Köln Nachrichten Köln Nachrichten

14062018_RJM_Direktorin

Nanette Jacomijn Snoep (Mitte) und ihre beiden Vorgesetzten, Kulturdezernentin Laugwitz-Aulbach und Oberbürgermeisterin Henriette Reker (l.) bei der heutigen Vorstellung.

Zum neuen Jahr Wechsel an der Spitze des RJM

Köln | Die gebürtige Niederländerin Nanette Jacomijn Snoep wird zum 1. Januar 2019 neue Direktorin des Rautenstrauch-Joest-Museums – Kulturen der Welt. Am heutigen Donnerstag stellte sie ihre Leitlinien vor.

Die 47-jährige Anthropologin und Kulturmanagerin kommt mit reichlich Vorschusslorbeeren an den Rhein. Sowohl Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker wie auch Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach waren voll des Lobes über die neue Direktorin des RJM. Laugwitz-Aulbach nannte sie eine „Weltenwandlerin“, die für ihre Arbeit als Leiterin der Ethnographischen Sammlungen Sachsens, zu der gleich drei Museen in Sachsen gehören, auch international viel Lob erhielt.

„Sie haben diese Museen für neue Zielgruppen geöffnet“, legte Reker in Sachen Lob nach. Tatsächlich dreht sich bei der designierten neuen RJM-Direktorin viel um den Begriff Lebendigkeit. Dabei weiß sie aus mehr als drei Jahren an der Spitze dreier Museen in Dresden und Leipzig, wie schwer es Museen haben, die für die Vielfalt, für offene Türen und für Begegnung eintreten. „Museen wie in Dresden, Leipzig und auch in Köln sind eine Einladung an alle, sich mit Themen wie Vielfalt auseinanderzusetzen. Das bedeutet mitunter, Konflikte ins Museum zu holen“, so Snoep bei der heutigen Vorstellung.

Große Verantwortung als RJM-Direktorin

Es sei eine „riesengroße Verantwortung“, die sie da mit dem Posten übernehme, erklärte Snoep weiter. Schließlich gehört das Rautenstrauch-Joest-Museums zu den größten und renommiertesten in ganz Europa. 1906 gegründet umfasst die Sammlung derzeit einen Bestand von mehr als 65.000 Objekten aus allen vier außereuropäischen Kontinenten. Nach dem frühen Tod des Völkerkundlers Wilhelm Joest schenkte dessen Schwester Adele Rautenstrauch rund 3400 Objekte aus der Sammlung des Bruders der Stadt. 1906 wurde mit finanzieller Unterstützung der Familie Rautenstrauch das damalige Museum am Ubierring eröffnet.

RJM_Innenraum_14062018

Das Rautenstrauch-Joest-Museum ist seit 2010 im neuen Kulturzentrum am Neumarkt ansässig.

Snoep, die eigentlich die längste Zeit ihres Lebens in Paris gelebt und gewirkt hat, ist ein richtiger Fan des RJM, nicht nur aufgrund des 2012 verliehenen Museumspreises des Europarats. Auch die Stadt selbst habe es ihr angetan. „Ich fühle mich sehr vertraut mit dieser Stadt. Köln ist die schönste Stadt Deutschlands“, bekannte die 47-Jährige, die derzeit noch in Dresden lebt.

Weniger Dauerausstellung – mehr flexible Sammlungspräsentation

Noch deutlicher wird Snoep, wenn es um die konkrete Kuratorenarbeit geht. Hier deutet sich ein Paradigmenwechsel an, der auch über das RJM hinaus wirken könnte. „Ich bin kein Anhänger von Dauerausstellungen. Wir sollten dieses Konzept hinter uns lassen und die Museumsbestände stattdessen modular aufbauen, zu flexiblen Sammlungspräsentationen“, konkretisiert die 47-Jährige eine Vorstellung ihrer zukünftigen Arbeit.

Das habe nach Ansicht der angehenden Frau an der Spitze des RJM noch einen angenehmen Nebeneffekt, man könne damit sogar Kosten sparen. Inhaltlich sieht sie das RJM gut aufgestellt, sowohl in Fragen der Kooperationen als auch in Sachen Digitalisierung. Sie habe bereits zahlreiche Gratulationen erhalten für ihre bevorstehende Arbeit in diesem „wunderbaren Haus“.

Und auch thematisch stehe das Museum besser da, als es viele glauben. „Manche Themen, für die ich in Sachsen kämpfen musste, sind hier bereits seit acht Jahren ausgestellt“, so Snoep. Ihr Leitfaden orientiert sich daran, wie „lebendig“ ein Museum sein kann. „Freiräume geben, offene Türen für alle und ich möchte, dass sie offen bleiben“, beschreibt Snoep ihr Leitbild abschließend.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >