Köln Nachrichten Köln Verkehr

ulrepforte_ehu_21022019

Nicht zu übersehen: die neuen Fahrradspuren auf der Kreuzung Ulrichsgasse/Vorgebirgsstraße/Sachsenring.

Für 2,2 Millionen Euro Kreuzung Ulrepforte fahrradfreundlich umgebaut

Köln | Die Kreuzung „Ulrepforte“ ist eine der verkehrsreichsten in Köln: Für 2,2 Millionen wurde sie jetzt radfahrerfreundlich umgebaut. Und auch KVB-Nutzer profitieren: Die Straßenbahnlinien 15 und 16 erhalten Vorrang vor Autofahrern.

An der Ulrepforte treffen Ulrichsgasse/Vorgebirgsstraße/Sachsenring zusammen – Autos, Radfahrer, Straßenbahn und Fußgänger. Schon 2017 begann die Stadt, an der Ulrichsgasse auf der Straße einen separaten Fahrradstreifen zu markieren. In den letzten sieben Monaten wurde mit Hochdruck gearbeitet, am Mittwoch wurde das letzte Fahrrad-Piktogramm aufgetragen.

Auf dem Sachsenring sind jetzt – in beide Fahrrichtungen – jeweils rund 900 Meter Radspur markiert, auf Ulrichsgasse und Vorgebirgsstraße rund 1,1 Kilometer. Jeweils 2,50 Meter breit, erlauben sie auch Überholen. Vor der Kreuzung stehen auf der Fahrbahn fünf Meter lange Aufstellflächen bereit, es gibt Abbiegerspuren und Extra-Ampeln.

Für Autofahrer eine Spur weniger

Autofahrer müssen sich künftig mit einer Fahrspur weniger zufrieden geben. Wendespuren wurden geändert, auch die Richtung der südlichen Einbahnstraße Kartäuserwall.

Der Umbau entlastet auch die enge Severinstraße, die mit im Schnitt täglich 7.000 Radfahrern an ihre Grenze stößt. „Wir haben jetzt eine bessere Nord-Süd-Verbindung“, sagt Kölns Fahrradbeauftragter Jürgen Möllers und nennt Zahlen: Vor dem Umbau wurden auf der Ulrichsgasse am Tag 300 bis 500 Radfahrer gezählt, jetzt sind es 1.500 bis 3.000. „Dadurch wird auch die Zufahrt zu den Schulen am Kartäuserwall sicherer“, ergänzt Klaus Harzendorf, Leiter des Amts für Straßen und Verkehrsentwicklung.

Zu den Umbaumaßnahmen zählt auch ein zweiter Zugang zur KVB-Haltestelle Ulrepforte. Dieser entspricht mit Drängelgitter in Z-Form den aktuellen Sicherheitsbestimmungen. Spätestens in zwei Monaten sollen die Ampeln an der Kreuzung so geschaltet sein, dass die Straßenbahnen der Linien 15 und 16 Vorrang gegenüber den anderen Verkehrsteilnehmern erhalten. Hierfür gab es einen Landeszuschuss von 600.000 Euro.

ulre_rad_21022019

Nur noch dieses eine Fahrrad-Piktogramm – dann war der Umbau der Kreuzung perfekt.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

schild_bmvi_23032019

Berlin | Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist im Verzug mit einem Parkplatzschild für Carsharing-Autos. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Obwohl das Inkrafttreten des Carsharing-Gesetzes schon anderthalb Jahre zurückliegt und die Branche boomt, fehlt das nötige Parkschild in der Straßenverkehrsordnung.

a3sperrung6110904

Köln | Mittwochnacht, den 27. auf den 28. März von 20:00 Uhr bis 5:00 Uhr, ist auf der A3 Richtung Oberhausen nur ein Fahrstreifen frei, berichtet der Landesbetrieb Straßen NRW. Davon ist der Abschnitt zwischen der Anschlusstelle Königsforst und des Autobahnkreuzes Heumar betroffen.

haakkvb_step_06032019

Die gebürtige Lübeckerin hat am 1. März ihre neue Stelle im Vorstand der Kölner Verkehrsbetriebe angetreten.

Köln | „Ich bin kooperativ und verständnisvoll, aber auch ziel- und lösungsorientiert. Ich bin ein Teamplayer und kann zuhören, wenn es um Argumente geht. Ich kann, wenn ich notwendig ist, meinen Kopf aber auch mal durchsetzen“, so beschreibt die neue Vorstandsvorsitzende der Kölner Verkehrsbetriebe ihren Führungsstil. Die 52-jährige Stefanie Haaks hat am 1. März ihren neuen Job angetreten. Zuvor war die ausgebildete Steuerberaterin als kaufmännischer Vorstand für die Stuttgarter Straßenbahnen AG tätig.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >