Köln Nachrichten Köln Nachrichten

stolpersteine_ehu_21_09_17

Über 2.200 “Stolpersteine” hat Gunter Demnig seit 2000 allein in Köln verlegt – hier vor dem Gymnasium Kreuzgasse.

Zum 70. Geburtstag von Gunter Demnig - Ausstellung über Geschichte der „Stolpersteine“

Köln | Vor 25 Jahren verlegte der Kölner Gunter Demnig vor dem Historischen Rathaus in Köln seinen ersten „Stolperstein“. Mittlerweile sind es gut 61.000 in 21 Ländern Europas geworden. Grund genug für die Kunst- und Museumsbibliothek, die Geschichte dieses „Kunstdenkmals als Bürgerbewegung“ in einer kleinen Ausstellung zu erzählen. Zumal der Künstler im Oktober seinen 70. Geburtstag feiert.

Den Stolpersteinen vorangegangen war 1990 der „Strich des Vergessens“, den Demnig quer durch die Stadt zog, um an die Deportation von Kölner Sinti und Roma zu erinnern. Dann der 16. Dezember 1992 vor dem Historischen Rathaus: Hier hatte SS-Reichsführer Heinrich Himmel mit dem sogenannten „Auschwitz-Befehl“ den Völkermord an den „Zigeunern“ angeordnet. Diesen Befehl goss Demnig in einen 10 mal 10 Zentimeter großen Stein ein. An die Deportation von Müngersdorf zum Bahnhof erinnern heute zahlreiche in den Boden eingelassene Messingsteine mit der Inschrift „Mai 1940 – 100 Sinti und Roma“.

Den Opfernd es NS-Regimes einen Namen geben

stolpersteine_ehu2_21_09_17

Foto: ehu | Auch in der tschechischen Grenzstadt Tesin war Gunter Demnig: Der Stein erinnert vor ihrem ehemaligen Wohnhaus an Rosalie Wiesner, geboren 1858, am 15. Juni 1942 in Auschwitz ermordet.

Doch Demnig wollte den Opfern einen Namen geben. 1995 verlegte er – noch anonymisiert – neun weitere Steine für Sinti und Roma vor dem Haus Thieboldsgasse 88, wo diese vor ihrer Deportation gewohnt hatte. Dies geschah noch ohne offizielle Erlaubnis. Die gab es erst im Jahr 2000 nach einem Ratsbeschluss. Der erste „erlaubte“ Kölner Stolperstein liegt seit Juli 2000 vor der Aachener Straße 28.

Seitdem erinnern alleine in etwa 2.200 an die Opfer des NS-Regimes: Juden, Sinti und Roma, Gewerkschafter, Zeugen Jehovas, politische Gegner. Es sind kleine Messingplatten, in die die Namen, Lebensdaten und – so weit – bekannt – Ort und Datum ihrer Ermordung oder auch ihrer erfolgreichen Emigration. Nicht in allen Städten wird Demings Aktion begrüßt. In München etwa lehnte der Stadtrat es bis heute ab, diese Art der Erinnerungskultur auf öffentlichen Gehwegen zu unterstützen.

In zahlreichen Fotos, Dokumenten – auch Preisurkunden – und Publikationen (sieht man, was in anderen Städten dazu erschienen ist, hat Köln einigen Nachholbedarf) wird entlang eines roten Fadens die Geschichte der politischen Kunst Demnigs erzählt. Und auch das Leben des Künstlers, der an der Universität Kassel bei Harry Kramer Kunst studierte und seit 1985 in Köln lebt und arbeitet.

„Das Projekt Stolpersteine – Ein Kunstdenkmal als Bürgerbewegung" – bis 12. November, Kunst- und Museumsbibliothek (Treppenhaus des Museums Ludwig). Heinrich-Böll-Platz, 50667 Köln, Mo 14-21 Uhr, Di-Do 10-21 Uhr, Fr 10-18 Uhr, Sa 11-16 h

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

15112018_Suesswasserfische_Scheurer_KoelnerZoo

Köln | Am kommenden Samstag findet im Aquarium des Kölner Zoos wieder eine lange Nacht statt. Bis 23 Uhr können Freunde und Bewunderer maritimer Tier- und Pflanzenwelten viele farbenprächtige Arten bewundern. Einige dieser Süßwasserfische sind erstmals in den Süßwasserbecken.

RJM_17042018

Köln | Die Stadt Köln wird am kommenden Wochenende das Kulturzentrum am Neumarkt wieder für den normalen Besucherverkehr öffnen. Seit Montag war es aufgrund einer Störung in der Sicherheitstechnik geschlossen.

15112018_Pflanze_Asphalt_Pixabay

Köln | Am so genannten Stammheimer Ufer im rechtsrheinischen Kölner Norden beginnen in der kommenden Woche umfangreiche Grünschnittarbeiten. Die Arbeiten sind eine Fortsetzung des Rückschnitts aus dem vergangenen Jahr.

REPORT-K LIVESTREAM

banner_randspalte_report-k_montage

Verfolgen Sie das 1. Highligt der neuen Session 2019
Die Proklamation von Jan und Griet 2019 des Reiterkorps Jan von Werth im Report-K Livestream aus der Kölner Flora
Freitag 16. November 2018
Ab 20:20 Uhr

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Zwiegespräch – Botz un Bötzje

Ne joode Jung – Holger Quast

Cat Ballou

Druckluft – Dicke Backen

Planschemalöör

Beckendorfer Knallköpp

Schlappkappe

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN