Köln Nachrichten Köln Verkehr

27112018_ZeroEmissionBus1

Henriette Reker (links) und Maja Bakran bei der heutigen Unterzeichnung. Köln verpflichtet sich, die Wende zu alternativen Antrieben bei öffentlichen Bussen zu forcieren.

Fachtagung in der Flora: Die Vision vom emissionsfreien ÖPNV

Köln | Stadtbahnen fahren bereits mit Strom. Nun sollen und wollen die großen Städte und Metropolen ihren Busverkehr ebenfalls auf alternative Energiequellen umstellen.Köln sieht sich als Vorreiter, nicht nur weil die Stadt nach London 2016 in diesem Jahr Austragungsort der Zero-Emission-Bus-Conference ist. Am heutigen Dienstagmittag überreichte Oberbürgermeisterin Henriette Reker eine unterzeichnete Absichtserklärung der Stadt Köln.

Darin drückt die Stadt Köln ihre Absicht aus, den flächendeckenden Einsatz sauberer, alternativ angetriebener Busse zu fördern. „Es gibt keine Alternative zum Übergang zu emissionsarmer Mobilität“, heißt es gleich in Punkt 1 des zehn Punkte umfassenden Dokuments. Empfänger war die stellvertretende Generaldirektorin der Abteilung Mobilität und Verkehr der EU-Kommission, Maja Bakran. „Gesundheit ist das wichtigste Gut unserer Einwohnerinnen und Einwohner, Gesundheitsschutz unsere oberste Priorität“, kommentierte Reker die Absichtserklärung. Köln gehört damit zu einem Netzwerk von inzwischen mehr als 100 Städten europaweit, die sich derart verpflichtet haben, entgegnete Bakran.

Auch vonseiten der Landesregierung gab es hohes Lob für die Austragung am Standort Köln. „Mit der Zero-Emission-Bus-Conference findet der wichtigste europäische Wissens- und Erfahrungsaustausch in der nordrhein-westfälischen Großstadt statt, die am weitesten mit der Umstellung von Nahverkehrsbussen auf emissionsfreie Antriebe ist. Die Wahl des Konferenzortes ist Ergebnis des Engagements der Stadt Köln und ihrer Partner“, betonte der Staatssekretär im Wirtschafts- und Digitalministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, Christoph Dammermann.

Besondere Rolle des öffentlichen Busverkehrs

Die zweitägige Fachkonferenz mit rund 300 hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern von Verkehrsunternehmen, Fahrzeugherstellern und der Politik war am heutigen Dienstagmorgen von Oberbürgermeisterin Reker, die zugleich als Schirmherrin der Veranstaltung fungierte, eröffnet worden. Nicht nur die jüngsten Urteil deutscher Verwaltungsgerichte zu Diesel-Fahrverboten haben die Notwendigkeit einer Verkehrswende auch im ÖPNV-Bereich forciert.

27112018_ZeroEmissionBus2

Der RVK setzt auf die Brennstoffzellen-Technologie. Hier wie bei der KVB soll die Zahl alternativ betriebener Busse deutlich erhöht werden.

„Eine der großen Herausforderungen ist die Sicherstellung einer vollumfänglichen, leistungsfähigen, für alle Bürgerinnen und Bürger zugänglichen und zugleich umweltverträglichen urbanen Mobilitätsinfrastruktur. Dem öffentlichen Personennahverkehr und dem Busnetz kommet dabei eine bedeutsame Rolle und Vorbildfunktion zu“, erläuterte Reker.

Auch in Köln ist die Verkehrswende eingeleitet

Mit seinen ambitionierten Planungen, die Busflotte der KVB bis zum 2030 vollständig auf elektrobetriebene Fahrzeuge umzustellen, mache Köln zur „Hauptstadt“ der Ansinnens der EU-weiten Initiative Clean Bus Deployment. Bakran kündigte zugleich an, entsprechende Förderinstrumente bereitzustellen, um die Umrüstung bzw. die Neuanschaffung emissionsarmer bzw. emissionsfreier Fahrzeuge zu fördern. Während die KVB für das Kölner Busnetz auf batterieelektrische Antriebe setzt, treibt der Regionalverkehr Köln RVK als regionale Verkehrsgesellschaft die Umrüstung auf Brennstoffzellen-Technologie als Antrieb an.

Kurzfristig investiert die Stadt mehr als 40 Millionen Euro in die Elektromobilität, um beispielsweise Radlader, Gabelstapler sowie den Fuhrpark der Kehrmaschinen umzurüsten. Mittelfristig plant die KVB die Anschaffung von mehr als 100 Elektro-Bussen. Weitere rund 120 bereits angeschaffte Busse sind für die Dieselumrüstung vorgesehen.

Die RVK plant parallel die Anschaffung von rund mehreren Dutzend weiteren Bussen mit Brennstoffzellen-Hybrid-Antrieb, seit 2014 hat das Unternehmen zwei dieser Busse im Linienbetrieb. Die Neuanschaffung von alternativ angetriebenen Bussen ist nicht so ohne Weiteres möglich, da es derzeit im Bereich Batteriebetriebene lediglich drei Hersteller gibt. Die Anschaffung und Umrüstung auch der KVB-Busflotte wird sich demnach über einige Jahre hinziehen, wie ein KVB-Sprecher ausführte. Bis 2021 will die KVB neben der Buslinie 133 (mit acht E-Bussen), die seit Dezember 2016 mit E-Bussen bedient wird, 50 weitere E-Busse auf sechs Linien einsetzen. 2030 sollen dann nur noch E-Busse fahren, so die Perspektive.

Veranstaltet wird die Fachkonferenz, die noch bis zum morgigen Mittwochnachmittag andauern wird, von „Hydrogen Europe“, dem Wasserstoff- und Brennstoffzellenverband. Neben mehr als 100 Industrieunternehmen sind hier auch 68 Forschungsorganisationen sowie elf nationale Verbände organisiert. Auch das Land NRW ist Teil dieses Verbundes. Das Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff, Elektromobilität der EnergieAgentur.NRW nimmt als fachlicher Kompetenzpartner an der „Zero Emission Bus Conference 2018" teil.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

Köln | Nachdem vor kurzem bereits viele Ampeln im Stadtgebiet kurzzeitig von einem Moment auf den nächsten ausfielen, gibt es jetzt an der Kreuzung Amsterdamer Straße und Friedrich-Karl-Straße einen längeren Ampelausfall und auch die Beschaffung einer Ersatzanlage dauert eine Woche. Hat die Stadt ihr Ampelsystem noch im Griff?

rad_07042015_symbol02

Köln | aktualisiert | Über 14 Millionen Radbewegungen wurden alleine an den 12* Dauerzählstellen in Köln 2020 gemessen, dies sei eine Steigerung von 11 Prozent zum Vorjahr, so die Stadt Köln.

Köln | Die Autobahn GmbH sperrt in der Nacht vom 26. auf den 27. Januar zwischen 19 und 6 Uhr die Verbindung von der A 57 auf die A 1 in Fahrtrichtung Koblenz. Die Umleitung erfolgt mit rotem Punkt über die Anschlussstelle Chorweiler. Die Sperrung wird nötig da Arbeiten an den Schutzplanken vorgesehen sind.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >