Köln Nachrichten Köln Nachrichten

evakuierung_stadt_14122019

Umfangreiche Evakuierungen: Bombe wird am Mittwoch in Porz entschärft

Köln | In der Nähe des Krankenhauses Porz am Rhein ist bei Sondierungsarbeiten eine Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Da das Krankenhaus und eine Seniorenresidenz evakuiert werden müssen plant die Stadt Köln die Entschärfung am Mittwoch, 18. Dezember. Betroffen sind zudem rund 3.200 Anwohnerinnen und Anwohner.

Derzeit sind rund 330 Patientinnen und Patienten im Krankenhaus Porz am Rhein stationär aufgenommen. Die vollständige Evakuierung der Klinik erfordert eine genaue Planung in die das Ordnungsamt und die Kölner Feuerwehr eingebunden sind. Geplant ist, die Evakuierung am Mittwoch bis 13 Uhr abzuschließen. Der Evakuierungsradius beträgt 500 Meter. Das Ordnungsamt wird in den frühen Morgenstunden mit der Räumung des betroffenen Bereichs beginnen. Diese Details der Räumung gab die Stadt bekannt: „Falsch parkende Fahrzeuge, die die Einsatzfahrzeuge behindern, wird der Verkehrsdienst bis fünf Uhr im Urbacher Weg, in der Steinstraße, Dülkenstraße, Kölner Straße und der Hauptstraße entfernen lassen. Ab 6 Uhr werden Verkehrssperrungen eingerichtet, anschließend evakuiert der Ordnungsdienst die Anwohner.“

Wenn die Bombe entschärft sein wird, gegen Mittwochmittag, wird das Gebiet, anders als sonst üblich, nicht sofort wieder freigegeben, denn zunächst die Patientinnen und Patienten des Krankenhauses Porz und die Bewohner der Seniorenresidenz Curanum in ihre Einrichtungen zurückgebracht werden.

Die Stadt bittet darum den gesamten Bereich weiträumig am Mittwoch zu umfahren. Betroffen sein werden auch die Bahnverbindungen im Bereich des Bahnhofs Köln Steinstraße und die Stadtbahnlinie 7 der Kölner Verkehrsbetriebe.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Kölner Polizei und das Ordnungsamt der Stadt Köln räumten in den Nächten dieses Wochenendes mehrere Straßen, Plätze und Parks. Es sind immer die gleichen Hotspots: Rheinboulevard, Zülpicher Straße, Zülpicher Platz, Schaafenstraße und Stadtgarten.

Köln | In Ehrenfeld hat ein Bagger ein Stromkabel beschädigt. Dadurch kam es zu einer Störung in dem westlichen Kölner Stadtteil. Teile von Köln-Ehrenfeld waren heute ohne Strom.

knoellchen_step_29072020

Das Knöllchen an der Supermarktkasse bezahlen

Köln | Mehr als 722.000 Knöllchen im Wert von insgesamt zehn Millionen Euro mussten im vergangenen Jahr in Köln von den Autofahrern bezahlt werden, die ihr Fahrzeug in der Stadt falsch geparkt hatten. Bislang war die Bezahlung nur per Überweisung oder einer der wenigen Zahlstellen der Stadtkasse möglich. Das wird sich ab heute ändern. Wenn jetzt das Schreiben zum Verwarngeld im ruhenden Verkehr im Briefkasten liegt, findet sich dort nicht nur das Überweisungsformular, sondern auch ein abtrennbarer Coupon mit einem Barcode.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >