Köln Nachrichten Köln Nachrichten

wikipedia2312013

Von Stadt Köln beauftragte PR Agentur schreibt auf Wikipedia über Archäologische Zone

Köln | Am vergangenen Samstag berichtete report-k.de über die Darstellung der Archäologischen Zone in der Online-Enzyklopädie „Wikipedia“ [Hier den Bericht lesen]. Die textliche Fassung ließ Zweifel an der Neutralität der Darstellung aufkommen. Auf einer Forumsunterseite wurde eine PR Agentur genannt, die maßgeblich dort mitgewirkt haben soll. Auftraggeber dieser PR Agentur ist die Stadt Köln, die den Vorgang heute offiziell bestätigte.

Report-k.de stellte dem städtischen Presseamt drei Fragen, die heute beantwortet wurden.

Report-k.de: Hat die Stadt Köln oder eine eigenbetriebliche Einrichtung der Stadt Köln eine Agentur mit der Öffentlichkeitsarbeit Archäologische Zone/Jüdisches Museum beauftragt, die neben klassischen PR- und Werbemaßnahmen auch soziale Medien oder Enzyklopädien wie Wikipedia bespielt?

Stadt Köln: Für das Projekt Archäologische Zone/Jüdisches Museum hat die Stadt Köln bereits seit längerem eine Werbeagentur eingeschaltet, die mit verschiedenen PR-Maßnahmen die bundesdeutsche aber auch internationale Öffentlichkeit über dieses bedeutende Projekt regelmäßig informiert. Dazu bedient sich die Agentur verschiedener Methoden vom Informationsbanner an der Archäologischen Zone über die Gestaltung von Werbe- und Informationsbroschüren, Katalogen bis hin zur Vorbereitung von Presseterminen und die Information der Internet-Nutzer. In diesem Rahmen wurden auch Beiträge für das Online-Lexikon Wikipedia in das Internet eingestellt. Die Inhalte für den Beitrag über Archäologische Zone/Jüdisches Museum wurden bereits während der Planungsphase zusammengetragen und im weiteren Verlauf von der Agentur um aktuelle Informationen über Grabungsergebnisse, Funde und die Museumsplanung ergänzt. Diese Informationen stammen aus dem offiziellen Grabungsbericht und aus dem wissenschaftlichen Kolloquium zur Archäologischen Zone und dem Jüdischen Museum, das im Juli 2011 in Köln stattfand. Die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia basiert bekanntlich auf dem Prinzip einer durch die Benutzer weitergeführten Erweiterung oder auch Kommentierung der dort hinterlegten Informationen.

Wird die Stadt Köln selbst in sozialen Medien oder Enzyklopädien wie Wikipedia aktiv und schreibt dort aktiv an Artikeln über und zur Stadt Köln mit?

Die Stadt Köln ist in sozialen Medien auf Facebook.com/koeln aktiv. Auch der OB, die Stadtbibliothek, die Feuerwehr und einige Museen haben eigene ausgewiesene Profile. Der Träger ist jeweils im Impressum ausgewiesen.

Haben Sie, oder eine von Ihnen beauftragte Agentur, ganz konkret im Fall der Archäologische Zone/Jüdisches Museum Texte in Wikipedia eingestellt?

Wie bereits geschildert, hat die von der Stadt Köln mit Werbemaßnahmen für die Archäologische Zone/Jüdisches Museum beauftragte Agentur im Rahmen ihrer Tätigkeit auch einen Extrakt aus den bisherigen offiziellen Veröffentlichungen der Archäologischen Zone in Wikipedia eingebracht. Die jeweiligen einzelnen Quellenangaben werden kurzfristig zur weiteren Verdeutlichung eingestellt.

Neutralitätsbaustein gesetzt - aber reicht das?

Mittlerweile hat man bei Wikipedia einen so genannten „Neutralitätsbaustein“ gesetzt. Der Fall wirft die Frage auf, warum sich „Wikipedia“ nicht an die zumindest im Journalismus geltende Regel hält, dass Werbetexte und das sind Artikel oder Artikelbearbeitungen von PR-Agenturen, so zu kennzeichnen sind, dass der Leser sie deutlich als das erkennt, was sie sind: Werbung. Und da ist es ganz gleich ob es sich um staatliche oder kommerzielle Werbung handelt. Ganz im Gegenteil, der Staat oder in diesem Fall die Stadt sollte besonders auf eine saubere Trennung achten und Vorbild sein. „Wikipedia“-Artikel sollten kritische Leser immer hinterfragen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

auto_pixabay_25052019

Köln | Der 6. Zivilsenat des Oberlandesgericht Köln hat entschieden, dass Preise im Internet bei Autoverkäufen transparent sein müssen. Kleingedrucktes ist nicht gestattet.

rad_unfall_24052019a

Köln | Am heutigen Morgen ereignete sich ein schwerer Unfall in Köln Bilderstöckchen (report-K berichtete >). Eine Radfahrerin und eine Motorradfahrerin wurden dabei schwerst verletzt. Salih K. war Zeuge des Unfalls und einer der Ersthelfer. Gegenüber Report-K schildert der mutig und entschlossen handelnde Mann wie er die Situation erlebte. Aufgezeichnet von Andi Goral

28052018_UnfallWiddersdorf

Köln | Am 28. Mai 2018 ereignete sich ein Unfall in Köln Widdersdorf. Ein 7-jähriger Junge wurde von einem Müllwagen der Kölner Abfallwirtschaftsbetriebe überrollt und starb an der Unfallstelle. Das Verfahren vom dem Kölner Amtsgericht wurde heute vorläufig eingestellt.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >