Köln Nachrichten Köln Nachrichten

zuelpicher290_12022106

„Zülpi 290“: Räumung oder langfristige Perspektive für günstigen Wohnraum?

Köln | Am 11. Dezember des vergangenen Jahres besetzten rund 20 Aktivisten das Haus Zülpicher Straße 290. [report-K berichtete >]. Das Haus ist immer noch besetzt. Jetzt droht die Hausverwaltung mit rechtlichen Schritten und setzte den Hausbesetzern eine Frist bis gestern Donnerstag 11. Februar. Das Haus ist immer noch besetzt. Die CDU, SPD, Linke und Grüne in der Bezirksvertretung Lindenthal appellieren an den Hausverwalter nicht zu räumen und das Angebot der Stadt Köln anzunehmen. Die will die Immobilie für 20 Jahre mieten und dann auf ihre Kosten instand setzen, um günstigen Wohnraum für Flüchtlinge, Studenten oder Wohnungslose in Köln zu schaffen.

Der Hausverwalter hat den Besetzern eine E-Mail geschrieben. Diese liegt der Redaktion von report-K vor. In der fordert er die Hausbesetzer auf das Haus bis zum 11. Februar zu räumen. Wörtlich heißt es in dem Schreiben: „Sollten Sie bis Donnerstag, den 11. Februar 2016 das Haus nicht geräumt haben, werde ich strafrechtliche Schritte gegen Sie, Herrn S. und die anderen Besetzer einleiten.“ Die Stadt hat dem Hausverwalter, von dem zumindest die Politik nicht sicher weiß ober er eine Handlungsvollmacht des Eigentümers besitzt, angeboten das Haus für 20 Jahre zu mieten und auf ihre Kosten zu sanieren. Allerdings, so die Bezirkspolitiker, bestehe die Stadt darauf vom Verwalter eine schriftliche Vollmacht vorgelegt zu bekommen. Diese läge aber nicht vor. Daher stockten die Verhandlungen, die eigentlich schon weit gediehen seien.

Das Haus steht seit mehreren Jahren leer und die Situation sei schwierig, da der Eigentümer vor rund 10 Jahren auf den Verwalter verwiesen habe. Der Eigentümer stehe noch im Grundbuch, so einer der Bezirkspolitiker. Sollte der Verwalter nun einen Räumungstitel vor Gericht erwirken wollen, dann müsste er zumindest dort eine Vollmacht vorlegen, so dass der rechtliche Status dann geklärt sei. Roland Schüler, stellvertretender Bezirksbürgermeister in Lindenthal, machte deutlich, dass auch die Bevölkerung mittlerweile eine eindeutige Haltung zu der Immobilie entwickelt habe. Auf einer Bürgerversammlung hätten mehr als 300 Bürger per Akklamation gefordert, dass die Stadt die Immobilie anmieten und dort günstigen Wohnraum zur Verfügung stellen solle. Jörg Detjen, Stadtrat der Linken, der in einer Verhandlungskommission mit dem Verwalter sitzt, spricht von guten Gesprächen und dass sowohl Politik, Bezirksvertretung Lindenthal, Verwaltung und Polizei hier die Idee der Herstellung von günstigem Wohnraum unterstützten. Detjen wies darauf hin, dass es den Besetzern nicht um eine Besetzung gehe, sondern darum ein politisches Zeichen zu setzen. In Ehrenfeld hatte die Gruppe auch schon einmal ein Haus besetzt und geräumt, nachdem die Wohnungsbaugenossenschaft zugesichert hatte, zwei Wohnungen für Wohnungslose vorzuhalten.

Der Verwalter, von dem niemand weiß ober Vollmacht besitzt, habe jetzt zur Bedingung des Deals mit der Stadt gemacht, dass die Besetzer erst räumen sollten. So schreibt er auch in seiner E-Mail an die Besetzer: „Nach ihrer Räumung bleibe es der Stadt Köln nach Abschluss des Mietvertrages über die 15 Wohnungen sowie des Dachgeschoss in der Zülpicher Straße 290 überlassen, Verhandlungen mit ihnen über die Nutzung von deren angemieteten Wohnungen zu führen.“ Die Besetzer haben dem Haus und der Kneipe den Namen „Zülpi 290“ gegeben und am Samstag gibt es Kaffee und Kuchen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_17_11_17

Köln | NACHKLICK 16. - 17. November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Weil bezeichnet Jamaika-Sondierung als Beitrag zur Politikverdrossenheit. Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück. Nach brutaler Auseinandersetzung im Kölner Hbf - Beschuldigter in Haft. Glosse: Senioren mit der Rikscha spazieren fahren. Am Dom steht ab heute der größte Weihnachtsbaum in Köln. A1 - Falschfahrer verursacht schweren Unfall. Neue Erstausstellung bei 30works - Salvador Ginard mit „Salva“. Fußgängerin von Pkw in Höhenberg erfasst und schwer verletzt. Gut gewappnet gegen Grippe - Sechs Vorbeugungsmaßnahmen und Hausmittel. Deutlich weniger Baugenehmigungen für Wohnungen. Weihnachtsmarkt am Kölner Dom – Der „Markt der Herzen“. Jamaika-Sondierung geht in die Verlängerung. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

marktderherzen_17_11_17

Köln | Der Weihnachtsbaum am Dom steht. Der 28 Meter große Baum ist 70 Jahre alt, hat einen Durchmesser von 78 Zentimeter, kommt aus der Eifel und wiegt rund acht Tonnen. Nach dem Einsatz auf dem Weihnachtsmarkt am Kölner Dom werden die Tiere des Kölner Zoos ihre Freude an der Rotfichte haben, so der Veranstalter. Der Baum werde dann zersägt und als Futter und Knabberspaß in die Gehege gegeben.

stadtbibchorweiler_CarlVictorDahmen_17_11_17

Köln | Es stehen nur noch einige Arbeiten in der Stadtbibliothek Chorweiler an, dann ist die Sanierung abgeschlossen. Das teilt die Stadt Köln heute mit. Die Möbel müssen aufgebaut, alle Medien wieder eingeräumt und der Ausleihbetrieb auf die Selbstverbuchung umgestellt werden. Um alles ansprechend gestalten zu können, schließt die Stadtteilbibliothek von Montag, 4. Dezember 2017, bis Mittwoch, 10. Januar 2018. Letzter Ausleihtag ist Samstag, 2. Dezember 2017. Am Donnerstag, 11. Januar 2018, wird dann die Eröffnung gefeier.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS