Köln Nachrichten Köln Nachrichten

zuelpicher290_12022106

„Zülpi 290“: Räumung oder langfristige Perspektive für günstigen Wohnraum?

Köln | Am 11. Dezember des vergangenen Jahres besetzten rund 20 Aktivisten das Haus Zülpicher Straße 290. [report-K berichtete >]. Das Haus ist immer noch besetzt. Jetzt droht die Hausverwaltung mit rechtlichen Schritten und setzte den Hausbesetzern eine Frist bis gestern Donnerstag 11. Februar. Das Haus ist immer noch besetzt. Die CDU, SPD, Linke und Grüne in der Bezirksvertretung Lindenthal appellieren an den Hausverwalter nicht zu räumen und das Angebot der Stadt Köln anzunehmen. Die will die Immobilie für 20 Jahre mieten und dann auf ihre Kosten instand setzen, um günstigen Wohnraum für Flüchtlinge, Studenten oder Wohnungslose in Köln zu schaffen.

Der Hausverwalter hat den Besetzern eine E-Mail geschrieben. Diese liegt der Redaktion von report-K vor. In der fordert er die Hausbesetzer auf das Haus bis zum 11. Februar zu räumen. Wörtlich heißt es in dem Schreiben: „Sollten Sie bis Donnerstag, den 11. Februar 2016 das Haus nicht geräumt haben, werde ich strafrechtliche Schritte gegen Sie, Herrn S. und die anderen Besetzer einleiten.“ Die Stadt hat dem Hausverwalter, von dem zumindest die Politik nicht sicher weiß ober er eine Handlungsvollmacht des Eigentümers besitzt, angeboten das Haus für 20 Jahre zu mieten und auf ihre Kosten zu sanieren. Allerdings, so die Bezirkspolitiker, bestehe die Stadt darauf vom Verwalter eine schriftliche Vollmacht vorgelegt zu bekommen. Diese läge aber nicht vor. Daher stockten die Verhandlungen, die eigentlich schon weit gediehen seien.

Das Haus steht seit mehreren Jahren leer und die Situation sei schwierig, da der Eigentümer vor rund 10 Jahren auf den Verwalter verwiesen habe. Der Eigentümer stehe noch im Grundbuch, so einer der Bezirkspolitiker. Sollte der Verwalter nun einen Räumungstitel vor Gericht erwirken wollen, dann müsste er zumindest dort eine Vollmacht vorlegen, so dass der rechtliche Status dann geklärt sei. Roland Schüler, stellvertretender Bezirksbürgermeister in Lindenthal, machte deutlich, dass auch die Bevölkerung mittlerweile eine eindeutige Haltung zu der Immobilie entwickelt habe. Auf einer Bürgerversammlung hätten mehr als 300 Bürger per Akklamation gefordert, dass die Stadt die Immobilie anmieten und dort günstigen Wohnraum zur Verfügung stellen solle. Jörg Detjen, Stadtrat der Linken, der in einer Verhandlungskommission mit dem Verwalter sitzt, spricht von guten Gesprächen und dass sowohl Politik, Bezirksvertretung Lindenthal, Verwaltung und Polizei hier die Idee der Herstellung von günstigem Wohnraum unterstützten. Detjen wies darauf hin, dass es den Besetzern nicht um eine Besetzung gehe, sondern darum ein politisches Zeichen zu setzen. In Ehrenfeld hatte die Gruppe auch schon einmal ein Haus besetzt und geräumt, nachdem die Wohnungsbaugenossenschaft zugesichert hatte, zwei Wohnungen für Wohnungslose vorzuhalten.

Der Verwalter, von dem niemand weiß ober Vollmacht besitzt, habe jetzt zur Bedingung des Deals mit der Stadt gemacht, dass die Besetzer erst räumen sollten. So schreibt er auch in seiner E-Mail an die Besetzer: „Nach ihrer Räumung bleibe es der Stadt Köln nach Abschluss des Mietvertrages über die 15 Wohnungen sowie des Dachgeschoss in der Zülpicher Straße 290 überlassen, Verhandlungen mit ihnen über die Nutzung von deren angemieteten Wohnungen zu führen.“ Die Besetzer haben dem Haus und der Kneipe den Namen „Zülpi 290“ gegeben und am Samstag gibt es Kaffee und Kuchen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

flossfahrt_24062017

Köln | An der Kölner Kaimauer mitten in der Altstadt hat ein Floss festgemacht. Es liegt bei 2,90 Meter Wasserstand tief unten und ein wenig versteckt. Das Floss war aber nicht zum Spaß von Trier über die Mosel, bei Koblenz in den Rhein und dann mit Ziel Köln unterwegs, sondern eine Protestfahrt gegen die Urantransporte mit der Bahn, die auf den zu den Flüssen parallel liegenden Bahntrassen, zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit durchgeführt werden. 12 Aktivisten von contrAtom und Robin Wood wollen mit der Floßfahrt auf die Transporte aufmerksam machen, die auch Brennstoff für die maroden Reaktoren Thiange 2 und Doel 3 liefern, gegen die am Sonntag eine Menschenkette stattfindet.

--- --- ---

Köln | Im Neubau des Stadtarchivs sollen Klima und Baufeuchte extern überwacht werden. Das teilt die Stadt Köln heute mit. Damit wolle die Stadt das Archivgut dauerhaft vor Schäden bewahren. 

nachklick_23_06_17

Köln | NACHKLICK 22. -23. Juni, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Neue Erlebnissausstellung „Faszination Mensch“ im City-Center Köln-Chorweiler. Freies Werkstatt-Theater: Nachwuchs überzeugt mit „Nicht jetzt!“. Caritas-Zentrum Köln-Chorweiler - Einsegnung und Eröffnung. Streetart in Deutschland: Die Galerie 30works zeigt im Rahmen der K1 Galerienacht ab dem heutigen Freitag, 23. Juni, Top-Acts deutscher und internationaler Street Art. Seit Montag wird aus dem Therapeutischen Zentrum Mädchenheim Gauting eine 14-Jährige vermisst. Mit ihrem Projekt „Celsius“ haben die Rheinenergie und die Stadt Köln den „Sustainable Energy Award“ der EU gewonnen. Die 58.000 Beschäftigten der Kölner Kultur- und Kreativwirtschaft erzielen einen Jahresumsatz von rund neun Milliarden Euro. Regierung will zum G20-Gipfel Kriegsschiff nach Hamburg verlegen. Bundestag beschließt Gesetz zur Rehabilitierung Homosexueller. Tipps für das Wochenende 23. bis 25. Juni 2017 in Köln. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets