Köln Nachrichten Köln Verkehr

fahrrad_streifen_26052015

1,5 Meter Seitenabstand zu Fahrradfahrern halten

Köln | Die Kölner Polizei lädt derzeit zu Radaktionstagen ein und beschäftigte sich heute in ihrer Öffentlichkeitsarbeit mit dem Sicherheitsabstand von 1,5 Metern den Autofahrerinnen und Autofahrer zu Radfahrerinnen und Radfahrern einhalten müssen. Aber so einfach ist es nicht und die Regeln komplex.

Einfach ist: Wer Radfahrerinnen und Radfahrer überholt, die in die gleiche Fahrtrichtung unterwegs sind, für den gilt der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern. Das ist klar und eindeutig.

Komplizierter ist: Wenn auf einer Straße mit Gegenverkehr auf beiden Seiten ein Radweg oder Fahrradschutzstreifen ist, dann gilt die 1,5 Meter Regel auch für den entgegenkommenden Radverkehr. Ein Beispiel. Ein Fahrzeug parkt illegal auf der Venloer Straße in zweiter Reihe. Andere Fahrzeuge müssen dieses Hindernis umfahren. Dann gilt für sie: Auch zum entgegenkommenden Radverkehr müssen sie den Sicherheitsabstand von 1,5 Metern einhalten, so die Polizei Köln.

Geht nicht: In Köln gibt es auch eine Reihe von schmalen Einbahnstraßen in denen es Radfahrerinnen und Radfahrern gestattet ist auch entgegen der Einbahnstraßenregelung zu fahren. Hier ist es unmöglich den Sicherheitsabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Hier sagt die Polizei, dass es für den Begegnungsverkehr keine Regel gebe, daher müssten sich die Fahrzeuglenker einigen. Es gibt auch keine klar Priorisierung wer Vorfahrt habe, so eine Behördensprecherin.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

corona_komment_pixabay_16102020

Vom Leben in vollen Zügen

Köln | KOMMENTAR | Es ist in Ferienzeiten durchaus üblich, dass bei der Deutschen Bahn Züge statt mit den regulären Doppelwagen nur in der kurzen Variante mit nur einem Wagen unterwegs sind. Das mag zur verkehrsarmen Mittagszeit in regulären Ferien noch funktionieren. Aber wenn das während einer Pandemie mit massiv steigenden Infektionszahlen am Nachmittag mitten in der Rushhour passiert, wird es für die Fahrgäste in überfüllten Großraumabteilen brandgefährlich. Dazu kommt erschwerend dazu, dass jetzt im Herbst viele doch so vernünftig zu sein scheinen und auf eine Urlaubsreise verzichten.

warnstreik732012

Köln | Am Montag gibt es in Köln keinen Stadtbahnverkehr ab 3 Uhr Morgens. Der Grund: Ein Warnstreik der Gewerkschaft Verdi. Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) teilten mit, dass Sie für den gesamten Tag den Betrieb der Stadtbahnen und Busse aussetzen. Betroffen sind auch die Stadtbahnlinien 16 und 18. Einige Buslinien, die von privaten Betreibern, durchgeführt werden, sind nicht betroffen.

Köln | Eine Bürgerin wandte sich an den Mülheimer SPD-Mann im Rat Michael Frenzel mit der Bitte sich die Verkehrssituation in der Clostermannstraße genauer anzusehen. Der leitete dies an das städtische Amt für Verkehr weiter und das reagierte mit einem Lösungsvorschlag.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >