Köln Nachrichten Köln Verkehr

D_roterPunkt_Umleitung_06122015

Autobahn A 61: Vollsperrung wird ausgeweitet

Köln | Der Landesbetrieb Straßen.NRW wird seine für dieses Wochenende geplante Vollsperrung ausweiten. Nun wird die Autobahn A 61 bereits am Autobahndreieck Erfttal für den Verkehr in Richtung Norden gesperrt.

Wie die zuständige Landesbehörde bekannt gab, habe sich im weiteren Verlauf der Autobahn ein weiterer Fahrbahnschaden aufgetan. Ursprünglich war für den Einbau der neuen Fahrbahndecke eine Sperrung zwischen Türnich und Kreuz Kerpen vorgesehen. Nun soll auch der neue Fahrbahnschaden im Zuge der Vollsperrung ausgebessert werden. Folgerichtig verlängert sich die Vollsperrung bis zum Autobahnknoten Erfttal.

Die großräumige Umleitung erfolgt ab dem Dreieck Erfttal über die A1 in Richtung Dortmund und dann ab dem Autobahnkreuz Köln-West über die A4 (Fahrtrichtung Aachen). Ab den Anschlussstellen Türnich und Gymnich sind Umleitungen für den lokalen Verkehr mit Rotem Punkt ausgeschildert. Grund für die Vollsperrung ist das Auftragen von so genanntem Flüsterasphalt. Dazu ist eine vollständige Sperrung der Richtungsfahrbahn notwendig.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

19042018_KVBRad_Screenshot

Köln | Wer am heutigen Donnerstag seine App KVB-Rad öffnete, staunte nicht schlecht. Eines der mehr als 1400 Leihräder, die der Leipziger Anbieter Nextbike für die Kölner Verkehrs-Betriebe managt, gab über mehrere Stunden ein Signal ab von einem Standpunkt mitten in der Nordsee.

stau3-2010

Köln | Der Landesbetrieb Straßen.NRW hat am heutigen Donnerstag für den Beginn der neuen Woche gleich vier Engstellen im Rheinland angekündigt. Drei davon betreffen Autobahnen rund um Köln.

strafzettelDdorf

Nürnberg | Die Länder wollen höhere Bußgelder für Raser, Drängler und Falschparker, die durch ihr Verhalten andere in Gefahr bringen. Das geht nach Informationen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (RND/Donnerstagausgaben) aus einer Beschlussvorlage für die Verkehrsministerkonferenz hervor, die am Donnerstag in Nürnberg beginnt. Die Länder fordern darin die Bundesregierung auf, "das Sanktionsniveau für Verkehrsordnungswidrigkeiten mit einem hohen Gefährdungspotenzial zu erhöhen, um die erforderliche abschreckende Wirkung der Sanktionen zu entfalten".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN