Köln Nachrichten Köln Nachrichten

widdersdorf_19042015

Die Macher des Tulpenfestes

Tulpenfest in Widdersdorf: Neue Interessengemeinschaft hat Ziele

Köln | In der Heckgasse in Widdersdorf wirbelten heute bunte Luftballons mit Aufdruck WIG durch den Wind. Tulpenfest in Widdersdorf war angesagt und geladen hatten 39 Mitglieder der neuen Interessengemeinschaft Widdersdorf, die sich im Herbst auch als Verein etablieren will. Große Ziele und Visionen hat man sich gesteckt. So hofft man das Tulpenfest kontinuierlich wachsen zu lassen und so eine neue Attraktion für den gesamten Stadtteil, der sich durch das große Neubaugebiet verändert hat, zu schaffen.

Rund 8.500 Menschen leben jetzt in Widdersdorf. Aus dem kleinen integrierten und gewachsenen Vorstadtdorf ist ein richtiges Stadtveedel geworden. Der Strukturwandel, so ist aus dem Tulpenfest herauszuhören, ist Chance und Herausforderung zugleich. Die 39 Mitglieder der IG sind aus dem Einzelhandel, der Dienstleistungsbranche oder Unternehmen aus Widdersdorf und den angrenzenden Stadtteilen. Man sei offen für Alle die sich engagieren wollen, erklärt Sprecher Stefan Dössereck. Das Tulpenfest gab es schon in den Jahren 2010 bis 2013. Dann setzte man ein Jahr aus, weil das Begrüßungszentrum für die Neu-Widdersdorfer geschlossen wurde.

Jetzt also der Neubeginn. Klein in der Heckgasse und gleich von Beginn an ein Erfolg. Denn das Tulpenfest war gut besucht und es gibt erste Ideen zur Erweiterung. Die Vision ist ein großes Strassenfest auf der Hauptstraße, wie etwa das Fest auf der Dürener oder Venloer Straße. Aber es geht den Initiatoren auch darum für eine optimale Nahversorgung in Widdersdorf zu stehen. Im Herbst will man einen Verein gründen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

rechts_jkb_22022020

Köln | Rund 4.500 Menschen kamen am Freitagabend laut Veranstalter zu einer Kundgebung auf dem Roncalliplatz, um nach den Morden von Hanau ein Zeichen gegen Rechts zu setzen. Auch Bürgermeisterin Henriette Reker, die für den Freitagabend alle Karnevalstermine abgesagt hatte, war gekommen und machte in ihrer Ansprache deutlich, dass die AfD für die Anschläge mitverantwortlich sei.

kamera_22022020

Köln | Jede unbescholtene Bürgerin und jeder unbescholtene Bürger der sich vom Neumarkt über die Ringe zum Ebertplatz und von dort zum Breslauer Platz durch den Hauptbahnhof hindurch zum Bahnhofsvorplatz bewegt ist fast permanent der polizeilichen Videoüberwachung ausgesetzt. Die Initiative kameras-stoppen.org legte dagegen Klage vor dem Verwaltungsgericht ein und weist der Kölner Polizei massive Mängel in Aus- und Durchführung nach. Unter anderem schaltete die Polizei Köln bei einer Versammlung am 14.November 2019 auf dem Kölner Ebertplatz die stationäre Videoüberwachung, obwohl das Gesetz eindeutig ist und trotz richterlicher Anordnung, nicht aus und observierte die Versammlung. Ein klarer Rechtsbruch. Aktuell hält die Polizei Köln 75 Kameras in Betrieb, Ende März sollen es 78 Kameras der stationären Videoüberwachung sein. Die Initiative kameras-stoppen.org klagt vor dem Verwaltungsgericht. Im Interview mit report-K sprechen der Kläger Thorben Strausdat und der KlägeranwaltRechtsanwalt Michael Biela-Bätje

Köln | aktualisiert | Mehr als 500 Menschen kamen heute Abend gegen 18 Uhr an der Keupstraße zusammen, um an die Opfer von Hanau zu gedenken und aus Köln ein Signal an die Angehörigen zu senden und sie Solidarität spüren zu lassen. Die Rednerinnen und Redner wandten sich deutlich gegen Rassismus.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >