Köln Nachrichten Köln Verkehr

lev_BABbruecke_12102012h

A1 - Weitere Schrankenanlage in Niehl

Köln | Ab Mittwoch, 24. Mai, wird die fünfte Schrankenanlage in der Anschlussstelle Köln-Niehl in Betrieb gehen. Auch diese zusätzliche Schranke soll verhindern, dass Fahrzeuge über 3,5 Tonnen auf die Leverkusener Brücke gelangen. Mit der Inbetriebnahme am Mittwoch um 9 Uhr, könne die Auffahrt aus Chorweiler kommend auf die A1 in Richtung Dortmund in Kürze wieder genutzt werden. Nach der Inbetriebnahme der ersten Schrankenanlagen musste eine Auffahrt in Niehl gesperrt werden.

schrankenanlage_19_05_17

Illustration: Landesbetrieb Straßenbau NRW | Die Fahrbahn wurde verlängert. Nun stehen ab Mittwoch alle Verbindungen in der Anschlussstelle wieder zur Verfügung.

Zum Hintergrund der Schrankenanlage 

Die Rheinbrücke Leverkusen ist seit drei Jahren für Fahrzeuge, die schwerer als 3,5 Tonnen sind, gesperrt. Weil aber bis Herbst 2016 immer noch täglich bis zu 150 schwere Fahrzeuge über die Brücke fuhren, was zu weiteren schwerwiegenden Schäden geführt hat, wurden für alle Fahrbeziehungen Schrankenanlagen aufgebaut, um diese Überfahrten zu verhindern. Mittlerweile sollen durch die Schrankenanlage mehr als 20.000 LKW an der Überfahrt der Leverkusener Rheinbrücke gehindert worden sein, sagt die Landesbetrieb Straßenbau NRW.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

eisenbahn30100701w

Köln | Der Betreiber der Regionalen Verbindungen RB 48 und RE 7, die National Rail GmbH, fordern eine schnelle Erneuerung und Modernisierung der Leit- und Sicherheitstechnik durch die DB Netz AG. Ansonsten droht auf den Schienen das Dauerchaos.

Köln | Im Kölner Südosten will die Kölner Verkehrsbetriebe AG KVB die technischen Anlagen an einem Bahnübergang erneuern. Der befindet sich in der Bergerstraße, die Arbeiten sollen bis in den Sommer andauern.

konjunkturII28309

Köln | Am kommenden Wochenende müssen sich Autofahrer im Westen und Norden des Kölner Autobahnrings auf umfangreiche Verkehrsbeschränkungen einrichten. Mehrere anstehende Baumaßnahmen sollen im Rahmen einer „koordinierten Sperrung“ durchgeführt werden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN