Köln Nachrichten Köln Nachrichten

„Wir sind keine Bots“ – Demos gegen Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform

Köln | Die Piratenpartei spricht von bundesweit 150.000 Teilnehmern an den Demonstrationen gegen den Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform. Kommt es zur Ratifizierung durch das Europäische Parlament in der kommenden Woche könnten Uploadfilter eine Option sein, um die Richtlinie durchzusetzen. In Köln waren rund 8.000 Menschen auf der Straße, in München sollen es sogar 40.000 gewesen sein. Die Proteste verliefen friedlich.

Fürsprecher der EU-Urheberrechtsreform behaupteten, die vielen Aktivisten gegen das neue Gesetz seien gekauft, instrumentalisiert oder nur „Bots“. Dem widersprechen die Aktivisten schon lange und heute zeigte sich hinter dem Protest stehen reale Menschen. In Berlin beteiligten sich an der Intitiative „Save the internet“ rund 15.000 Menschen, in Hamburg zogen rund 6.000 Menschen durch die Stadt.

Jonathan Babelotzky, Bundesthemenbeauftragter der Piratenpartei für Urheberrecht und Uploadfilter sowie Politischer Geschäftsführer der Piratenpartei Bayern erklärte schriftlich: "Es ist unglaublich, dass so viele Menschen in ganz Europa demonstriert haben. Das zeigt, hinter der Kritik an der Urheberrechtsreform stehen nicht nur wir Piraten, sondern inzwischen ein breites gesellschaftliches Bündnis. Als wir vor einem Jahr in München noch mit 10 Leuten an wenig interessierte Passanten Flyer verteilt haben, hätte ich mir nicht vorstellen können, dass die Protestbewegung einmal so groß wird."

Die Kritiker der EU-Urheberrechtsreform sprechen der Politik und den Politikern vor allem die Kompetenz ab, in diesen Fragen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Besonders im Fokus ist Axel Voss, CDU, der im Europaparlament für dieses Themengebiet Berichterstatter des Ausschusses ist. In einem Interview mit report-K erklärte er seine Beweggründe und dass Artikel 13 einen Uploadfilter gar nicht nennt.

Am Dienstag will das Europaparlament über die neue Richtlinie abstimmen, die sollte sie das Parlament passieren, dann von den Mitgliedstaaten in nationales Recht umgesetzt werden müsste. Nach Artikel 13 müssen Betreiber von Plattformen dann sicherstellen, dass urheberrechtlich geschützte Werke über sie nicht im Internet verfügbar sind. Es ist damit zu rechnen, dass es im Parlament Änderungsanträge geben wird, etwa den Artikel 13 zu streichen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

hooligan_demo_261014

Köln | „Combat 18“ („Kampfgruppe Adolf Hitler“) ist eine neonazistisch-terroristische Organisation, die im Zusammenhang mit dem Mord am Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke in die Schlagzeilen geriet. Der mutmaßlich Verdächtige am Mord an Walter Lübcke der Kasseler Stephan E. könnte über Personen aus dem „Combat 18“ („C18“)-Netzwerk mit diesem in Verbindung gestanden haben. Nach einer Anfrage der Grünen im Landtag von Nordrhein-Westfalen, teilte das Innenministerium im März mit, dass „C18“ in NRW von 2009 bis 2017 insgesamt 84 Straftaten beging. 19 davon in Köln. Einer der Tatverdächtigen, der für einen Großteil der 19 Kölner Straftaten verantwortlich sein soll, wohnt in Köln, so die Polizei Köln auf Anfrage dieser Internetzeitung. Ein Kölner Zelle von „Combat 18“ gebe es nicht, so die Ermittler.

Köln | Der Maifisch galt entlang des Rheins einst als Lachs der Armen. Dann war er ausgestorben und heute zeigt das Besatzprogramm, dass mit Mitteln der europäischen Union gefördert wurde, erste Erfolge. Am 6. Juni wurden bei Poll 30.000 Maifischlarven in den Rhein gesetzt.

kalkberg_14032016

Köln | Das von der Stadt Köln in Auftrag gegebene Gutachten zur Hubschrauberbetriebsstation auf dem Kölner Kalkberg zeige auf, dass die untersuchten Alternativstandorte alle nicht geeignet seien, teilt die Stadt Köln heute mit.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >