Köln Nachrichten Köln Nachrichten

afd_veranstaltung

Tumulte bei AfD-Veranstaltung in Köln

Tumulte bei AfD „Bürgerdialog“ im VHS Forum

Köln | Bei einer Veranstaltung der Kölner AfD im VHS Forum im Rautenstrauch-Joest-Museum am Kölner Neumarkt kam es heute Abend zu Tumulten zwischen AfD-Gegnern und Ordnern der Partei.

Viele Menschen warteten gegen 18 Uhr bereits einen Stunde lang auf Einlass zu einer Parteiveranstaltung der AfD im VHS-Forum. Das Bündnis „Köln gegen Rechts“ und „Köln stellt sich quer“ luden zum Gegenprotest. Die Kölner Polizei war mit massiven Kräften vor Ort und hatte den Veranstaltungsort zunächst abgeriegelt. Gegen 18:15 Uhr ließ die Polizei vereinzelt Personen, die die Veranstaltung besuchen wollten, durch die Sperranlagen. Die Personenzahl war begrenzt und wurde entsprechend beim Einlass festgestellt. Menschen die an der Versammlung teilnehmen wollten wurden durchsucht von den Sicherheitsdiensten des Hauses. Nach Erreichen der Teilnehmerzahl wurde die Teilnahme weiterer Personen ausgeschlossen.

Vor Betreten des Saales regelten Sicherheitskräfte der AfD den Einlass. Als diese die Veranstaltung schließen wollte, obwohl noch Plätze im Saal vorhanden waren, kam es zu ersten Protesten im und vor dem Saal. Lautstark forderten die Menschen die AfD auf, Ihnen Einlass zu gewähren. Die Kölner Polizei schaltete sich ein und überzeugte den Veranstalter alle Besucher an der öffentlichen Veranstaltung teilnehmen zu lassen. Schon jetzt war deutlich spürbar, dass der Gegenprotest zahlenmäßig überlegen war.

Als die AfD mit Ihrer Veranstaltung begann und Imagevideos abspielte, die unter anderem die Bundestagsfraktion zeigte und eine Rede von Alice Weidel buhten die Gegendemonstranten lautstark. Erste Demonstranten drängelten vor die Bühne und dann auf die Bühne. Zunächst gab es kräftige Rangeleien mit den Ordnern der AfD. Die Polizei griff ein und es kam zu wilden tumultartigen Szenen. Ein Beamter verletzte sich selbst, weil er beim Versuch Demonstranten wegzuschubsen, umknickte. Er musste vom Rettungsdienst in die Klinik gebracht werden. Ein Teil der Protestierenden versuchte ein Transparent auf der Bühne zu entrollen. Dies verhinderten die Ordner der AfD und die Polizei. Die Polizei kesselte einen kleinen Teil der Protestierenden ein und brachte diese aus dem Saal. Dort stellte die Polizei die Personalien fest und erteilte Platzverweise für die Veranstaltung aus.

Die Veranstaltung dauerte an und es kam zu stundenlangen Diskussionen zwischen den Protestierenden und den Teilnehmern der AfD-Veranstaltung.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

corona_virus_18102020

Köln | Aktuell sind 1.183 Kölnerinnen und Kölner mit dem Coronavirus infiziert, so die Meldung der Stadt Köln heute um 15:49 Uhr. Damit steigt die Zahl der insgesamt infizierten Kölnerinnen und Kölner auf 6.893. Die Inzidenzzahl des Robert-Koch-Instituts (RKI) für den Zeitraum 10. bis 17. Oktober bei 83,7.

corona_maske_ag_07102020

Berlin | Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, hat eine schnelle Verfügbarkeit von Bundeswehrsoldaten und anderen Helfern für die Gesundheitsämter gefordert, um die Kontakte von Corona-Infizierten nachzuverfolgen. In Köln steigt die Inzidenzzahl nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) weiter und liegt jetzt über 80. Mehr Details zu den Kölner Zahlen und weitere Corona-Meldungen aus Deutschland in der Zusammenfassung.

corona_regeln_17102020

Köln | Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat in vielen Dingen, die sie vorträgt, Recht: etwa wenn sie an Grundrechte und Freiheitsrechte erinnert, wenn sie von einer dynamischen Lage der Corona-Pandemie spricht, die besser immer aktuell angepasst wird. Auch, dass sie gerne für Köln spezifischere Lösungen in der Corona-Pandemie hätte und Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger anmahnt. Dennoch stellt sich die Frage, warum gibt es nicht einfache standardisierte Grundregeln zur Pandemie-Bekämpfung, die breit kommuniziert werden und von allen Menschen verstanden werden? Und zusätzlich Regeln, die differenzierter auf das Infektionsgeschehen angepasst sind, bei denen aber die Gewähr besteht, dass sie rechtlich sicher und kommunizierbar sind. Denn offen ist, ob es wirklich ein wirksames Kommunikations-Konzept, das 1.087.863 Kölnerinnen und Kölner tagesaktuell erreicht und diese gut gemeinte Differenzierung von OB Reker zu den Menschen tragen kann? Ein Kommentar von Andi Goral

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >