Köln Nachrichten Köln Nachrichten

obdachloser_21012021

An dem Ort wo der Mann verstarb haben die Straßenwächter einen Kranz und ein Schild angebracht.

Was wissen wir über den toten Obdachlosen vom Mauritiuswall?

Köln | aktualisiert | Am vergangenen Wochenende fand ein Passant einen leblosen Obdachlosen am Mauritiuswall. Der Mann war in seinem Notquartier am 17. Januar gestorben. Viele Menschen fragen sich wer war der Mann, hatte er Angehörige und wie lange lebte er in Köln. Es ist wenig, was wir wissen und was die Stadt Köln zu dem Mann derzeit sagen kann. Wahrscheinlich wird der Mann seine letzte Ruhestätte auf dem Kölner Südfriedhof finden. Mittlerweile gibt es einen Obdachlosen, der den Mann und seinen Vornamen kannte: Eduard.

Der Mann wurde von der Stadt Köln zum ersten Mal am 9. März 2020 erfasst, kurz vor dem ersten Lockdown im Frühjahr des vergangenen Jahres. Es bestand kein wirklicher Kontakt zu dem Mann sagt die Stadt Köln. Er war auch in keinem Hilfsprogramm der Stadt Köln oder von einem der freien Träger. Er soll im Winter 2019/2020 unregelmäßig das frei zugängliche Angebot der Winterhilfe in Anspruch genommen haben. Wie und wo der Mann untergebracht war oder ob er nur auf "Platte" lebte kann die Stadt Köln nicht sagen. Offen bleibt auch, wie oft die städtischen Streetworker Kontakt zu dem Mann hatten. Die Stadt Köln schreibt: "Die Streetworker suchen regelmäßig alle bekannten und bekannt gewordenen Aufenthaltsorte von obdachlosen Menschen auf und beraten sie unter anderem ebenso regelmäßig über die Möglichkeiten der Unterbringung. Hierbei werden aber keine persönlichen Daten erfasst. Da insbesondere der Bereich zwischen Zülpicher Platz, Rudolfplatz und Neumarkt im besonderen Fokus des Streetwork liegt, ist davon auszugehen, dass auch dieser obdachlose Mensch kontaktiert wurde."

Unbekannt ist auch ob der Mann noch Angehörige hat. Hier leitete die Kriminalpolizei eine internationale Anfrage ein, da bei dem Obdachlosen ein ukrainischer Pass gefunden wurde. Offen bleibt, ob diese vor seiner Beerdigung gefunden werden können, die das Ordnungsamt der Stadt Köln veranlassen wird. Diese wird als anonyme Sammelbestattung wahrscheinlich auf dem Obdachlosen-Gräberfeld des Südfriedhofs erfolgen, so die Stadt Köln. Die Finanzierung der Beerdigung erfolgt durch das Amt für Soziales und Senioren. Da der Mann anonym bestattet wird, findet seine Beerdigung ohne Termin und damit die Möglichkeit um ihn zu trauern statt.

Der Tote soll Eduard geheißen haben

Auf der gestrigen Kundgebung des Aktionsbündnisses gegen Wohnungsnot und Obdachlosigkeit wurde dem Mann gedacht und einer von zwei Obdachlosen, die daran teilnahmen, kannten den Verstorbenen. Sein Vornamen war Eduard, erzählte er und dass er Eduard seit zwei Jahren kenne. Den Nachnamen kannte er nicht. Er berichtete allerdings, dass Eduard oft mit seinem Vater in der Ukraine mit seinem Mobiltelefon telefonierte. Sofern es der Polizei gelungen sei das Mobiltelefon sicherzustellen, müsste es daher auch möglich sein Kontakt zu den Angehörigen herzustellen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

corona_update_05032021

Köln | Bei 134 Kölnerinnen und Kölner wurden am gestrigen Donnerstag, 4. März, positive PCR-Tests bestätigt. Die 7-Tage-Inzidenz für Köln liegt bei 74,5 im Zeitraum 26. Februar bis 4. März und ist damit wieder leicht angestiegen. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) mit. Es gab gestern keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit Corona in Köln.

corona_update_04032021

Köln | Die 7-Tage-Inzidenz in Köln für den Zeitraum 25. Februar bis 3. März sinkt leicht auf 72,0. Bei 88 Kölnerinnen und Kölner wurde gestern ein positiver Coronavirus-PCR-Test festgestellt und fünf Menschen starben am oder mit dem Virus. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI). 11.912 Corona-Neuinfektionen meldet das Institut für ganz Deutschland.

dom_colonius_mediapark_philharmonie_030913klein

Köln | In zwei Verfahren bestätigte das Verwaltungsgericht Köln die Verfügung der Stadt Köln, dass auch im privaten Raum die verschärften Kontaktregeln, wie sie das Land NRW für den öffentlichen Raum vorsieht gelten. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >