechenden Sicherheitskonzept verbunden sein wird. Daher wird es neben den bereits bekannten Sperrung noch zusätzlich zu kurzfristig eingerichteten Sperrungen kommen. Es ist daher dringend davon abzuraten, morgen mit dem privaten Fahrzeug durch die Altstadt zu fahren.

Neben den Angehörigen der Opfer werden in Köln zum zentralen Gedenkgottesdienst im Dom auch Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel, NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sowie hochrangige Vertreter aus Spanien und Frankreich erwartet.

Die Stadt Köln erklärt zu den Sperrungen Folgendes:

Ab den frühen Morgenstunden am Freitag werden die Teile der Kölner Altstadt rund um den Dom und das Maternushaus an der Kardinal-Frings-Straße für den Fahrzeugverkehr abgesperrt, und es ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Vollständig gesperrt sind der Roncalliplatz, die West- und Nordseite der Domplatte sowie ein Teil des Bahnhofvorplatzes für die Übertragungsleinwand und den Zuschauerbereich. Der Kölner Hauptbahnhof und die Kölner U-Bahn sollen in voller Funktion bleiben.

Aufgrund der Absperrungen und des hohen Besucheraufkommens ist auch weit über den Kernbereich in der Altstadt hinaus mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Ortskundigen, die nicht in das Altstadt-Kerngebiet müssen, wird dringend geraten, den gesamten Innnenstadtbereich von 6 Uhr früh an bis gegen 16 Uhr bereits ab den Ringen großzügig zu umfahren. Die Rheinuferstraße, die Ost-West-Strecke über den Neumarkt und die Kyotostraße im Norden der Altstadt sowie die Nord-Süd-Fahrt bleiben laut Angaben der Stadt geöffnet.

Hier ist von einem erheblichen Verkehrsaufkommen auszugehen. Der Altstadtbereich nördlich der Augustinerstraße/-Deutzer Brücke und das Rathaus können bis zum engen Sperrbereich am Dom von Süden aus kommend erreicht werden, ebenso die Philharmonie und das Museum Ludwig.

Die Verkehrssperrungen im Detail:

• Kardinal-Frings-Straße, Maria-Ablaß-Platz, Enggasse, Auf dem Hunnenrücken, voraussichtlich zwischen 8 und 16 Uhr
• Komödienstraße, voraussichtlich zwischen 7 und 16 Uhr
• Trankgasse, Burgmauer, Roncalliplatz, Marzellenstraße (zwischen An den Dominikanern und Komödienstraße), Am Hof, voraussichtlich zwischen 9 und 14 Uhr; (Das Standesamt kann daher nur aus Richtung Cäcilienstraße bzw. Augustinerstraße angefahren werden)
. Martinstraße/Zufahrt Gürzenich (Sperrung von 9 Uhr bis 16 Uhr)
Für Anlieferverkehre und auch Entsorgungsfahrzeuge gelten ebenfalls diese Sperrungen. Darauf sollten betroffene Unternehmen ihre Geschäftspartner rechtzeitig hinweisen.
Darüber hinaus kann es zu kurzfristigen Verkehrssperrungen im Bereich der Altstadt kommen.
Das Amt für öffentliche Ordnung hat bereits in den am Freitag komplett gesperrten Bereichen Halteverbotszonen ausgewiesen und Handzettel verteilt. Bereits in der Nacht zum Freitag werden ab 0.00 Uhr dort noch stehende Fahrzeuge abgeschleppt.

Die Halteverbotszonen im Detail:

• Kardinal-Frings-Straße, gültig von 6 Uhr bis 16 Uhr
• Maria-Ablaß-Platz, gültig von 6 bis 16 Uhr
• Auf dem Hunnenrücken, gültig von 6 bis 16 Uhr
• Gereonstraße (nur im Einmündungsbereich Kardinal-Frings-Straße), gültig von 6 bis 16 Uhr
• Komödienstraße, gültig von 0 bis 16 Uhr
• Am Hof, gültig von 6 bis 16 Uhr
• Burgmauer, gültig von 0 bis 16 Uhr
• An der Rechtschule (nur in Teilbereichen), gültig von 6 bis 16 Uhr

Das Dom-Parkhaus und das Parkhaus Groß St. Martin und das Philharmonie-Parkhaus können zwischen 8 und 14 Uhr nicht angefahren werden. Dort bereits parkende Fahrzeuge können grundsätzlich herausgefahren werden.

Für Fußgänger und Fahrradfahrer gelten außerhalb des inneren gesperrten Bereiches am Dom und an der Kardinal-Frings-Straße deutlich geringere Einschränkungen. Für sie bleiben die Trankgasse am Fuße des Domes und ein Teil des Bahnhofvorplatzes zugänglich.

Die Polizei Köln hat ein Bürgertelefon eingerichtet, das unter 0221 229-7777 erreichbar ist.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_23_11_17

Köln | NACHKLICK 22. - 23 November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | DGB Köln-Bonn: Azubis beklagen schlechte Ausbildung. Creditreform: Schuldnerquoten in Kölns Problemvierteln nehmen weiter zu. 22. Krippenweg: Christi Geburt in Schokolade gegossen. BR: Seehofer gibt wohl Ministerpräsidentenamt an Söder ab. Emnid: Anhänger von Union und SPD überwiegend für Große Koalition. Gunter Demnig verlegt 65 neue Stolpersteine. Runder Tisch soll Straßenkarneval zivilisieren. EU-Bankenaufsicht freut sich auf Umzug nach Paris. Städte fordern mehr Einsatz für Sicherheit. Hauptausschuss: SPD Köln will Merz als Aufsichtsratschef vom Flughafen Köln/Bonn verhindern. Cirque du Soleil zeigt neue Show „Ovo“ ab heute in Köln. Nippes - Bewaffneter Überfall auf Gaststätte in der Mauenheimer Straße.

stollpersteine_ehu_21_09_17

Köln | Großeinsatz von Gunter Demnig: Am Mittwoch und Donnerstag verlegte der Kölner Künstler an 23 Orten insgesamt 65 Stolpersteine. Sie erinnern an Opfer des Nationalsozialismus: Juden, Zwangsarbeiter und politisch Verfolgte. Bei der kleinen Zeremonie mit roten Rosen und Gitarre für die Familie Ziegellaub waren auch deren Nachkommen aus Israel anwesend.

ehu_23_11_17

Köln | Müllberge, Urinbäche und Glasscherben überall – das war die dreckige Bilanz des 11.11. vor wenigen Tagen. Wie solche Exzesse beim Straßenkarneval künftig zu verhindern sind, soll ein „Runder Tisch“ klären. Das erste Treffen fand jetzt im Rathaus mit 35 Vertretern unterschiedlicher Behörden und Interessenvertretungen statt.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS