Köln Nachrichten Köln Nachrichten

stolpersteine_ehu_21_09_17

Über 2.200 “Stolpersteine” hat Gunter Demnig seit 2000 allein in Köln verlegt – hier vor dem Gymnasium Kreuzgasse.

Zum 70. Geburtstag von Gunter Demnig - Ausstellung über Geschichte der „Stolpersteine“

Köln | Vor 25 Jahren verlegte der Kölner Gunter Demnig vor dem Historischen Rathaus in Köln seinen ersten „Stolperstein“. Mittlerweile sind es gut 61.000 in 21 Ländern Europas geworden. Grund genug für die Kunst- und Museumsbibliothek, die Geschichte dieses „Kunstdenkmals als Bürgerbewegung“ in einer kleinen Ausstellung zu erzählen. Zumal der Künstler im Oktober seinen 70. Geburtstag feiert.

Den Stolpersteinen vorangegangen war 1990 der „Strich des Vergessens“, den Demnig quer durch die Stadt zog, um an die Deportation von Kölner Sinti und Roma zu erinnern. Dann der 16. Dezember 1992 vor dem Historischen Rathaus: Hier hatte SS-Reichsführer Heinrich Himmel mit dem sogenannten „Auschwitz-Befehl“ den Völkermord an den „Zigeunern“ angeordnet. Diesen Befehl goss Demnig in einen 10 mal 10 Zentimeter großen Stein ein. An die Deportation von Müngersdorf zum Bahnhof erinnern heute zahlreiche in den Boden eingelassene Messingsteine mit der Inschrift „Mai 1940 – 100 Sinti und Roma“.

Den Opfernd es NS-Regimes einen Namen geben

stolpersteine_ehu2_21_09_17

Foto: ehu | Auch in der tschechischen Grenzstadt Tesin war Gunter Demnig: Der Stein erinnert vor ihrem ehemaligen Wohnhaus an Rosalie Wiesner, geboren 1858, am 15. Juni 1942 in Auschwitz ermordet.

Doch Demnig wollte den Opfern einen Namen geben. 1995 verlegte er – noch anonymisiert – neun weitere Steine für Sinti und Roma vor dem Haus Thieboldsgasse 88, wo diese vor ihrer Deportation gewohnt hatte. Dies geschah noch ohne offizielle Erlaubnis. Die gab es erst im Jahr 2000 nach einem Ratsbeschluss. Der erste „erlaubte“ Kölner Stolperstein liegt seit Juli 2000 vor der Aachener Straße 28.

Seitdem erinnern alleine in etwa 2.200 an die Opfer des NS-Regimes: Juden, Sinti und Roma, Gewerkschafter, Zeugen Jehovas, politische Gegner. Es sind kleine Messingplatten, in die die Namen, Lebensdaten und – so weit – bekannt – Ort und Datum ihrer Ermordung oder auch ihrer erfolgreichen Emigration. Nicht in allen Städten wird Demings Aktion begrüßt. In München etwa lehnte der Stadtrat es bis heute ab, diese Art der Erinnerungskultur auf öffentlichen Gehwegen zu unterstützen.

In zahlreichen Fotos, Dokumenten – auch Preisurkunden – und Publikationen (sieht man, was in anderen Städten dazu erschienen ist, hat Köln einigen Nachholbedarf) wird entlang eines roten Fadens die Geschichte der politischen Kunst Demnigs erzählt. Und auch das Leben des Künstlers, der an der Universität Kassel bei Harry Kramer Kunst studierte und seit 1985 in Köln lebt und arbeitet.

„Das Projekt Stolpersteine – Ein Kunstdenkmal als Bürgerbewegung" – bis 12. November, Kunst- und Museumsbibliothek (Treppenhaus des Museums Ludwig). Heinrich-Böll-Platz, 50667 Köln, Mo 14-21 Uhr, Di-Do 10-21 Uhr, Fr 10-18 Uhr, Sa 11-16 h

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

24052018_Erdmaennchen_WScheurer

Köln | Am heutigen Donnerstag hat der Kölner Zoo offiziell vier neue Mitglieder in der großen Familie der Erdmännchen im Kölner Zoo der Öffentlichkeit vorgestellt. Die im südlichen Afrika ansässigen Tiere sind zugleich perfekte „Klimabotschafter“, am kommenden Sonntag ist „KlimaTag“ im Zoo.

24052018_Baumscheibenprojekt1

Köln | Im Frühjahr haben die beiden Außenteams und Koordinatorin Katja Mildenberger immer viel zu tun. Zahlreiche der rund 200 Baumscheiben im Stadtbezirk Ehrenfeld müssen neu bepflanzt, zumindest aber hergerichtet werden. Mit zwei Teams ist sie und der Beschäftigungsträger werktäglich eva e.V. unterwegs, um Ehrenfeld ein klein wenig attraktiver zu machen.

OberlandesgerichtKoeln_22032018

Köln | In einem aktuellen Urteil haben die Richter des 6. Zivilsenats am Kölner Oberlandesgericht ein Urteil aus der Vorinstanz gegen ein Möbelhaus bestätigt. Streitpunkt war eine Werbekampagne, die Verbraucher in die Irre führe.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS