Köln Nachrichten Köln Nachrichten

infografik_bussgeld_wildpinkeln_karneval_2216

Infografik So viel kostet Wildpinkeln im Kölner Karneval

„Wildpinkeln“ kostet an Karneval zwischen 85 und 150 Euro

Köln | Wer an Karneval, egal ob Frau oder Mann, seine Notdurft nicht in den dafür vorgesehenen Örtlichkeiten verrichtet und dabei vom Ordnungsamt erwischt wird, muss zwischen 85 und 150 Euro bezahlen. Am teuersten wird es für die oder den, der im direkten Domumfeld erwischt wird. Wer auf den Spielplatz uriniert kommt billiger davon, als wenn er an eine Kirche uriniert. Dies hat der Kölner Stadtrat heute so beschlossen. Hier ist der Bußgeldkatalog für „Wildpinkler/innen“.

So ahndet die Stadt Köln ab sofort das "Wildpinkeln" - der Bußgeldkatalog:

Einfache Verstöße, wie Urinieren an Bäumen und Grünflächen: 60,00 Euro

Einfache Verstöße an den Karnevalstagen: 85,00 Euro

Verstöße an besonderen Orten, wie Keller oder Hauswände: 90,00 Euro

Verstöße auf Spielplätzen: 115,00 Euro

Verstöße an religiösen und historischen Gebäuden: 120,00 Euro

Verstöße am Dom: 150,00 Euro

So ganz erschließt sich nicht, warum es günstiger ist einen Spielplatz, wo kleine Kinder spielen, billiger ist, als an einer Kirche oder einem historischen Gebäude. Durch die Anhebung handelt es sich nicht mehr um geringfügige Ordnungswidrigkeiten und damit ist der oder die Wildpinkler-in bei Zuwiderhandlung grundsätzlich im Rahmen eines Bußgeldverfahrens.

Stadt muss genügend Toiletten aufstellen

Damit erhöht die Stadt Köln die Strafen, allerdings müsste sie dann auch genügend Toiletten zur Verfügung stellen und daran mangelte es eigentlich immer an allen Karnevalstagen. Jetzt darf man gespannt sein, ob dies an diesen jecken Tagen so sein wird. Dabei ist die Anzahl der benötigten Toiletten eigentlich gar nicht so schwer zu berechnen. Wenn auf einem kleinen Platz, etwa vor dem Gürzenich rund 1.000 Jecke feiern und man davon ausgeht, dass dies anteilig Männer und Frauen sind, dann bedeuteten 5 Toiletten pro Geschlecht: In der Annahme, dass jeder dieser 500 Menschen nur eine Minute pro Toilettengang benötigt, dann kann jeder dieser 500 Menschen nur alle anderthalb Stunden die Toilette aufsuchen. Und eine Minute ist nicht ein langer Zeitraum, wenn man daran denkt Kostüm aus, wieder an, etc.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Das Oberlandesgericht Köln hat heute entscheiden, dass Anbieter von Stromverträgen mehr Bezahlmöglichkeiten anbieten muss. Nur ein Lastschriftverfahren mit SEPA-Lastschriftmandat ist damit nicht zulässig. Der 6. Zivilsenat hat eine Revision nicht zugelassen.

rabin_platz_28032107

Köln | Der Yitzhak-Rabin-Platz in Köln soll, so die Stadt Köln, zu einem urbanen Garten werden. Heute wurde der Wettbewerb, ausgelobt von der Rheinenergie und der Stadt Köln, entschieden. Der Platz liegt am Hohenstaufenring. Gewonnen hat „ateliers le balto“ aus Berlin.

Köln | Die Stadt Köln habe weitere Notunterkunftsplätze für Geflüchtete im Stadtteil Humboldt/Gremberg abgebaut. Die letzten Bewohner sollen bereits aus der Turnhalle in der Westerwaldstraße ausgezogen sein. In Kürze beginnen dort die Rückbau- und Ausbesserungsarbeiten, so die Stadt. Ebenso konnten in den vergangenen Wochen die beiden Hallen am Niehler Kirchweg in Nippes sowie an der Beuthener Straße in Buchheim geräumt werden. Die dort untergebrachten Menschen seien in andere Unterkünfte umgezogen. Nach Ende des bereits laufenden Rückbaus sowie notwendiger Ausbesserungsarbeiten werden die Hallen für den Schul- und Vereinssport voraussichtlich Ende April beziehungsweise Anfang Mai wieder nutzbar sein.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets