Köln Nachrichten Köln Verkehr

Aktion "Köln steht bei Rot!" Polizei, Stadt und KVB intensivieren Präventionsarbeit

Köln | Die Polizei Köln, Stadt Köln und Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) haben gemeinsam angekündigt, ihre Präventionsarbeit zur Vermeidung von Unfällen zu intensivieren, die durch Missachtung der Rotlicht-Signalisierung an Ampeln und Überwegen entstehen.

Insbesondere Erwachsene scheinen nach Auffassung des Aktionsbündnisses häufig die Rotlicht-Signalisierung zu missachten. Kölns Polizeipräsident Wolfgang Albers hebt hervor: „Wer bei Rot geht, spart keine Zeit, sondern spielt mit seinem Leben. Die Zeitersparnis hat im Verletzungs- oder gar Todesfall keine Bedeutung mehr!“

Bereits seit längerem engagieren sich die genannten Partner in der Präventionsarbeit. Meist führe fehlende Aufmerksamkeit dazu, dass eine Rotlicht-Signalisierung nicht wahrgenommen oder auch falsch eingeschätzt werde, so das Aktionsbündnis aus Polizei, Stadt und KVB. Der Mangel an Aufmerksamkeit geht häufig darauf zurück, dass Verkehrsteilnehmer Musik hören, ihr Mobiltelefon bedienen oder in Gedanken mit anderen Dingen beschäftigt sind.

Seit dem 24. November finden Aktionen in Köln statt. Hierbei sollen in rot und grün gekleidete Ampelmänner und Ampelfrauen pantomimisch das Verhalten von Verkehrsteilnehmern symbolisieren.
„Rotsünder“ werden ermahnt, die anderen erhalten ein Lächeln. Die Polizei ist präsent und spricht Passanten auf eventuelles Fehlverhalten an.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

Sperrung_symbolfoto

Köln | Die Baustellen der Kölner Stadtbezirke im Überblick: 

Sperrung2_symbolfoto

Köln | Nach einem Wasserrohrbruch am Dienstag, 20. Juni 2017, kommt es auf der Frankfurter Straße in Köln-Porz weiter zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Techniker der Rheinenergie konnten den Schaden an der Leitung noch am Dienstagabend beheben. Die Arbeiten zur Wiederherstellung der Fahrbahn nehmen voraussichtlich eine Woche in Anspruch.

ehu_rad_21_06_17

Köln | Der Fortschritt ist eine Schnecke. Das gilt auch für den Umbau Kölns zu einer fahrradfreundlichen Stadt. Ungeduld und Unzufriedenheit der Radfahrer lassen sich am besten durch Transparenz mildern. Das weiß auch die Stadtverwaltung – und hat jetzt das Informationsangebot im Internet erweitert: Ab sofort sind dort die aktuellen Ergebnisse der elf Zählstellen abrufbar.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets