Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Flughafen_KoelnBonn_Winterdienst_141113

Der Flughafen Köln/Bonn investierte in den letzten drei Jahren rund 12 Millionen Euro in den Winterdienst.

Winterdienst am Flughafen Köln/Bonn: 12 Millionen Euro für neue Technik und Kapazitätserweiterungen

Köln | Der Flughafen Köln/Bonn hat seinen Winterdienst aufgerüstet. In den vergangenen drei Jahren wurden rund zwölf Millionen Euro in die technische Ausstattung des Winterdienstes sowie die Erweiterung der Lagerkapazitäten für Enteisungsmittel investiert.

Mit diesen Gerätschaften will der Flughafen Köln/Bonn im Winter für freie Bahnen sorgen. >>

Der Flughafen-Winterdienst ist für die Enteisung der Flugzeuge, sowie das Räumen der Flugbetriebsflächen und öffentlichen Straßen und Parkplätze des Flughafens verantwortlich. Da am Flughafen Köln/Bonn ein 24 Stundenbetrieb mit täglich 190 Starts und Landungen ist, heißt das laut Verwaltung auch für die 400 Mitarbeiter des Winterdienstes ein hohes Maß an Bereitschaft.

Denn es gilt die Gesamtfläche von 130 Hektar (180 Fußballfelder) schnee- und eisfrei zu halten. „Die Auswirkungen von Schnee und Eis auf den Flugbetrieb sollen so gering wie möglich ausfallen. Sicherheit hat dabei oberste Priorität“, sagt Athanasios Titonis, Technischer Geschäftsführer des Flughafen.

Der Fahrzeugpark wurde um zwölf Spezialfahrzeuge aufgestockt und umfasst nun 40, darunter klassische Räumfahrzeuge in klein und groß, Schneefräsen und Airport-Sprayer, die mit Hilfe eines Enteisungsmittels auf den Start- und Landebahnen verteilen.

Auch das Computersystem wurde aufgerüstet: Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut entwickelte der Flughafen das Software-Tool „Intelsys“. Dieses zeigt unter anderem den Standpunkt aller Räumfahrzeuge, und die Glätte und Schneehöhe auf den einzelnen Bahnen an.

Eine weitere Errungenschaft ist der Neubau einer zweiten ADF-Tankanlage („Aircraft De-Icing Fluid“). Damit verfügt der Flughafen über einen Vorrat von 900.000 Litern an Enteisungsmittel. Das sind laut Titonis 750.000 Liter mehr als im Winter 2010/11. Damals litt der Flughafen unter einem Engpass.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

schokoladenmuseu_29_03_17

Köln | Hans Imhoff, Schokoladenfabrikant und Wirtschaftspionier, hatte einen Traum: ein Schokoladenmuseum. Dieser Traum ist seit fast 25 Jahren Realität. Damit die Erfolgsgeschichte auch in den nächsten Jahren weitergeschrieben werden kann, passt sich das Museum den Wünschen der Besucher an und schaut dabei in die Zukunft. Dafür wurden bereits einige Änderungen im Haus vorgenommen. Mit der Übernahme der Geschäftsführung durch Annette Imhoff, Tochter des Museumsgründers, und ihren Mann Dr. Christian Unterberg-Imhoff begann dieser Prozess vor knapp einem Jahr. Im Interview mit report-K spricht Annette Imhoff über die neuen Besonderheiten im Kölner Schokoladenmuseum.

ehu_29_03_17

Köln | Jahrelang war sie geschlossen, spätestens im Sommer 2018 soll die römische Grabkammer in Köln-Weiden wieder besichtigt werden können. Das verspricht der jetzt gegründet „Förderverein Römergrab Weiden“. Zur „Taufe“ kamen jetzt Landesminister Michael Groschek – neben Verkehr und Wohnungsbau auch für Denkmäler zuständig – und Regierungspräsident Gisela Walske nach Weiden – er mit 45.000 Euro Fördergeldern, sie mit einem symbolischen Schlüssel.

WiesdorferStr_29317

Köln | Am 15. März 2014 versuchte der Kölner Ali Kurt zwei Mädchen aus dem Rhein zu retten und zahlte diese Courage mit dem Tod. Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs und die SPD wollen nun einen Teil der Wiesdorfer Straße in Köln-Mülheim zur „Ali-Kurt-Straße“ ernennen.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets