Köln Nachrichten Köln Nachrichten

25092018_SchulbaupreisNRW2018_Preistraegergruppe_Koeln_ErzbBerufskolleg

Die Damen und Herren des Erzbischöflichen berufskollegs in Köln-Sülz freuen sich über den NRW-Schulbaupreis 2018.  Bild: Ulla Emig/AKNW

Zwei Schulgebäude in Köln mit Schulbaupreis NRW 2018 ausgezeichnet

Köln | Am gestrigen Montagabend fand in Bochum die Verleihung des 3. Schulbaupreises NRW statt. Unter den prämierten und ausgezeichneten Schulgebäuden befanden sich auch zwei Kölner Beiträge. Insgesamt wurden zwölf Schulbauten ausgezeichnet.

In diesem Jahr hatten sich rund 50 Schulen an dem Wettbewerb beteiligt. Neben Neubauten konnten sich auch umgebaute und erweiterte Schulen um den Preis bewerben. Eine unabhängige Fachjury wählte unter dem Vorsitz der Münchener Architektin Ellen Dettinger zwölf Schulen als gleichrangige Preisträger aus, darunter auch zwei Kölner Schulen. Auch die Ruhrgebietsmetropole Dortmund konnte zwei Preisträger auf sich vereinigen. Auch nach Hürth bei Köln geht ein weiterer Schulbaupreis.

Zu den beiden Kölner Siegern gehören der Neubau des Erzbischöflichen Berufskollegs an der Universitätsstraße / Ecke Berrenrather Straße sowie der Erweiterungsneubau der Peter-Ustinov-Realschule in Köln-Nippes.

Jurybegründungen für die beiden Kölner Beiträge

25092018_Koeln_ErzbischoeflichesBerufskolleg_ConstantinMeyer

Blick in den Neubau an der Berrenrather Straße.  Bild: Constantin Meyer

„Der von drei Lehreinrichtungen gemeinsam genutzte Neubau fügt sich selbstverständlich in den städtebaulichen Kontext ein und stärkt die bisher fehlenden Raumkanten. Das Innere des Gebäudes überrascht mit einer viergeschossigen lichtdurchfluteten Halle mit geschwungenen Galerien und einer großen Freitreppe. Der lebendige zentrale Raum fungiert als Foyer, Begegnungsort und Veranstaltungsraum. Das Nutzungskonzept überzeugt durch die Schaffung attraktiver und gut funktionierender Flächen mit offenen Lernzonen von hoher Aufenthaltsqualität“, so die Begründung für den Preis an das Erzbischöfliche Berufskolleg.

Auch der Erweiterungsneubau stieß in der Jury auf Zustimmung und Lob. „Bei der großen Materialvielfalt der verschiedenen Fassaden nimmt sich das zweigeschossige gelenkförmige Gebäude mit seiner Holzfassade angenehm zurück und überzeugt auch im Innenraum durch helle, großzügige und freundliche Gestaltung. Ein Teil des nach Süden ausgerichteten Gebäudeteils ist aufgeständert, so dass sich eine überdachte Schulhoffläche ergibt, die von den Kindern sofort angenommen wurde und gerne genutzt wird. Organisatorisch überzeugt der Erweiterungsbau im Erdgeschoss durch die gut proportionierte und genau richtig positionierte Mensa und den einladend gestalteten Eingangs- und Foyerbereich.“

Hohe Bedeutung von Schule und Architektur

25092018_Schulbaupreis_PeterUstinovRealschule_JensWillebrand

Auch dieser Erweiterungsneubau einer Kölner Realschule erhielt einen Preis in Bochum.  Bild: Jens Willebrand

„Die ausgezeichneten Schulbauten sind ein Gewinn für die Schülerinnen und Schüler, Lehrer und die Gesellschaft insgesamt“, lobte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer. Der Präsident der Architektenkammer NRW, Ernst Uhing, hob hervor, dass Schule heute nicht nur Lern- und Lebensort für Kinder und Jugendliche sei, sondern zunehmend auch Funktionen für den jeweiligen Stadtteil übernehme: „Schulen waren schon immer öffentliche Orte. Heute sind sie immer öfter auch Orte für die Öffentlichkeit“, so Uhing weiter.

„Es ist ermutigend zu sehen, dass nicht nur Neubauten, sondern auch viele Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen an Schulen mit hohem Anspruch an die Pädagogik und Gestaltung umgesetzt wurden“, erklärt die Münchener Architektin und Juryvorsitzende Ellen Dettinger, die mit ihrem eigenen Büro (schürmann dettinger architekten, München) einen Schwerpunkt im Schulbau hat.

Mit dem Schulbaupreis Nordrhein-Westfalen wollen die Auslober die Bedeutung der Architekturqualität von Schulgebäuden herausstellen und ihren nachhaltigen, positiven Einfluss auf die pädagogische Arbeit in der Schule betonen. Denn ausgezeichnete Schulgebäude beeinflussen als gute Praxisbeispiele auch nachhaltig die Qualität von Baumaßnahmen an anderen Schulen. Sie zeigen das Machbare und erhöhen die Motivation für die Planung und Durchführung baulicher Maßnahmen, hieß es dazu abschließend.

Die Ergebnisse des „Schulbaupreises NRW 2018“ werden in einer Broschüre dokumentiert. Außerdem werden die Preisträgerarbeiten in einer öffentlichen Ausstellung präsentiert, unter anderem im Haus der Architekten (Zollhof 1, 40221 Düsseldorf). Die Ausstellung dauert bis zum 16. Oktober 2018.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

lehrer_lightpoet_fotolia_892012

Köln | Die Gesamtschule im Stadtteil Lindenthal soll ihre Anmeldefrist für das Schuljahr 2019/2020 verlängert haben.

bau_pixabay_15032018

Köln | Der Rat der Stadt Köln beschloss am 14. Februar den Verkauf einer sieben Hektar großen Fläche an die Investoren der GAG Immobilien und  AG Dornieden Gruppe in Volkhoven/Weiler, um dort Wohnungen und Häuser zu bauen.

Keine-Kurzen-fuer-Kurze_ehu_16022018

Köln | Es war vor 20 Jahren: Mit Sorge sah Elfi Scho-Antwerpes, wie ihre Kinder und deren Freunde an den Karnevalstagen Alkohol konsumierten. Sie beschloss zu handeln – und hob die Aktion „Keine Kurzen für Kurze“ aus der Taufe. Die ist bis heute so erfolgreich, dass sie auch von anderen Städten wie Münster oder Stuttgart kopiert wurde.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >