Köln Nachrichten Köln Verkehr

kvb_06_12_17

Fahrplanwechsel 2017 – KVB verstärkt vor allem Busverkehr

Köln | Am Sonntag, 10. Dezember, findet der Fahrplanwechsel im öffentlichen Personenverkehr (ÖPNV) statt. Auch bei den Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) gibt es einige Veränderungen im Bus und Bahnverkehr. Im Fokus der Maßnahmen, so Jürgen Fenske, Vorstandsvorsitzendender KVB, standen vor allem drei Maßnahmen: Die Verbesserung der bestehenden Stadtbahn-Linie – vor allem die Linie 16, eine Erweiterung im Nachtbus- und Busverkehr sowie die Schaffung von neuen Buslinien.

Der ÖPNV in Köln komme auf einen Verkehrsanteil von 23 Prozent, sagt Fenske. „Hier ist noch sehr viel Luft nach oben“, fügt er hinzu und nennt zum Vergleich den ÖPNV-Verkehrsanteil in anderen Großstädte: dabei komme Wien auf 40 Prozent, Kopenhagen auf rund 38 Prozent und Berlin auf 27 Prozent.

Stadtbahnen zu Hauptverkehrszeiten voll ausgelastet

Um der wachsenden Stadt Köln gerecht zu werden, setze die KVB in den kommenden Jahren vor allem auf den Busverkehr. Er soll ausgebaut und verstärkt werden, erklärt Fenske, denn die Stadtbahnen sind zu den Hauptverkehrszeiten bereits voll ausgelastet. Doch Busse allein lösen dieses Problem noch nicht. „Die Stadt muss über Bus-Vorrangspuren nachdenken“, betont Fenske.

Mit dem neuen Konzept wolle die KVB nun einen ersten Schritt gehen. Die Änderungen im Fahrplan der KVB hier auf report-K im Überblick:

Zwei neue Nachtbusse

Ab dem 10. Dezember wird es zwei ganz neu eingerichtete Nachtbuslinien geben: Die Linie 123 im linksrheinischen Norden und die Linie 156 im rechtsrheinischen Norden. Zudem werden bei den bereits bestehenden sieben Nachtbussen zusätzliche Anbindungen geschaffen.

Generell fahren die Busse auf den nachfolgend aufgeführten Linien in den Nächten von Freitag auf Samstag, von Samstag auf Sonntag und vor Feiertagen jeweils im 60-Minuten-Takt.

Der neue Nachtverkehr beginnt erstmalig in der Nacht von Freitag, 15. Dezember, auf Samstag, 16. Dezember.

Linie 123 (Neu)
Die neue Linie 123 bildet einen Rundkurs, der an der Haltestelle „Chorweiler“ startet und endet. Dabei werden die Stadtteile Lindweiler, Pesch, Auweiler, Esch, Roggendorf/Thenhoven, Worringen und Fühlingen bedient.

Linie 131
Mit Fahrten zwischen den Haltestellen „Bahnhof Rodenkirchen“ und „Bahnhof Sürth“ werden die Stadtteile Rodenkirchen, Weiß und Sürth bedient.

Linie 143
Mit Fahrten von der Haltestelle „Junkersdorf“ zur Haltestelle „Weiden Zentrum“ werden die Stadtteile Junkersdorf und Weiden angebunden. Die Fahrten werden in Weiden Zentrum mit der Linie 149 verknüpft.

Linie 149
Mit Fahrten von der Haltestelle „Weiden Zentrum“ zur Haltestelle „Widdersdorf“ werden die Stadtteile Lövenich und Widdersdorf bedient.

Linie 156 (Neu)
Die neue Linie 156 bildet einen Rundkurs, der am Wiener Platz startet und endet. Dabei werden die Stadtteile Mülheim, Stammheim, Flittard und Dünnwald angefahren. Die bisherige Linie 156 wird umbenannt.

Linie 157
Mit Fahrten zwischen den Haltestellen „Ostheim“ und „Eggerbachstraße“ weden die Stadtteile Ostheim, Neubrück und Merheim angebunden.

Linie 165
Die Linie 165, die bisher im Abendverkehr bereits die Stadtteile Porz, Porz-Finkenberg und Porz-Eil bedient hat, verkehrt zukünftig auch im Nachtverkehr.

Linie 166
Die Linie 166, die bisher im Abendverkehr bereits die Stadtteile Porz, Porz-Urbach, Porz-Grengel und Porz-Elsdorf bedient hat, verkehrt zukünftig auch im Nachtverkehr.

Linie 167
Die Linie 167, die bisher im Abendverkehr bereits die Stadtteile Porz-Wahn, Porz-Wahnheide und Porz-Lind bedient hat, verkehrt zukünftig auch im Nachtverkehr. Die zusätzlichen Nachtfahrten finden auf einem verlängerten Linienweg statt, der auch die Stadtteile Zündorf und Porz-Langel bedient. Die Fahrten werden zudem über die Stadtgrenze Köln hinaus als Linie 501 bis zur Haltestelle „Lülsdorf Kirche“ weitergeführt.

Linie 132
Der bereits bestehende Nachtverkehr auf der Linie 132 bleibt weiterhin bestehen

Weitere Änderungen im Busverkehr

Linie 150
Die Linie 150 verkehrt zukünftig zwischen Kalk und Mülheim. Sie startet an der Haltestelle „Corintostraße“ und fährt bis zur Haltestelle „Thermalbad“ auf ihrem bisherigen Linienweg. Anschließend wird sie über den Auenweg bis zum „Wiener Platz“ verlängert. Ab dort ersetzt sie den bisherigen Betrieb der heutigen Linie 190, verkehrt dabei in beide Richtungen über die Schanzenstraße und die Ackerstraße und hat an der Haltestelle „Bahnhof Mülheim“ ihren neuen Endpunkt. Der Abschnitt Corintostraße bis Heinrich-Bützler-Straße wird zukünftig von der neuen Linie 193 übernommen.Die veränderte Linie 150 verkehrt montags bis samstags von etwa 6 Uhr bis etwa 23 Uhr, sonntags von etwa 9 Uhr bis etwa 23 Uhr. Montags bis freitags wird bis 20 Uhr ein 20-Minuten-Takt, in den übrigen Zeiten ein 30-Minuten-Taktangeboten.

Linie 190 (entfällt)
Die Linie 190 entfällt und wird von der Linie 150 übernommen.

Linie 193 (Neu)
Die Linie 193 übernimmt den Streckenabschnitt Corintostraße bis Heinrich-Bützler-Straße der Linie 150 und bindet darüber hinaus übergangsweise die Haltestelle Vingst an, bis der Aufzug zur dortigen Stadtbahnhaltestelle fertiggestellt ist. Die Linie verkehrt montags bis freitags von ca. 7.30 Uhr bis 18 Uhr im 60-Minuten-Takt.

Linie 194 (Neu) TaxiBus
Die Linie 194 wird als TaxiBus neu eingerichtet. Sie erschließt das Wohngebiet „In der Kreuzau“ in Poll montags, mittwochs und freitags und bindet es an die Haltestelle „Poll Salmstraße“ an. Die Linie verkehrt auf Abruf im Zwei-Stunden-Takt.

Linie 196
Die bisherige Linie 156 zwischen den Haltestellen „BahnhofDeutz/LANXESSarena“ und „Am Grauen Stein“ wird in Linie 196 umbenannt. Die Bedienung am Freitag nachmittag wird bis ca. 17.30 Uhr verlängert.

Weitere Linien mit kleineren Angebots- beziehungsweise Fahrplananpassungen: Linien 120, 125, 127, 132, 139, 140, 142, 144, 145, 147, 149, 152, 153 und 161

Veränderungen im Bereich Stadtbahn

Linie 4
Sonntags morgens werden die Fahrten, die in Höhenhaus enden bzw. beginnen, bis nach Schlebusch verlängert. Dadurch ergibt sich in dieser Zeit von und bis Schlebusch ein 15-Minuten-Takt.

Linie 5
Wochentags startet der 10-Minuten-Takt Richtung „Sparkasse Am Butzweilerhof“ am Morgen rund 45 Minuten früher als bisher, so dass das Gewerbegebiet ab ca. 5.40 Uhr im 10-Minuten-Takt erreicht wird.

Linie 12
Im Zuge des neuen Nachtverkehrskonzeptes wird der Stadtteil Merkenich in den Nächten von Freitag auf Samstag, von Samstag auf Sonntag und vor Feiertagen im 60-Minuten-Takt durch verlängerte Fahrten der Linie 12 bedient.

Linie 16
Die Bedienung von und nach Wesseling und damit auch der Kölner Haltestelle „Godorf“ wird deutlich ausgeweitet. Montags bis freitags werden die Zeiten des Zehn-Minuten-Taktes deutlich erweitert, und zwar auf die Zeiten von ca. 6.45 Uhr bis 9 Uhr sowie von ca. 15.20 Uhr bis 20 Uhr. Anschließend fahren die Bahnen bis 23 Uhr im 15-Minuten-Takt. Samstags wird der Verkehr von ca. 10 Uhr bis 23 Uhr ebenfalls auf einen 15-Minuten-Takt verdichtet. In den Wochenendnächten und vor Feiertagen wird anstelle des Stundentaktes nun ein 30-Minuten-Takt angeboten.

Weitere Linien mit kleineren Fahrplananpassungen sind die Linien 17 und 18.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

Köln | In den Nächten von Montagabend bis Donnerstagmorgen, 18. bis 21. Dezember ist auf der A4 im Bereich des Autobahndreiecks Köln-Heumar jeweils zwischen 22 und 5 Uhr nur ein eingeengter Fahrstreifen je Fahrtrichtung frei. Zudem stehen in den Auf- und Abfahrten zur A3 nur verkürzte Verflechtungsstreifen zur Verfügung. Auch tagsüber kann es zwischen 10 und 14 Uhr teilweise zu Beeinträchtigungen des Verkehrs kommen. Bis Donnerstag, 21. Dezember wird die Baustellenverkehrsführung auf der A4 abgebaut. Diese war für den Aufbau einer Behelfsbrücke im Verlaufe der B8 (Frankfurter Straße) notwendig.

Solingen/Köln | Am morgigen Freitag, 15. Dezember, wird die zurzeit bestehende Vollsperrung der L427 (Odenthaler Weg) im Laufe des Tages, aufgrund der aktuellen Witterung, abgebaut und bis auf weiteres aufgehoben. Der Odenthaler Weg ist dann wieder durchgehend befahrbar. Eine Fortsetzung der Maßnahme erfolge voraussichtlich ab Mitte Januar, sagt Straßenbau.NRW.

bauarbeiten472013

Köln | Immer wieder komme es vor, dass mobile Verkehrsschilder, Absperrbaken oder auch Teile von Bauzäunen nach ihrer Nutzung auf öffentlichen Straßen und Wegen stehen, obwohl sie nicht mehr gebraucht werden. Der Baustellenkontrolldienst im Amt für Straßen und Verkehrstechnik war dieses Mal im Stadtteil Neustadt/Nord unterwegs und hat 114 „Geisterschilder“, Baustellenabsicherungen und mobile Pfostenhalter gefunden. Die Suche nach Schildern wird im Februar 2018 in den Stadtteilen Bayenthal und Raderberg

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS