Köln Nachrichten Köln Nachrichten

hooligans_13112014

Verwaltungsgericht Köln: HoGeSa nur als Kundgebung genehmigt

Köln | Das Verwaltungsgericht Köln ist dem Verbot der Versammlung „Köln 2.0 friedlich und gewaltfrei gegen islamistischen Extremismus“ durch die Kölner Polizei nur teilweise gefolgt. Das Verbot des Demonstrationszuges sei rechtmäßig, allerdings dürfe eine stationäre Kundgebung stattfinden, sofern Auflagen, etwa bezüglich des Ablaufs, des Ortes und der Dauer, eingehalten würden.

Nachdem das Polizeipräsidium Köln den für den 25. Oktober 2015 geplanten Demonstrationszug einschließlich der Kundgebung auf dem Breslauer Platz verboten hatte, hat der Veranstalter der Versammlung Einspruch eingelegt. Er gab an eine friedliche Kundgebung und Demonstration abhalten zu wollen.

Nach den Erfahrungen der Demonstration vom 26. Oktober 2014 sei derzeitigen Erkenntnissen zufolge nicht mit einer friedlichen Versammlung zu rechnen. Außerdem habe sich der Anmelder nicht ausdrücklich von den Vorkommnissen des letzten Jahres distanziert, heißt es in der Mitteilung des Gerichts, das damit der Einschätzung der Kölner Polizei folgt. Dennoch hält das Gericht bei Berufung auf das Recht auf Versammlungsfreiheit ein vollständiges Verbot für unrechtmäßig. Eine ortsfeste Versammlung sei laut Verwaltungsgericht eher beherrschbar. Darüber hinaus kann durch geeignete Auflagen die Gefahr möglicher Ausschreitungen unterbunden werden.

Gegen den Beschluss (20 L 2453/15) des Verwaltungsgerichts Köln kann der Anmelder Rechtsmittel beim Oberverwaltungsgericht in Münster einlegen.

Stimmen zum Urteil

Das „Aktionsbündnis Köln gegen Rechts“ ruft die Kölner Bevölkerung dazu auf, die Kundgebung zu verhindern. Nach seiner Ansicht sei es nicht unwahrscheinlich, dass der Anmelder Erfolg mit seiner Klage gegen das Demonstrationsverbot haben werde, wenn er in Berufung gehe.

Vor allem vor und nach Ende der Veranstaltung sei mit einer unkontrollierbaren Situation zu rechnen, da erneut hunderte bis tausende Neonazis sowie rechtsextreme Hooligans nach Köln kämen, so das Bündnis. Obwohl die Behörden offensichtlich ausreichend über die Vorbereitungen informiert waren, seien sie bereits im vergangenen Jahr nicht dazu in der Lage gewesen, die Bevölkerung vor an- und abreisenden Neonazis und Hooligans zu schützen. Laut Recherchen von Spiegel Online soll damals einer der HoGeSa-Organisatoren als V-Mann die Behörden ausführlich über die Vorbereitungen zu der Veranstaltung informiert haben. Die geplante Gegen-Demonstration soll eigenen Angaben zufolge am 25. Oktober 2015 auf dem Barmer Platz in Köln-Deutz stattfinden.

Auch die Kölner Linkspartei stellt sich quer. Jörg Detjen, Fraktionsvorsitzender im Stadtrat, ist enttäuscht über das Urteil. Das Verwaltungsgericht habe viele Argumente aufgelistet, den HoGeSa-Anmeldern nicht zu glauben: „Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, dass Gerichte gewalttätige Veranstaltungen komplett verbieten?“ „Wir können Gewalt mit Ansage nicht einfach so hinnehmen“, so Detjen weiter.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_20_11_17

Köln | NACHKLICK 20. November 2017, 0-16 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 16 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Bundespräsident redet Parteien ins Gewissen - nach Statement um 14 Uhr. Jamaika-Sondierung platzt – Stimmen aus der Kölner Wirtschaft. Lebensgefahr - 14-Jähriger in Bayenthal von Pkw erfasst. Kölnbäder startet Online-Verkauf für den ersten Kursblock 2018. Das neue Musical- und Bühnenprogramm in Köln. Das Wochenende der Kölner Karnevalisten - Ehrungen, Sessionseröffnungen, Bälle. Kölner Haie trennen sich von Cheftrainer Cory Clouston - Peter Draisaitl ist neuer Headcoach des KEC. Radfahrer stirbt bei Kollision mit Lkw in Regensburg. Mugabe verweigert in TV-Ansprache Rücktritt. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

dissen_mitmirnicht_20_11_17

Köln | Flagge zeigen gegen Rassismus und Diskriminierung an Kölner Schulen oder Jugendeinrichtungen – ob durch Plakate, Erzählungen, Musik oder kurze Videos: Dazu ruft der Wettbewerb „Dissen – mit mir nicht!“ auf. Zu gewinnen gibt es Geld- und Sachpreise. Einzelpersonen oder Gruppen können sich ab sofort anmelden, Einsendeschluss ist der 18. Mai 2018.

ehu_20_11_17

Köln |  Das städtische Fundbüro braucht Platz: Am Montag, 27. November, 14 bis 16 Uhr, werden wieder herrenlose Fahrräder versteigert. Die Startpreise bewegen sich je nach Zustand zwischen 10 und 200 Euro. Ein großer Teil der Räder ist noch verkehrstauglich, manche sind reparaturbedürftig. Die Abgabe erfolgt nur gegen bar, Schecks und Kreditkarten werden nicht angenommen. Städtisches Fundbüro: Versteigerung in der Eingangshalle des Verwaltungsgebäudes Kalk-Karree, Ottmar-Pohl-Platz 1, Köln Kalk.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS