Köln Nachrichten Köln Verkehr

fahrrad_streifen_26052015

Symbolbild

BUND Köln fordert gerechtere Aufteilung des Straßenraums

Köln | aktualisiert | Am Montag, 20.April, hat die Kreisgruppe Köln des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) eine neue Aufteilung des Straßenraums gefordert. Als Grund nennt der BUND das geänderte Verhalten der Bevölkerung im Zuge der Coronavirus.-Pandemie.

„Wenn der Radverkehr in Köln um über 200 Prozent* zunimmt, darf er nicht mehr wie bisher auf Restflächen des Straßenverkehrs und in Konkurrenz zu Fußgängern eingezwängt werden“, fordert Helmut Röscheisen, Vorstandsmitglied der BUND Kreisgruppe Köln. Er will die Verringerung des zweispurigen Straßenangebots für motorisierte Verkehrsteilnehmer auf eine Fahrspur in jede Richtung. „Damit“, so Röscheisen „stünde dem Radverkehr gleichberechtigt eine Fahrspur zur Verfügung.“ Als Vorbild dieser Idee nennt er einige fahrradfreundliche europäische Großstädte, wie etwa Kopenhagen, in denen dies längst üblich sei.

Solche eigenen Fahrspuren für Radfahrer würden den Radverkehr in Köln und dem Umland deutlich beleben, so die Annahme des BUND. „Außerdem würde es erheblich zum Klimaschutz und zur Verringerung von Lärm- und Luftbelastung der Anwohner beitragen“, so Röscheisen weiter. Zudem kündigte er in Kürze einen Ausführungsplan für eine Radschnellverbindung von Bergisch Gladbach nach Köln an. Die Planungen der Zivilgesellschaft müsse von der Verwaltung als wichtiger Bestandteil der überfälligen Verkehrswende angesehen und umgesetzt werden, so seine Forderung.

*Hinweis der Redaktion: Die Stadt Köln teilte zwischenzeitlich mit, dass der Radverkehr nicht im gesamten Stadtverkehr um 200 Prozent zugenommen habe, sondern stadtweit nur um 5 Prozent. Es gebe eine einzige Dauerzählstelle an der Alfred Schütte-Allee bei der ein einmaliger Peak von plus 242 Prozent gemessen worden sei. Aber dabei handele es sich um einen Ausreißer, so die Stadt. Der KFZ-Verkehr habe in Köln allerdings um 50 Prozent abgenommen. 

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

Köln | Das hat sich für die Stadt gelohnt: 14 Mitarbeiter des Kölner Ordnungsamtes kontrollierten die Maskenpflicht in den Bahnen der Kölner-Verkehrsbetriebe (KVB) und stellten 44 Verstöße und damit Ordnungswidrigkeiten fest. Nach der heute in Kraft getretenen Corona-Schutzverordnung NRW werden dafür bis zu 150 Euro fällig, macht in Summe 6.600 Euro. In zwei Fällen stellte die Stadt Strafanzeige wegen Beleidigung gegen Mitarbeiter des Ordnungsamtes.

nummernschild_pixabay_28072020

Köln | Wer sein Fahrzeug zulassen wollte, der konnte dies entweder in Köln oder im Rhein-Erft-Kreis erledigen, da die Zulassungsstellen zusammenarbeiteten. Dies ist ab sofort nicht mehr möglich, da die Zulassungsstellen aufgrund der Corona-Pandemie ihre Kooperation ruhen lassen. Dies gilt nicht für Termine bis 14. August, die bereits vereinbart sind.

Köln | Die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) erneuern bis zum 10. August die Schieneninfrastruktur der Stadtbahn-Linie 7 zwischen Westhoven und Ensen. Die Linie 7 ist seit dem 5. Juli zwischen den Haltestellen „Baumschulenweg“ in Poll und „Ensen Gilgaustraße“ getrennt.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >