Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kvb2

Zwei KVB-Mitarbeiter erhalten VDV-Auszeichnungen

Köln/Potsdam | Mit Werner Kircher und Klaus Berg sind in Potsdam gleich zwei KVB-Mitarbeiter mit Auszeichnungen bedacht worden. Kircher erhielt den Preis als bester „Projekt-Manager“, Berg wurde als „Talent“ gewürdigt.

Neben seiner hauptamtlichen Tätigkeit als Brandschutz-Beauftragter bei dem stadtnahen Verkehrsunternehmen KVB hatte sich Kircher auf dem Höhepunkt der so genannten Flüchtlingskrise ehrenamtlich für den Arbeiter-Samariter-Bund ASB engagiert. So war er in dieser Rolle maßgeblich an der Organisation der so genannten „Drehscheibe“ am Flughafen Köln/Bonn beteiligt.

Damals waren rund 30.000 Flüchtlinge in Köln angekommen und von vielen Helfern betreut und weitervermittelt worden. Für diesen Einsatz hatte der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) Kircher im vorigen Jahr bereits als „Talent des VDV“ gewürdigt. Nun folgt also noch die Auszeichnung als „bester Projekt-Manager“.

Nachfolger von Kircher als „Talent des VDV“ ist Klaus Berg. Der amtierende Leiter der Stabsstelle Zentraler Brandschutz/Umweltschutz bei der KVB AG widmet sich seit Mitte der 1970er Jahre der Fotografie, mit besonderem Schwerpunkt von Stadtbahn- und U-Bahn-Haltestellen. Genau dafür wurde er nun vom VDV ausgezeichnet.

„Das zeigt, wieviel Vielfalt und Können in unserer Branche steckt“, betonte VDV-Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff bei der Preisverleihung in Potsdam. „Ich freue mich sehr über die Auszeichnungen für unsere beiden Kollegen“, ergänzte Jürgen Fenske, KVB-Vorstandsvorsitzender und VDV-Präsident.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >