Köln Nachrichten Köln Nachrichten

unfall_dieselstrasse_2022016

Bei diesem Unfall in Köln-Kalk wurde ein Radfahrer lebensgefährlich verletzt

Viele schwere Unfälle – schon drei tote Radfahrer 2016 in Köln

Köln | In den letzten Tagen ereigneten sich in Köln wieder viele schwere Unfälle mit Radfahrern. Drei Radfahrer sind in diesem Jahr bei Radunfällen ums Leben gekommen. Heute Abend trifft sich die Critical Mass zum ersten gemeinsamen Radfahren in Köln in diesem Jahr um 17:30 Uhr am Rudolfplatz. Eine Zusammenfassung der schweren Unfälle mit Radfahrern in Köln in den ersten zwei Monaten des Jahres.

Am 13. Februar verstarb eine 67-jährige Frau an den Folgen eines Radunfalls in Köln-Widdersdorf. Dieser hatte sich bereits am 9. Januar ereignet. Die Radfahrerin war in einem Kreisverkehr von einem Mercedes-Fahrer touchiert worden. Die Kölnerin wurde über die Motorhaube des PKW geschleudert und lebensgefährlich verletzt. Nur einen Tag zuvor am 8. Januar wurde ein Radfahrer beim Überqueren der Gleise von einer KVB Stadtbahn am Walter Binder Weg an der Aachener Straße von der Bahn erfasst und lebensgefährlich verletzt.

In der Samstagnacht vom 16. Januar wurde ein 42-jähriger Radfahrer auf der Höhe des Friedensparks am Gustav-Heinemann-Ufer von einem Audi Q7 erfasst. Durch den Aufprall wurde das Rad in mehrere Teile zerrissen. Der Radfahrer wurde zwar noch in eine Klinik eingeliefert, verstarb aber nur wenige Stunden später. Der Radfahrer hatte schwerste Kopfverletzungen davon getragen.

Am 27. Januar wurde ein Radfahrer auf der Industriestraße in Köln-Rodenkirchen schwer verletzt, als eine Beifahrerin die Tür öffnete und nicht auf den herannahenden Velofahrer achtete. Der 42-jährige Radfahrer verletzte sich schwer.

Am 2. Februar wurde eine 36-jährige Radfahrerin in Porz-Urbach bei einem Unfall leicht verletzt, als ein PKW-Fahrer sie schnitt und anschließend Unfallflucht beging.

Am 19. Februar wurde ein Radfahrer in Köln Kalk in der Dieselstraße schwer verletzt, als er mit einem Sprinter kollidierte.

Am 23. Februar erlitt ein 73-jähriger Radfahrer in Weidenpesch schwerste Verletzungen. Ein Notarzt wurde per Rettungshubschrauber eingeflogen. Auf Höhe der Rennbahn hatte ein 80-jähriger Autofahrer den 73-jährigen Radler mit seinem Fahrzeug touchiert. Die Unfallursache sei unklar. Der Mann zog sich schwerste Verletzungen zu. Der Senior erlag am 25. Februar seinen schweren Verletzungen in einer Kölner Klinik.

Am 25. Februar ereignete sich in Esch-Auweiler ein Unfall bei dem ein Radfahrer ebenfalls schwer verletzt wurde. Der 78-jährige Radfahrer war auf der Pohlhofstraße unterwegs, wo er unvermittelt gewendet haben soll und vom Fahrzeug eines 76-jährigen erfasst wurde. Der Radfahrer wurde schwer verletzt.

Am gleichen Tag, also auch am 25. Februar ereignete sich ein weiterer schwerer Unfall in der Kölner Innenstadt mit einem Radfahrer. Ein 75-jähriger Radfahrer erlitt schwerste Kopfverletzungen. Der Senior war auf der Turiner Straße in Richtung Eigelstein unterwegs. Am Thürmchenswall bog er unvermittelt nach links ab und wurde von einem PKW erfasst. Der Mann kam in eine Klinik.

Erst kürzlich hatte die Polizei Köln die Unfallstatistik für das Stadtgebiet Köln im Jahr 2015 bekannt gegeben. Im Jahr 2015 verunglückten auf den Kölner Straßen insgesamt 1.469 Radfahrer, 202 wurden schwer verletzt, fünf starben.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Uniklinik-Bettenhaus_step_272012

Köln | aktualisiert | Der Heinsberger Patient, bei dem gestern das Corona-Virus bestätigt wurde, war zuvor in der Kölner Uniklinik wegen einer anderen Erkrankung zweimal in ambulanter Behandlung. Die Kölner Uniklinik und das Kölner Gesundheitsamt halten derzeit eine Pressekonferenz ab. Report-K.de Reporterin Greta Spieker berichtet von der gemeinsamen Pressekonferenz der Uniklinik Köln und des Gesundheitsamtes Köln. Mittlerweile ist bestätigt, dass der Heinsberger Patient zu einem Soldaten der Flugbereitschaft in Köln Bonn Kontakt hatte. Dieser Soldat hatte sich selbst gemeldet. Er wird nun im Koblenzer Bundeswehrkrankenhaus auf das Corona-Virus getestet.

corona_pixabay_25022020

Köln | Ein Kölner, der vergangene Woche unter anderem durch die Lombardei in Italien gereist war, klagte über Fieber. Jetzt stellte sich heraus, dass der Mann nicht am Corona-Virus und auch nicht an der Influenza erkrankt ist.

rtw2010

Köln | Ein Mann ist am Freitag vergangener Woche von einer Reise aus Italien nach Köln zurückgekehrt. Heute Vormittag fühlte er sich unwohl, klagte über Fieber. Seine Frau alarmierte den Rettungsdienst der Stadt Köln und einen Notarzt. Jetzt ist der Mann, nachdem der Rettungsdienst der Stadt Köln dies zuvor abgelehnt hatte, doch in eine Klinik gebracht. Da er aus der Lombardei kam, wird er nun auf das Corona-Virus untersucht.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >