Köln Nachrichten Köln Nachrichten

albertus1

Universität zu Köln erweitert Beratungs- und Präventionsangebot

Köln | Die Universität zu Köln habe sein Beratungs- und Präventionsangebot auf dem Campus zusätzlich erweitert: Nicht nur eine Beschwerde- und Beratungsstelle wurde eingerichtet, sondern auch das Angebot zu verschiedenen Kursen und Seminare, für beide Geschlechter, soll erweitert worden sein, sagt die Universität. 

Die Universität zu Köln beschloss im Jahr 2013 die „Richtlinie zum Umgang mit sexualisierter Diskriminierung“ und fördere seither eine Kultur des Hinsehens und Benennens. Jetzt habe die Universität zu Köln das Beratungs- und Präventionsangebot auf dem Campus zusätzlich erweitert. Es wurden Beschwerde- und Beratungsstellen eingerichtet beziehungsweise deren Bekanntheitsgrad erhöht, das Angebot des Universitätssports um verschiedene Kurse zu den Themen Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für beide Geschlechter erweitert und ein Seminar mit dem Titel „Grenzen wahrnehmen, durchsetzen und schützen – Stärkung der eigenen Handlungsmöglichkeiten und Abwehrstrategien“ in das Lehrprogramm des Female Career Services aufgenommen, erklärt die Universität.

Die Universität zu Köln teilt weiterhin mit, dass darüber hinaus Studierende und Beschäftigte regelmäßig auf die Richtlinie zum Umgang mit sexualisierter Diskriminierung hingewiesen und sogenannte „Angsträume“, zum Beispiel schlecht beleuchtete Bereiche auf dem Campus, auf Anfrage umgestaltet werden. „Mit diesen Maßnahmen erhoffen wir uns, Fällen von sexualisierter Diskriminierung proaktiv vorzubeugen. Seit Beschluss der Richtlinie sind wir in der Lage im Rahmen des rechtlich Möglichen noch konsequenter zu handeln, um Fehlverhalten zu ahnden“, erklärt Dr. Michael Stückradt, Kanzler der Universität zu Köln.

Richtlinie zum Umgang mit sexualisierter Diskriminierung“

Die Richtlinie definiere unerwünschte Handlungen, benenne Verfahrensschritte und Konsequenzen für Fehlverhalten, eröffne Betroffenen Verfahrenswege und benenne Ansprechpartner. „An der Universität gab es ein paar unrühmliche Fälle von sexualisierter Diskriminierung, doch zum Glück sind das Ausnahmen im mehrheitlich sehr wertschätzenden und respektvollen Miteinander auf dem Campus. Ich bin stolz, dass die Universität zu Köln mit ihrer proaktiven und konsequenten Haltung bei der Ahndung und Prävention von sexualisierter Diskriminierung eine Vorreiterrolle einnimmt“, so die Gleichstellungsbeauftragte Annelene Gäckle.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Schildergasse_Abend_2009

Köln | Der zunehmende Online-Handel macht dem klassischen Einzelhandel zu schaffen. Auch in Köln streichen schon – vor allem – Familiengeschäfte die Segel. Wie kann die Innenstadt attraktiv bleiben? Darum ging es beim letzten „Montagsgespräch“ zum Thema „Zukunft Innenstadt“, zu dem der Bund Deutscher Architekten (BDA) ins Domforum eingeladen hatte. Fazit: Es muss ein besseres Mobilitätskonzept her.

stadtkoeln_cambio_rheinenergie_22_03_17

Köln | Anlässlich der Earth Hour am Samstag, 25. März, will die Stadt Köln mit drei Projekten ein Zeichen für mehr Klimaschutz setzen. Am heutigen Mittwoch präsentierte die Stadt gemeinsam mit cambio Carsharing Köln und der Rheinenergie im Stadthaus Deutz das Klimaprojekt „Betriebliche Mobilität neu denken - Stadt Köln geht voran“. Neben dem Job-Ticket und Dienstfahrrädern bietet die Stadt bereits seit 1997 ihren städtischen Mitarbeitern Carsharingangebote an, die jetzt um Elektrofahrzeuge erweitert werden. Im Interview mit report-K erklären Reiner Gottschlich, Koordinationsstelle Klimaschutz der Stadt Köln, Tanya Bullmann de Carvalho dos Santos, Prokuristin cambio Köln/Bonn und Markus Zoschke, Unternehmensentwickler Elektromobilität Rheinenergie, nicht nur wie es funktioniert, sondern berichten auch über das gemeinsame Klimaschutzprojekt.

Sperrung2_symbolfoto

Köln | Seit April 2016 ist die Zülpicher Straße im Stadtteil Köln-Sülz im Bereich des Campus der Universität zwischen Wilhelm-Waldeyer-Straße und Hans-Mayer-Weg für den Autodurchgangsverkehr gesperrt. Die Bezirksvertretungen Innenstadt und Lindenthal, sowie der Verkehrsausschuss, hatten die Sperrung als Verkehrsversuch beschlossen. Der Verkehrsversuch wurde von der Verwaltung intensiv begleitet und ausgewertet. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen und die bis jetzt gesammelten Erkenntnisse stellt die Stadt Köln bei einer Bürgerinformationsveranstaltung am 28. März 2017 öffentlich vor. Nicht nur die Anwohner, auch alle weiteren interessierten Bürger sind eingeladen, sich über den Stand der Dinge zu informieren und mit den Fachleuten zu diskutieren. An diesem Abend sollen auch die Neubauabsichten der Universität zu Köln vorgestellt werden.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets