Köln Nachrichten Köln Nachrichten

ottoplatz_462012

Köln soll Drehscheibe für Flüchtlingstransporte werden. Die Stadt prüft derzeit mögliche Standorte, welche, das ist unklar.

Wird Köln neben Düsseldorf und Dortmund zur dritten „Drehscheibe" für Flüchtlinge?

Köln | Kommen bald auch in Köln Flüchtlingszüge an? Die Stadt Köln prüfe nach Anfrage durch das Ministerium für Inneres und Kommunales NRW ob eine Flüchtlings- „Drehscheibe" in Köln eingerichtet werden kann.  „Drehscheibe" meint, das in Köln Flüchtlingszüge ankommen und die Flüchtlinge von dort auf andere Standorte in NRW verteilt werden.

Die Flüchtlinge sollen nach ihrer Ankunft in Köln mit Bussen in die 47 Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes verteilt werden. Dabei soll es nicht zu Verzögerungen kommen. Es sei eine rasche Umverteilung vorgesehen, die Flüchtlinge sollten nicht länger als fünf Stunden an dem  „Drehscheibe"-Bahnhof verbringen.

Man prüfe derzeit verschiedene Standorte, so die Stadt Köln und weiter heißt es in einer Erklärung: "Zwei bis drei Sonderzüge mit 900 bis 1000 Flüchtlingen werden von der federführenden Bezirksregierung Arnsberg auf diese „Drehscheiben“ im Tageswechsel verteilt." Welche Standorte man dabei ins Auge fasst, teilte die Stadt nicht mit.

Das Land NRW hatte bislang mit Dortmund und Düsseldorf zwe solcher  „Drehscheiben." In München waren letzte Woche alleine 70.000 Flüchtlinge angekommen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

hertie2009a

Köln | Durch eine städtebauliche Neuordnung soll das Bezirkszentrum von Köln-Porz rund um das seit 2009 leer stehende ehemalige Hertie-Kaufhaus wieder belebt und aufgewertet werden. Die Stadt Köln erarbeite derzeit hierzu ein „Integriertes Handlungskonzept“, das auf dem „Entwicklungskonzept Porz-Mitte“ und den Planungen für eine Neugestaltung des Friedrich-Ebert-Platzes aufbaut.

Köln | Am morgigen Samstag, 25. März, werden rund um den Globus, als Zeichen für den Klimaschutz, für eine Stunde die Lichter ausgehen. Auch die Stadt Köln will sich wieder an der weltweiten „Earth Hour“, die in diesem Jahr bereits zum elften Mal stattfindet, beteiligen. Um 20:30 Uhr wird für eine Stunde die Beleuchtung bekannter Gebäude und Sehenswürdigkeiten abgestellt. Zusätzlich sollen die Menschen zuhause für eine Stunde das Licht löschen. In Köln wird in Abstimmung mit der Rheinenergie AG und dem Kölner Metropolitankapitel eine Stunde lang die Beleuchtung des Kölner Doms, der Hohenzollernbrücke und der zwölf romanischen Kirchen ausgeschaltet. Die Stadt Köln nutzt die Aktion, um in der Vorwoche zur Earth Hour Klimaschutzprojekte, die durch intelligente Ideen und zukunftsweisende Technologien gekennzeichnet sind, zu präsentieren. Am vergangenen Mittwoch stellte die Stadt ihr Klimaschutzprojekt „Betriebliche Mobilität neu denken - Stadt Köln geht voran“ vor.Am heutigen Freitag, 25. März, war es das gemeinsame Projekt mit der Rheinenergie „Landstrom – Smarte Energie für Schiffe“.

33

Köln | Noch bis zum 7. April 2017 haben Kölner die Möglichkeit, Einzelpersonen oder Vereine, die sich bürgerschaftlich in Köln engagieren, für den Ehrenamtspreis 2017 vorzuschlagen. Dann endet die Bewerbungsfrist für „KölnEngagiert 2017“.

Mehr zu „KölnEngagiert 2017“ erfahren Sie hier >>>

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets