Köln Nachrichten Köln Nachrichten

wikipedia2312013

Von Stadt Köln beauftragte PR Agentur schreibt auf Wikipedia über Archäologische Zone

Köln | Am vergangenen Samstag berichtete report-k.de über die Darstellung der Archäologischen Zone in der Online-Enzyklopädie „Wikipedia“ [Hier den Bericht lesen]. Die textliche Fassung ließ Zweifel an der Neutralität der Darstellung aufkommen. Auf einer Forumsunterseite wurde eine PR Agentur genannt, die maßgeblich dort mitgewirkt haben soll. Auftraggeber dieser PR Agentur ist die Stadt Köln, die den Vorgang heute offiziell bestätigte.

Report-k.de stellte dem städtischen Presseamt drei Fragen, die heute beantwortet wurden.

Report-k.de: Hat die Stadt Köln oder eine eigenbetriebliche Einrichtung der Stadt Köln eine Agentur mit der Öffentlichkeitsarbeit Archäologische Zone/Jüdisches Museum beauftragt, die neben klassischen PR- und Werbemaßnahmen auch soziale Medien oder Enzyklopädien wie Wikipedia bespielt?

Stadt Köln: Für das Projekt Archäologische Zone/Jüdisches Museum hat die Stadt Köln bereits seit längerem eine Werbeagentur eingeschaltet, die mit verschiedenen PR-Maßnahmen die bundesdeutsche aber auch internationale Öffentlichkeit über dieses bedeutende Projekt regelmäßig informiert. Dazu bedient sich die Agentur verschiedener Methoden vom Informationsbanner an der Archäologischen Zone über die Gestaltung von Werbe- und Informationsbroschüren, Katalogen bis hin zur Vorbereitung von Presseterminen und die Information der Internet-Nutzer. In diesem Rahmen wurden auch Beiträge für das Online-Lexikon Wikipedia in das Internet eingestellt. Die Inhalte für den Beitrag über Archäologische Zone/Jüdisches Museum wurden bereits während der Planungsphase zusammengetragen und im weiteren Verlauf von der Agentur um aktuelle Informationen über Grabungsergebnisse, Funde und die Museumsplanung ergänzt. Diese Informationen stammen aus dem offiziellen Grabungsbericht und aus dem wissenschaftlichen Kolloquium zur Archäologischen Zone und dem Jüdischen Museum, das im Juli 2011 in Köln stattfand. Die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia basiert bekanntlich auf dem Prinzip einer durch die Benutzer weitergeführten Erweiterung oder auch Kommentierung der dort hinterlegten Informationen.

Wird die Stadt Köln selbst in sozialen Medien oder Enzyklopädien wie Wikipedia aktiv und schreibt dort aktiv an Artikeln über und zur Stadt Köln mit?

Die Stadt Köln ist in sozialen Medien auf Facebook.com/koeln aktiv. Auch der OB, die Stadtbibliothek, die Feuerwehr und einige Museen haben eigene ausgewiesene Profile. Der Träger ist jeweils im Impressum ausgewiesen.

Haben Sie, oder eine von Ihnen beauftragte Agentur, ganz konkret im Fall der Archäologische Zone/Jüdisches Museum Texte in Wikipedia eingestellt?

Wie bereits geschildert, hat die von der Stadt Köln mit Werbemaßnahmen für die Archäologische Zone/Jüdisches Museum beauftragte Agentur im Rahmen ihrer Tätigkeit auch einen Extrakt aus den bisherigen offiziellen Veröffentlichungen der Archäologischen Zone in Wikipedia eingebracht. Die jeweiligen einzelnen Quellenangaben werden kurzfristig zur weiteren Verdeutlichung eingestellt.

Neutralitätsbaustein gesetzt - aber reicht das?

Mittlerweile hat man bei Wikipedia einen so genannten „Neutralitätsbaustein“ gesetzt. Der Fall wirft die Frage auf, warum sich „Wikipedia“ nicht an die zumindest im Journalismus geltende Regel hält, dass Werbetexte und das sind Artikel oder Artikelbearbeitungen von PR-Agenturen, so zu kennzeichnen sind, dass der Leser sie deutlich als das erkennt, was sie sind: Werbung. Und da ist es ganz gleich ob es sich um staatliche oder kommerzielle Werbung handelt. Ganz im Gegenteil, der Staat oder in diesem Fall die Stadt sollte besonders auf eine saubere Trennung achten und Vorbild sein. „Wikipedia“-Artikel sollten kritische Leser immer hinterfragen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

AmtsgerichtKoeln_080317

Köln | Die 5. Strafkammer des Kölner Landgerichts hat einen 31-jährigen Kölner freigesprochen. Der Mann vor rund fünf Jahren eine Frau sexuell belästigt und vergewaltigt haben. Das Verfahren erregte öffentliche Aufmerksamkeit, weil das Gericht erst vier Jahre nach Anklageerhebung das Verfahren aufnahm.

11122018_KlausSchneider_RJM

Köln | Prof. Dr. Klaus Schneider stand 18 Jahre lang an der Spitze des Rautenstrauch-Joest-Museums. Der 2011 fertiggestellte Museumsneubau auf dem ehemaligen „Kölner Loch“ ist dabei sowohl sein größter, persönlicher Triumph, wie auch seine schmerzlichste Niederlage. Im Interview mit Report-k.de-Redakteur Ralph Kruppa blickt er zurück auf ein bewegtes Berufsleben.

chancengleichheit_pixabay_11122018

Köln | Gastbeitrag | Auf der „wir helfen“-Seite des "Kölner Stadt-Anzeigers" vom 1.12.2018 spricht die Soziologin Jutta Almendinger über verlorene Chancen und verschenkte Potenziale: „Darüber, dass Kinder in Verhältnisse hineingeboren werden, und sich der Staat zu sehr zurückhält, um annähernd gleiche Ausgangssituationen, also Chancengleichheit zu schaffen.“ (Den Originalbericht des "Kölner Stadtanzeiger" finden sie hier >) Klaus Jünschke stellt sich der Frage nach der Chancengleichheit in Köln in einem Gastbeitrag auf report-K.de

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN