Köln Nachrichten Köln Verkehr

flghfn_kbn_2009k

Am Flughafen Köln Bonn

Flughafen Köln Bonn will bauen und stößt Öffentlichkeitsbeteiligung an

Köln | Mehrere Bauprojekte sollen in den kommenden Jahren auf dem Gelände des Flughafen Köln Bonn realisiert werden. Dazu wird es ein Planfeststellungsverfahren geben und eine Beteiligung der Öffentlichkeit in den Ortschaften Bergisch-Gladbach, Köln-Porz und Lohmar. Die Termine finden sich am Ende des Artikels.

Gegenstand des Planfeststellungsverfahren sind eine Verbindung zwischen zwei Vorfeldern, die Nutzungsmöglichkeiten von bestehenden Gebäuden im Frachtbereich sowie der Abriss einer Gepäckhalle mit anschließender Nutzung als Parkfläche für Flugzeuge. Außerdem soll die Zulässigkeit von Bauprojekten festgestellt werden, die der Flughafen in den kommenden Jahren realisieren möchte. Dazu zählen ein Verbindungsbau zwischen den Terminals 1 und 2, der Neubau eines Hotels, der Ersatzneubau eines Parkhauses sowie der mögliche Bau einer zweiten Halle für Allgemeine Luftfracht.

Darüber hinaus möchte der Flughafen ein Teilstück eines Vorfeldes wieder für das Abstellen von Flugzeugen nutzen können, dessen Nutzung vom Bundesverwaltungsgericht im Dezember 2014 bis zum Abschluss eines luftrechtlichen Zulassungsverfahrens untersagt worden war. Die Teilfläche war 2007 behördlich zugelassen worden, ohne dass ein Planfeststellungsverfahren erforderlich war.

Der Köln Bonn Airport wird Mitte des Jahres beim Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen die Durchführung des Planfeststellungsverfahrens beantragen.

Die Termine für die Bürgerveranstaltungen:

Dienstag, 16.02.2016 in Bergisch-Gladbach, Bergischer Löwe, Konrad-Adenauer-Platz. Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr

Mittwoch, 17.02.2016 in Köln-Porz Bürgerzentrum Engelshof e.V., Oberstraße 96. Einlass 17 Uhr, Beginn 18 Uhr

Donnerstag, 18.02.2016 in Lohmar, Bürgerzentrum Birk, Pastor-Biesing-Straße 1. Einlass 18 Uhr, Beginn 19 Uhr

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

bauarbeiten472013

Köln | Auf dem Gelände des Krankenhauses des Landschaftsverbandes Rheinland im Kölner Osten wird seit dem 20. November eine Bombe vermutet. Diese soll jetzt am 26. Januar 2020 entschärft werden, da die Bezirksregierung eine Sperrung der Bundesautobahn A 3 zwischen den Kreuzen Heumar und Köln-Ost im Weihnachtsverkehr und unter der Woche verhindern will.

Köln | Der Landesbetrieb Straßen NRW wird zwei Wochen lang Sperrunngen in den verkehrsreichen Wochen vor Weihnachten von Verbindungsfahrbahnen im Kreuz Köln-West vornehmen.

bahn_koeln752013a

Köln | Das Land Nordrhein-Westfalen will die Digitalisierung des ÖPNV fördern. Nächste Woche soll die App mit dem Namen mobil.nrw eingeführt werden. Diese soll neben einer Übersicht über die unterschiedlichen Tarife auch die Möglichkeit bieten Fahrkarten direkt zu buchen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >