Köln Nachrichten Köln Nachrichten

ibrahim_AN_2012

Urteil gegen salafistischen Prediger Ibrahim A.-N.

Köln | Vor dem Amtsgericht Köln wurde heute von einem Schöffengericht der salafistische Prediger Ibrahim A.-N. verurteilt. Das Gericht verurteilte ihn wegen gewerbsmäßigen Betruges in fünf Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 1 Jahr und 1 Monat verurteilt. Das Gericht hat die Vollstreckung der Strafe für die Dauer von 3 Jahren zur Bewährung ausgesetzt.

Das Gericht stellte fest, dass der Angeklagte Ibrahim A.-N. von Februar 2010 bis Mai 2012 unberechtigt Sozialleistungen in Höhe von rund 53.000 Euro für sich und seine Familie bezogen habe. Gegenüber der Agentur für Arbeit hatte der Angeklagte falsche Angaben gemacht. So hatte er behauptet, er besitze lediglich ein einziges Konto. Dies stellte sich aber als unrichtig dar. A.-N. konnte nicht nur über das Konto des Mitangeklagten Masoud P. Überweisungen tätigen, sondern hatte ein weiteres Konto, dass sogar auf seinen Namen zugelassen war. Das Gericht kommt zu dem Schluss, dass A.-N. über umfangreiche finanzielle Mittel verfügte und daher unberechtigt Sozialleistungen bezog.

Die Bewährung begründet das Gericht damit, dass der Angeklagte nicht vorbestraft ist und die Taten bereits mehrere Jahre zurückliegen. Der Mitangeklagte Masoud P. wurde vom Vorwurf der Beihilfe zum gewerbsmäßigen Betrug freigesprochen. Ihm konnte nicht nachgewiesen werden, dass er von den Betrugshandlungen des Ibrahim A.-N. Kenntnis hatte.  Die Staatsanwaltschaft hatte für den Angeklagten Ibrahim A.-N. eine Gesamtfreiheitsstrafe von 1 Jahr und 3 Monaten zur Bewährung ge-fordert und für den Mitangeklagten Masoud P. eine Geldstrafe von 80 Tagessätzen zu je 30,00 Euro (2.400,00 Euro).

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Das Aktenzeichen des Verfahrens lautet 612 Ls 73/14.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Stadt Köln teilte mit, dass ab sofort die Turnhalle in der Hermesgasse in Köln-Nehl wieder ausschließlich dem Schul- und Vereinssport zur Verfügung steht. Seit dem 9. Februar 2016 diente die Halle Flüchtlingen als Unterkunft. Am 26. April zogen die letzten Flüchtlinge aus.

Köln | Zuerst die gute Nachricht zum Wasserschaden im Kölnischen Stadtmuseum: Die Objekte wurden nach Angaben der Stadt Köln nicht beschädigt. Allerdings sind die Räume der Dauerausstellung betroffen und diese kann bis zum 4. Juli nicht mehr besucht werden. Der Schaden entstand in der Nacht vom Sonntag, 25. Juni auf Montag, den 26. Juni.

nachklick2662017

Köln | In Köln stellte heute Dirty Dancing das Programm für den Musical Dome vor und die Kölner Polizei fand 55 kg Marihuana in Porz-Grengel im Marktwert von über einer halben Million Euro. In Großbritannien steht die Regierung May und in Amerika konnte Präsident Trump einen Teilerfolg für seinen Einwanderungspolitik verbuchen. In Deutschland machte die AfD mit ihrer Interpretation von Parolen wie "Deutschland den Deutschen" Schlagzeilen. Der Nachrichtenüberblick vom Montag, 26.6.2017.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets