Köln Nachrichten Köln Nachrichten

vgk_ehu_18052017

Verkaufsoffene Sonntage: Das Kölner Verwaltungsgericht gab einer Klage von Verdi gegen die Stadt Recht. Foto: ehu

Verkaufsoffene Sonntage: Stadt muss Verordnung aufheben

Köln |  Als „nicht rechtskonform“ beurteilt das Verwaltungsgericht Köln die Verordnung der Stadt, nach der für dieses Jahr sieben verkaufsoffene Sonntage erlaubt wurden. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte dagegen geklagt und begrüßt das jetzt erlassene Urteil, nachdem die Stadt die Verordnung aufheben muss.

"Wir haben von Anfang an gegen die Planungen der Stadt zu verkaufsoffenen Sonntagen in diesem Jahr Einwände erhoben und dringend um einen Kurswechsel auf Seiten der Stadt geworben. Rat und Verwaltung haben sich leider über unsere rechtlichen Bedenken hinweggesetzt“, erklärt Britta Munkler, stellvertretende Geschäftsführerin von Verdi Köln.

„Der Anlassbezug für eine Verkaufsfreigabe ist nicht klar geregelt“, bemängelt sie. Kleine Feste würden als Vorwand genommen, Geschäften eine Öffnung am Sonntag zu erlauben. „Wenn in Butzweiler eine Luftfahrtschau stattfindet, warum soll dann IKEA verkaufen dürfen?“, fragt Munkler. Sie denke dabei nicht nur an den Schutz der Einzelhandels-Beschäftigten, sondern auch an die Geschäftsleute. Sie fordert die Stadt auf, sich mit Verdi und dem Einzelhändlerverband an einen Tisch zu setzen, um eine eindeutige und rechtlich verbindliche Verordnung zu erlassen: „Wir brauchen Rechtssicherheit.“.

Parallel dazu konnten Verdi und Stadt sich auf andere verkaufsoffene Sonntage einigen. Stattfinden können sie in diesem Jahr in Rath/Heumar (28. Mai), Neustadt/Süd (11. Juni) und Nippes (6. August). Verdi will sich aber bei Verstößen weitere Klagen vorbehalten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

dogan_akanli_mafred_wegener_PR_19082017

Madrid | aktualisiert | Der türkischstämmige deutsche Schriftsteller Dogan Akhanli, der am Samstag in Spanien auf Veranlassung der türkischen Regierung festgenommen worden war, kommt unter Auflagen frei. Das sei das Ergebnis einer gerichtlichen Anhörung, teilte Akhanlis Anwalt am Sonntag über Facebook mit. Der Schriftsteller darf Madrid demnach aber nicht verlassen. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker bezog Stellung, aber auch die Kölner Grünen äußerten sich schriftlich und Außenminister Gabriel begrüßte die Freilassung.

dogan_akanli_mafred_wegener_PR_19082017

Granada | Die spanische Polizei hat am Samstag in Granada den türkischstämmigen deutschen Schriftsteller Dogan Akhanli, der in Köln lebt,  festgenommen - auf Veranlassung der türkischen Regierung. Was genau ihm vorgeworfen wird, weiß selbst Akhanlis Anwalt Ilias Uyar nicht. "Es ist unglaublich, dass die Türkei kritische Köpfe nun einfach im Ausland jagen lässt", sagte er dem "Spiegel".

archaeolog_zone_240914

Köln | Rund um das Historische Rathaus in Köln wird derzeit viel gebuddelt. Denn dort entsteht das MiQua, das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier von Köln. Bei diesen Arbeiten fiel auf, dass Teile des Fundamentes des Rathauses nicht mehr tragsicher sind und es daher bereits zu Rissbildungen in einer Ecke des Hansasaals und des Eingangs zum Historischen Rathaus kam. Auch die Tragekonstruktion der Bronzenen Wand ist korrodiert.

Oktoberfest 2017

Oktoberfest 2017

Wer in Köln oder in München feiern will der sollte fesch im Dirndl oder Lederhose erscheinen - denn Tracht ist ein Must Have. Reisetipps, alle Termine und mehr in der Übersicht zum Oktoberfest 2017 bei report-K.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS