Köln Nachrichten Köln Nachrichten

dom

Vom Hauptbahnhof zur Hohenzollernbrücke: Anti-rassistischer Spaziergang durch Köln

Köln | Das Kölner Netzwerk "Kein Mensch ist illegal" hatte im Rahmen des "No Border Camps" erneut zu einer Demonstration aufgerufen. Beim sogenannten "Spaziergang" durch die Domstadt haben die Aktivisten auf Orte im Zentrum aufmerksam gemacht, die nach ihren Angaben "Bezugspunkte rassistischer und diskriminierender Praxis" darstellen. Die Aktion begann am Bahnhofsvorplatz, weil vom Kölner Hauptbahnhof nach Angaben der Demonstranten Züge mit Abschiebehäftlingen Richtung Düsseldorf fahren. Von dort zogen die Teilnehmer vor die Kölner Niederlassung von "Amnesty International" in die Domstraße. Die Organisation setzt sich, genauso wie das Kölner Netzwerk, für die Rechte von Flüchtlingen ein.  

Am Nachmittag versammelten sich die Aktivisten dann in der Markmannsgasse, in der "Pro Köln" ihren Sitz hat. Hier wandten sich die Demonstranten gegen die Partei, die eine "auch überregional rassistische Politik betreibt", war von der Organisatoren des '"Spaziergangs" zu hören. Um auf die Rechte von Migrantinnen und Flüchtlingsfrauen aufmerksam zu machen, hieß "Agsira" die nächste Station der Kundgebung. Die Arbeitsgemeinschaft in der Martinstraße hat sich zum Ziel gesetzt, gegen internationale sexuelle und rassistische Ausbeutung vorzugehen.

Am frühen Abend endete die Kundgebung dann auf der Hohenzollernbrücke. "Die Brücke dient als Spur der Erinnerung an die Deportation von Roma und Sinti", sagte eine Teilnehmerin. Im Jahr 1990 zog der Künstler Gunter Demnig eine 16 Kilometer lange Farblinie von dort bis zum Deutzer Bahnhof, von dem aus im Mai 1940 Deportationen stattgefunden hatten. Die Linie ist heute nicht mehr erhalten, an verschiedenen Stellen wurden aber kurze Abschnitte aus Bronze als Erinnerung in den Boden eingelassen. Mehr dazu finden Sie unter www.museenkoeln.de/ns-dok

Schon am Donnerstag hatten Aktivisten des "No Border Camps" vor der Ausländerbehörde in Köln-Kalk auf ihren Unmut aufmerksam gemacht und sich für ein unbegrenztes Bleiberecht von Asylbewerbern und Flüchtlingen eingesetzt.

Demonstrationen auch in Dortmund und Düsseldorf

Doch Köln war nicht die einzige Stadt, in der die Aktivisten des "No Border Camps" auf ihre Forderungen aufmerksam machten. Während es sich in Köln nur um einen "Spaziergang" handelte, setzten die Demonstranten in zwei weiteren Städten andere Zeichen.

Bei einem Aufmarsch in Dortmund hatten sie gemeinsam mit dem "Antifa-Bündnis" und dem "Transnationalen Aktionsbündnis" die Behörden lautstark aufgefordert, den Fall Ousman Seys aufzuklären. Der Asylbewerber aus dem Sudan war am 7. Juli 2012 in Polizeigewahrsam gestorben.

In Düsseldorf hatten zehn Aktivisten einer Menschenrechtsgruppe sogar das französische Generalkonsulat besetzt. Hier forderten sie die Aufklärung des Todes eines Migranten in Calais. In den vergangenen sieben Monaten habe es allein drei als Selbstmord zu den Akten gelegte Todesfälle bei Einwanderern in der französischen Stadt gegeben, heißt es.

Zeitgleich waren 40 weitere Teilnehmer in die Landesgeschäftsstelle der Grünen in Düsseldorf eingedrungen. Dort forderten sie die Politiker auf, sich für ein Abschiebestopp, für die Abschaffung der Residenzpflicht und für die Auflösung von Sammellagern einzusetzen. Zudem beklage man, dass Asylbewerber und Flüchtlinge kein Recht auf Protest gegenüber Staatsorganen hätten. 

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_17_11_17

Köln | NACHKLICK 16. - 17. November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Weil bezeichnet Jamaika-Sondierung als Beitrag zur Politikverdrossenheit. Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück. Nach brutaler Auseinandersetzung im Kölner Hbf - Beschuldigter in Haft. Glosse: Senioren mit der Rikscha spazieren fahren. Am Dom steht ab heute der größte Weihnachtsbaum in Köln. A1 - Falschfahrer verursacht schweren Unfall. Neue Erstausstellung bei 30works - Salvador Ginard mit „Salva“. Fußgängerin von Pkw in Höhenberg erfasst und schwer verletzt. Gut gewappnet gegen Grippe - Sechs Vorbeugungsmaßnahmen und Hausmittel. Deutlich weniger Baugenehmigungen für Wohnungen. Weihnachtsmarkt am Kölner Dom – Der „Markt der Herzen“. Jamaika-Sondierung geht in die Verlängerung. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

marktderherzen_17_11_17

Köln | Der Weihnachtsbaum am Dom steht. Der 28 Meter große Baum ist 70 Jahre alt, hat einen Durchmesser von 78 Zentimeter, kommt aus der Eifel und wiegt rund acht Tonnen. Nach dem Einsatz auf dem Weihnachtsmarkt am Kölner Dom werden die Tiere des Kölner Zoos ihre Freude an der Rotfichte haben, so der Veranstalter. Der Baum werde dann zersägt und als Futter und Knabberspaß in die Gehege gegeben.

stadtbibchorweiler_CarlVictorDahmen_17_11_17

Köln | Es stehen nur noch einige Arbeiten in der Stadtbibliothek Chorweiler an, dann ist die Sanierung abgeschlossen. Das teilt die Stadt Köln heute mit. Die Möbel müssen aufgebaut, alle Medien wieder eingeräumt und der Ausleihbetrieb auf die Selbstverbuchung umgestellt werden. Um alles ansprechend gestalten zu können, schließt die Stadtteilbibliothek von Montag, 4. Dezember 2017, bis Mittwoch, 10. Januar 2018. Letzter Ausleihtag ist Samstag, 2. Dezember 2017. Am Donnerstag, 11. Januar 2018, wird dann die Eröffnung gefeier.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS