Köln Nachrichten Köln Nachrichten

unfall_dieselstrasse_2022016

Bei diesem Unfall in Köln-Kalk wurde ein Radfahrer lebensgefährlich verletzt

Viele schwere Unfälle – schon drei tote Radfahrer 2016 in Köln

Köln | In den letzten Tagen ereigneten sich in Köln wieder viele schwere Unfälle mit Radfahrern. Drei Radfahrer sind in diesem Jahr bei Radunfällen ums Leben gekommen. Heute Abend trifft sich die Critical Mass zum ersten gemeinsamen Radfahren in Köln in diesem Jahr um 17:30 Uhr am Rudolfplatz. Eine Zusammenfassung der schweren Unfälle mit Radfahrern in Köln in den ersten zwei Monaten des Jahres.

Am 13. Februar verstarb eine 67-jährige Frau an den Folgen eines Radunfalls in Köln-Widdersdorf. Dieser hatte sich bereits am 9. Januar ereignet. Die Radfahrerin war in einem Kreisverkehr von einem Mercedes-Fahrer touchiert worden. Die Kölnerin wurde über die Motorhaube des PKW geschleudert und lebensgefährlich verletzt. Nur einen Tag zuvor am 8. Januar wurde ein Radfahrer beim Überqueren der Gleise von einer KVB Stadtbahn am Walter Binder Weg an der Aachener Straße von der Bahn erfasst und lebensgefährlich verletzt.

In der Samstagnacht vom 16. Januar wurde ein 42-jähriger Radfahrer auf der Höhe des Friedensparks am Gustav-Heinemann-Ufer von einem Audi Q7 erfasst. Durch den Aufprall wurde das Rad in mehrere Teile zerrissen. Der Radfahrer wurde zwar noch in eine Klinik eingeliefert, verstarb aber nur wenige Stunden später. Der Radfahrer hatte schwerste Kopfverletzungen davon getragen.

Am 27. Januar wurde ein Radfahrer auf der Industriestraße in Köln-Rodenkirchen schwer verletzt, als eine Beifahrerin die Tür öffnete und nicht auf den herannahenden Velofahrer achtete. Der 42-jährige Radfahrer verletzte sich schwer.

Am 2. Februar wurde eine 36-jährige Radfahrerin in Porz-Urbach bei einem Unfall leicht verletzt, als ein PKW-Fahrer sie schnitt und anschließend Unfallflucht beging.

Am 19. Februar wurde ein Radfahrer in Köln Kalk in der Dieselstraße schwer verletzt, als er mit einem Sprinter kollidierte.

Am 23. Februar erlitt ein 73-jähriger Radfahrer in Weidenpesch schwerste Verletzungen. Ein Notarzt wurde per Rettungshubschrauber eingeflogen. Auf Höhe der Rennbahn hatte ein 80-jähriger Autofahrer den 73-jährigen Radler mit seinem Fahrzeug touchiert. Die Unfallursache sei unklar. Der Mann zog sich schwerste Verletzungen zu. Der Senior erlag am 25. Februar seinen schweren Verletzungen in einer Kölner Klinik.

Am 25. Februar ereignete sich in Esch-Auweiler ein Unfall bei dem ein Radfahrer ebenfalls schwer verletzt wurde. Der 78-jährige Radfahrer war auf der Pohlhofstraße unterwegs, wo er unvermittelt gewendet haben soll und vom Fahrzeug eines 76-jährigen erfasst wurde. Der Radfahrer wurde schwer verletzt.

Am gleichen Tag, also auch am 25. Februar ereignete sich ein weiterer schwerer Unfall in der Kölner Innenstadt mit einem Radfahrer. Ein 75-jähriger Radfahrer erlitt schwerste Kopfverletzungen. Der Senior war auf der Turiner Straße in Richtung Eigelstein unterwegs. Am Thürmchenswall bog er unvermittelt nach links ab und wurde von einem PKW erfasst. Der Mann kam in eine Klinik.

Erst kürzlich hatte die Polizei Köln die Unfallstatistik für das Stadtgebiet Köln im Jahr 2015 bekannt gegeben. Im Jahr 2015 verunglückten auf den Kölner Straßen insgesamt 1.469 Radfahrer, 202 wurden schwer verletzt, fünf starben.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bundespraesident_24062017jpg

Köln | Der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier brauste heute vors Kölner Rathaus und Oberbürgermeisterin Henriette Reker holte das Staatsoberhaupt an der Portalsgasse ab. Dort warteten die Teilnehmer einer Konferenz die heute in Köln unter dem Motto „Still welcome - Austausch und Vernetzung zum Thema Abschiebung“ tagte und forderten lautstark von Steinmeier sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan stark zu machen. Steinmeier sprach mit den Demonstranten, trug sich ins goldene Buch der Stadt ein, besuchte den für ihn abgesperrten Dom und anschließend eine Veranstaltung zum 175-jährigen Jubiläum des Zentraldombauvereins in der Kölner Philharmonie.

nachtdertechnik_24062107

Köln | Mehr als 5.000 Technikbegeisterte shuttelten gestern durch den lauen Freitagabend in Köln und erlebten neue Arbeitswelten, virtuelle Kraftwerke, Hidden Champions, Roboter die Weißbier perfekt ein- und ausschenken, Virtual Reality (VR) und 3D-Druck. Es war die 6. Nacht der Technik in Köln. Report-K besuchte die Rheinische Fachhochschule und ihren Ehrenfelder Campus und Microsoft im Rheinauhafen. Studenten erzählen vom 3D-Druck, Robotik und VR und Microsoft über die neue Arbeitswelt. Erleben sie wie perfekt ein Roboter ein Weißbier einschenken kann.

flossfahrt_24062017

Köln | An der Kölner Kaimauer mitten in der Altstadt hat ein Floss festgemacht. Es liegt bei 2,90 Meter Wasserstand tief unten und ein wenig versteckt. Das Floss war aber nicht zum Spaß von Trier über die Mosel, bei Koblenz in den Rhein und dann mit Ziel Köln unterwegs, sondern eine Protestfahrt gegen die Urantransporte mit der Bahn, die auf den zu den Flüssen parallel liegenden Bahntrassen, zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit durchgeführt werden. 12 Aktivisten von contrAtom und Robin Wood wollen mit der Floßfahrt auf die Transporte aufmerksam machen, die auch Brennstoff für die maroden Reaktoren Thiange 2 und Doel 3 liefern, gegen die am Sonntag eine Menschenkette stattfindet.

--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets