Köln Nachrichten Köln Verkehr

bahn2_462012c

Das „Azubi-Ticket“ für NRW ist ab 1. August geplant

Düsseldorf | Ab dem kommenden Ausbildungsjahr, dass am 1. August beginnt, will NRW das „Azubi-Ticket“ einführen. Damit solldie Mobilität der Auszubildenden im ÖPNV verbessert werden. Allerdings müssen die Verkehrsverbünde noch zustimmen.

Das Verkehrsministerium NRW und die Verkehrsverbünde in Nordrhein-Westfalen beschlossen im Januar das landesweit gültige „Azubi-Ticket“ . Damit sollen Auszubildende die Möglichkeit erhalten auch über die Grenzen der Verkehrsverbünde hinaus einen Ausbildungsplatz anzunehmen. „Ausbildung darf nicht an Verbundgrenzen scheitern.“, teilte das Ministerium für Verkehr mit.

Bei vorhandenen Tickets in den Verkehrsverbünden Rhein-Ruhr (VRR), Rhein-Sieg (VRS), dem Aachener Verkehrsverbund (AVV) oder im Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) kann das „Azubi-Ticket“ als Zuschlag für 20 Euro gekauft werden. Der Gesamtpreis des Tickets beträgt damit maximal 82 Euro im Monat. Laut Vereinbarung werden die „Azubi-Tickets“ und die Zuschlagtickets bis Ende Juli 2023 nicht teurer.

Der Präsident der Handwerkskammer Düsseldorf Andreas Ehlert befürwortet die „Azubi-Tickets“, da diese das Interesse an einer beruflichen Ausbildung steigern könnten.

Eine Bezuschussung der Arbeitgeber ist möglich und kann als Betriebsausgabe steuerlich geltend gemacht werden.
Das Land fördert das Zuschlagsticket 2019 mit zwei Millionen Euro und 2020 mit 4,9 Millionen Euro. Das verbundweite Azubi-Ticket erhält in 2019 Zuschüsse von 2,5 Millionen Euro und in 2020 4 Millionen Euro.

Nun steht noch die Zustimmung der Gremien der Verkehrsverbünde aus. Diese soll bis April 2019 erfolgen.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

konjunkturII28309

Köln | Ab dem kommenden Freitag, 19. Juli ab 22 Uhr und bis Montag, 22. Juli 5 Uhr, wird es auf der Autobahn A1 gleich an mehreren Stellen unter anderem am Kreuz Köln-Nord und Kreuz Köln-West eng. Denn der Landesbetrieb Straßen NRW lässt die Autobahn an mehreren Stellen gleichzeitig sperren. Auch die Auffahrten der A 57 Köln-Krefeld im Kreuz-Köln-Nord sind teilweise betroffen.

rennrad_25112014

Braunschweig | Radfahrer ignorieren häufig die Regeln im Straßenverkehr - und bringen sich damit selbst in Gefahr. Das ergab eine Studie des Instituts für Verkehrssystemtechnik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig, über die der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe berichtet. An einer viel befahrenen Kreuzung ließen die Forscher Kameras anbringen und beobachteten das Fahrverhalten.

parkplatz_25-02-2014

Köln | In Köln kann auch der auf´s Treppchen kommen, der ein Parkhaus betreibt, denn unsere Gesellschaft liebt Rankings. Die Kölner Industrie- und Handelskammer (IHK) zeichnet Parkhäuser aus, die sie für besonders gelungen hält. In diesem Jahr ist die Nummer Eins das Parkhaus „Schildergasse“ in der Cäcilienstraße 32.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >