Köln Nachrichten Köln Verkehr

jecke_KVB_27-02-2014a

Fahrplanänderungen der Kölner-Verkehrs-Betriebe an Karneval in der Übersicht

Köln | Die Kölner-Verkehrs-Betriebe (KVB) wollen ihr Personal zum „Fastelovend“ aufstocken und kündigen einige Änderungen im Fahrplan an. Trotz planmäßiger Aufstockung, soll es zu einigen Einschränkungen kommen. So fahren die Bahnen an den jecken Tagen.

Von Donnerstag, den 28. Februar bis Sonntag, den 3. März, sowie am Dienstag, den 5. März sollen die Busse und Bahnen nach Tagesfahrplänen fahren, während Rosenmontag bis 7.30 Uhr der Sonntags- und danach der Freitagsfahrplan gelte.

Die KVB will vor und nach den Karnevalsumzügen, sowie in den Abend- und Nachtstunden zusätzliche Fahrten ergänzen. Dabei sollen Busse und Bahnen von 23 Uhr bis 2.15 Uhr im 15-Minuten-Takt und danach grundsätzlich im 30-Minuten-Takt fahren. Letzteres soll auch für die Verbindungen nach Bensberg, Wesseling und Schwadorf gelten.

Besonderheiten an den einzelnen Tagen:

Weiberfastnacht (Donnerstag, 28. Februar)

Bis 23.00 Uhr sollen alle Stadtbahnlinien grundsätzlich im 10-Minuten-Takt und bis 2.15 Uhr im 15-Minuten-Takt fahren.

Die Kölner-Verkehrs-Betriebe gehen von einer zwischenzeitlichen Sperrung der Haltestelle“Rathaus“ und „Heumarkt“ aus. Dies beträfe die Linien 1, 5, 7 und 9! Hier würden die Bahnen die Haltestellen ohne Fahrgastwechsel passieren.

Die möglichen Einschränkungen der einzelnen Linien sind nachfolgend aufgelistet:

Linie 1:

Nachmittags wird ein 5-Minuten-Takt angestrebt, Nachts sollen die Bahnen bis Bensberg fahren

Linie 3:

Haltestellen „Görlinger-Zentrum“ und „Thielenbruch“ sollen auch im Nachtverkehr angefahren werden

Linie 4:

Der Nachtverkehr soll von Bocklemünd nach Schlebusch gelten

Linie 7:

Die Bahnen sollen von 23.00 Uhr bis 2.15 Uhr zwischen Zündorf und Moltkestraße im 15-Minuten-Takt fahren. Im Streckenabschnitt zwischen „Moltkestraße“ und „Frechen Benzelrath“ soll im 30-Minuten-Takt gefahren werden.

Linie 9:

Ab der Haltestelle „Neumarkt“ in Fahrtrichtung Sülz wird eine Umleitung angestrebt, da die Zülpicher Straße, wie die letzten Jahren gesperrt, sein soll. Daher will die KVB die Bahnen auf den Linienwegen der Linien 1 und 7 bis zur Haltestelle „Aachener Straße/Gürtel“ fahren lassen, ehe sie wieder auf die regulären Schienen zurückkehrt und bis zur Haltestelle „Sülz, Hermeskeiler Platz“ fährt.

Zusätzlich soll von 8.30 Uhr bis 3.00 Uhr ein Ersatzbus mit der Kennung 109 eingerichtet werden, welcher als Ersatz für die nicht-fahrenden Stadtbahnen genutzt werden kann.

Linie 15:

Bis 23.00 Uhr soll ein 5-Minuten-Takt realisiert werden.

Linie 16:

Die Linie soll zwischen Niehl und Wesseling bis 23.00 Uhr auf einen 10-Minuten und bis 2.15 Uhr auf einen 15-Minuten-Takt verdichtet werden.

Dabei soll die Linie 17 verstärkt werden. Laut KVB-Informationen wird deshalb die Linie 16 von 10.00 Uhr bis 4.30 Uhr ab der Haltestelle „Severinsstraße“ fahren, um dann die gewöhnliche Route zu nehmen.

Linie 17:

Auch hier strebt die KVB einen 10-Minuten-Takt an. Dieser soll von 10.00 Uhr bis 23.00 Uhr gelten. Bis 1.15 Uhr soll die Frequenz bei 15 Minuten liegen.

Linie 18:

Bis 23.00 Uhr soll ein 5-Minuten-Takt biss Klettenberg und ein 10-Minuten-Takt bis Hürth-Hermülheim realisiert werden. Von 23.00 Uhr bis 2.15 Uhr sollen die Bahnen bis Schwadorf alle 15 und bis Bonn alle 30 Minuten fahren.

Im anschließenden Nachtverkehr sollen die Bahnen zwischen den Haltestellen „Thielenbruch“ und „Schwadorf“ pendeln.

Laut der Pressemitteilung der Kölner-Verkehrs-Betriebe werden für die Bus-Linien 132, 133, 136 und 146 höhere Taktraten angestrebt und ausschließlich Gelenkbusse eingesetzt.

Freitag, 1. März

Linie 9:

Auch hier sollen die gleichen Regelungen wie an Weiberfastnacht, aufgrund der Sperrung der Zülpicher Straße gelten. Das heißt, ab der Haltestelle „Neumarkt“ in Fahrtrichtung Sülz wird eine Umleitung angestrebt. Daher will die KVB die Bahnen auf den Linienwegen der Linien 1 und 7 bis zur Haltestelle „Aachener Straße/Gürtel“ fahren lassen, ehe sie wieder auf die regulären Schienen zurückkehrt und bis zur Haltestelle „Sülz, Hermeskeiler Platz“ fährt.

Hier soll ein zusätzlicher Bus mit der Kennung 109 die wegfallenden Haltestellen entlang der Zülpicher Straße anfahren.

Linie 16:

Hier gelten nach KVB-Angaben die gleichen Konzepte wie Donnerstag. Dabei soll abermals die Linie 17 verstärkt werden. Laut KVB-Informationen wird deshalb die Linie 16 von 10.00 Uhr bis 4.30 Uhr ab der Haltestelle „Severinsstraße“ fahren, um dann die gewöhnliche Route zu nehmen.

Linie 17:

Soll für den Zeitraum von 20.00 Uhr bis 4.30 Uhr entfallen und durch die Erweiterung der Linie 16 ersetzt werden.

Samstag, 2. März:

Vorrangig, schreiben die Kölner-Verkehrs-Betriebe, gelte der gewöhnliche Samstagsfahrplan, mit folgenden Ausnahmen:

Linie 5:

Von 13.15 Uhr, bis ca. 15.30 Uhr soll aufgrund des Umzugs in Köln-Ossendorf ab der Haltestelle „Liebigstraße“ umgeleitet werden und die Endhaltestelle „Sparkasse am Butzweilerhof“ nicht anfahren.

Linie 9:

Wie an den Tagen zuvor, soll die Linie 9 von 14.30 Uhr bis 3.00 Uhr umgeleitet werden und sich zwischen der Haltestelle „Neumarkt“ und „Zülpicher Straße/Gürtel“ die Schienen mit der Linie 1/7 teilen. Auf den ausstehenden Haltestellen an der Zülpicher Straße, soll weiterhin ein Ersatzbus mit der Kennung 109 angeboten werden.

Linie 16:

Hier gelten nach KVB-Angaben die gleichen Bemühungen wie an den Tagen zuvor. Dabei soll die Linie 17 verstärkt werden, indem die Linie 16 von 10.00 Uhr bis 4.30 Uhr ab der Haltestelle „Severinsstraße“ fahren soll, um dann ihre Eigentliche Route zu nehmen.

Linie 17:

Soll für den Zeitraum von 20.00 Uhr bis 4.30 Uhr entfallen und durch die Erweiterung der Linie 16 ersetzt werden.

Linie 18

Im Nachtverkehr sollen die Stadtbahnen über Klettenberg hinaus nach Schwadorf und von da zurück fahren.

Da der Geisterzug durch Lindenthal, Sülz und Klettenberg verlaufen soll, kann es nach KVB-Pressemitteilung zu situationsbedingten Umleitungen der Bus-Linien 130, 131, 136, und 146 kommen.

Sonntag, 3. März

Vorrangig gilt hier, laut Kölner-Verkehrs-Betriebe, der Sonntagsfahrplan. Dabei gibt es einige Ausnahmen:

Linie 1:

Die Stadtbahnen sollen von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr im 10-Minuten-Takt fahren

Linie 4:

Von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr soll zwischen den Haltestellen „Keupstraße“ und „Bickendorf“ ein 7,5-Minuten-Takt erreicht werden.

Linie 5:

Von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr fahren die Bahnen, laut KVB, mit einem Sonderfahrplan. Damit soll eine 10-Minuten-Frequenz erreicht werden.

Linie 7:

Die Linie 7 soll im Zeitraum 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr, zwischen den Haltestellen „Zündorf“ und „Aachenener Straße/Gürtel“, alle 10 Minuten fahren.

Aufgrund eines geplanten Umzugs in Frechen, sollen die Bahnen von 12.00 Uhr bis 19.00 Uhr nur bis zur Haltestelle „Frechen Bahnhof“ fahren.

Linie 9:

Auch die Stadtbahnen der Linie 9 sollen von 10 Uhr bis 17 Uhr im 10-Minuten-Takt fahren, dabei von 18.30 Uhr bis 3.00 Uhr erneut, wie an den Tagen zuvor, umgeleitet und ein entsprechender Ersatzbus-Verkehr zwischen den Haltestellen “Universität“ und “Sülz Hermeskeiler Platz“ eingerichtet werden.

Des Weiteren sollen die Linien 1, 7 und 9 folgendermaßen getrennt werden:

Trennung der Linien 1, 7 und 9 zwischen Neumarkt und Heumarkt:

Karnevalssonntag ca. 10:30 Uhr – 16 Uhr

Rosenmontag ca. 9:30 Uhr – 17 Uhr

Linie 15:

Aufgrund des Umzuges in Longerich, sollen die Fahrten mit Ziel „Longerich Friedhof“ ab der Haltestelle “Wilhelm-Sollmann-Straße“ auf den Weg der Linie 12 bis zur Haltestelle “Niehl“ umgeleitet werden. Die Fahrten zur Haltestelle „Chorweiler“ sind laut KVB davon nicht betroffen.

Linie 16:

Hier sollen ab 4.30 Uhr die Fahrten der Linie 17 mitübernommen werden, weshalb die Linie 16 bereits ab der Haltestelle „Severinsstraße“ fährt. Dabei sollen nach KVB-Informationen aufgrund eines weiteren Zuges Sonderregelungen für die Linie 15 und 16 gelten:

Trennung der Linien 15 und 16 zwischen Chlodwigplatz und Ubierring:

Karnevalssonntag ca. 9.00 Uhr – 15.00 Uhr

Rosenmontag ca. 9.00 Uhr – 15.30 Uhr

Die Haltestelle „Karthäuserhof“ soll gesperrt werden!

Linie 17:

Soll Sonntag nicht zum Einsatz kommen.

Linie 18:

Von 21.00 Uhr bis 23.00 Uhr soll die Linie „verstärkt“ werden.

Des weiteren planen die Kölner-Verkehrs-Betriebe durchgehende Nachtfahrten im 30-Minuten-Takt

Die Bushaltestellen „Marktstraße“, „Bonntor“, „Severinskirche“,“Rosenstraße“, „Bonner Wall“, „Chlodwigplatz“ und „Waidmarkt“ der Linien 106, 132, und 133 in der Kölner Südstadt sollen laut KVB aufgrund des „Schull- und Veedelszöch“ nicht angefahren werden.

Die Bus-Linie 126 soll zwischen 10.00 Uhr und 18.00 Uhr im 30-Minuten-Takt fahren.

Zwischen 11.00 Uhr und 13.00 Uhr, sowie zwischen 16.30 Uhr und 18.30 Uhr sollen die Busse der Linie 136 häufiger fahren. Zusätzlich sollen die Busse der Linie 136 und 146 zwischen 16.30 Uhr und 18.30 Uhr nur bis zur Haltestelle „Rudofplatz“ fahren.

Rosenmontag, 4. März

Laut KVB-Informationen fahren die Stadtbahnen grundsätzlich bis 7.30 Uhr nach Sonntagsfahrplan und danach folgt der Freitagsfahrplan.

Linie 3:

Alle Fahrten sollen bis zur Haltestelle„Thielenbruch“ gehen.

Linie 9:

Auch die Stadtbahnen der Linie 9 sollen von 10 Uhr bis 17 Uhr im 10-Minuten-Takt fahren, dabei von 18.30 Uhr bis 3.00 Uhr erneut, wie an den Tagen zuvor, umgeleitet und ein entsprechender Ersatzbus-Verkehr zwischen den Haltestellen “Universität“ und “Sülz Hermeskeiler Platz“ eingerichtet werden.

Linie 13:

Ganztägig soll der Sonntagsfahrplan gelten.

Linie 16:

Bis „Bad Godesberg“ sollen die Bahnen alle 30 Minuten fahren. Dabei sollen nach KVB-Informationen aufgrund eines weiteren Zuges Sonderregelungen für die Linie 15 und 16 gelten:

Trennung der Linien 15 und 16 zwischen Chlodwigplatz und Ubierring:

Rosenmontag ca. 9.00 Uhr – 15.30 Uhr

Zusätzlich sprechen die Kölner-Verkehrs-Betriebe von der Einrichtung eines Sonderfahrplans.

Die Haltestelle „Karthäuserhof“ soll gesperrt werden!

Linie 17:

Soll Montag nicht zum Einsatz kommen.

Linie 18:

Hier sollen mehr Züge als gewohnt zum Einsatz kommen und ein Sonderfahrplan soll eingerichtet werden.

Bei den Bussen soll generell vom Sonntagsfahrplan ausgegangen werden. Für Verstärkungen stünden aber weitere Busse zur Verfügung.

Die Bushaltestellen „Marktstraße“, „Bonntor“, „Severinskirche“,“Rosenstraße“, „Bonner Wall“, „Chlodwigplatz“ und „Waidmarkt“ der Linien 106, 132, und 133 in der Kölner Südstadt sollen laut KVB aufgrund des „Schull- und Veedelszöch“ nicht angefahren werden.

Im Nachtverkehr gelte grundsätzlich der Freitagsfahrplan.

Dienstag, 5. März

Vorrangig gelte der normale Fahrplan.

Linie 9:

Aufgrund eines Umzugs in Sülz, soll es zwischen 13.00 Uhr und 16.00 Uhr zu Einschränkungen zwischen den Haltestellen „Neumarkt“ und „Zülpicher Straße/Gürtel“ kommen. Die Bahnen sollen über die Aachener Straße und den Gürtel umgeleitet werden.

Linie 12:

Bedingt durch einen Umzug in Zollstock, sollen die Bahnen über Abschnitte der Linien 15 und 16 umgeleitet werden und zwischen 10.30 Uhr und 13.00 Uhr nicht auf dem Streckenabschnitt zwischen „Eifelstraße“ und „Zollstock“ Südfriedhof“ fahren.

Linie 13:

Hier sollen zwischen 13.00 Uhr und 17.15 Uhr keine Bahnen zwischen den Haltestellen „Nußbaumerstraße“ und „Aachenener Straße/Gürtel“ fahren.

Laut KVB kommt es auf verschiedenen Bus-Linien zu kurzfristigen Umleitungen.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

haakkvb_step_06032019

Die gebürtige Lübeckerin hat am 1. März ihre neue Stelle im Vorstand der Kölner Verkehrsbetriebe angetreten.

Köln | „Ich bin kooperativ und verständnisvoll, aber auch ziel- und lösungsorientiert. Ich bin ein Teamplayer und kann zuhören, wenn es um Argumente geht. Ich kann, wenn ich notwendig ist, meinen Kopf aber auch mal durchsetzen“, so beschreibt die neue Vorstandsvorsitzende der Kölner Verkehrsbetriebe ihren Führungsstil. Die 52-jährige Stefanie Haaks hat am 1. März ihren neuen Job angetreten. Zuvor war die ausgebildete Steuerberaterin als kaufmännischer Vorstand für die Stuttgarter Straßenbahnen AG tätig.

Köln | Die Stadt Köln hat heute mitgeteilt, dass die Schull- und Veedelszöch 2019 stattfinden. Die Tribünen seien für einen eventuell heftigeren Wind oder sogar Sturm präpariert.

ulrepforte_ehu_21022019

Köln | Die Kreuzung „Ulrepforte“ ist eine der verkehrsreichsten in Köln: Für 2,2 Millionen wurde sie jetzt radfahrerfreundlich umgebaut. Und auch KVB-Nutzer profitieren: Die Straßenbahnlinien 15 und 16 erhalten Vorrang vor Autofahrern.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >