Köln Nachrichten Köln Verkehr

muehlheimer_bruecke1252013

Generalsanierung Mülheimer Brücke – erste Bauphase beginnt Anfang 2019

Köln | Am gestrigen Montag, 19. Februar, wurde die Generalsanierung der Mülheimer Brücke mit einem Volumen von rund 137 Millionen Euro an das Schweizer Bauunternehmen Implenia Construction Deutschland übergeben. Das teilt die Stadt Köln heute mit. In insgesamt fünf Bauphasen soll die Generalinstandsetzung der Mülheimer Brücke erfolgen. Die aktuell laufenden Maßnahmen zur Bauvorbereitung, finden ohne Einschränkungen statt, erklärt die Stadt Köln. Die erste Bauphase beginnt dann Anfang 2019. Alle fünf Bauphasen hier im Überblick: 

Siebenmonatigen Verzögerung

Während des Vergabeverfahrens forderte ein unterlegener Bieter einen Nachprüfantrag für die Sanierung: Eine Firma, die bereits von der Stadt Köln ausgeschlossen wurde, wollte den Auftrag für die Brückensanierung. Das Unternehmen wehrte sich. Am 12. Dezember entschied die Vergabekammer Rheinland zugunsten der Stadt und wies den Nachprüfungsantrag zurück. Dies soll zu einer siebenmonatigen Verzögerung geführt haben, erklärt die Stadt heute.

„Mit diesem Auftrag wirkt Implenia an der nachhaltigen Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur in Köln mit. Es freut uns, unser technisches Können und die Erfahrung aus anderen innerstädtischen Verkehrsprojekten dabei übergreifend einsetzen zu können“, erklärte Stefan Roth, Geschäftsbereichsleiter Implenia Construction Deutschland.

Fünf Bauphasen

In fünf Bauphasen werde die Generalinstandsetzung der Mülheimer Brücke erfolgen. In der aktuellen Phase 0, in der sich das Vorhaben derzeit befindet, erfolgen verschiedene Maßnahmen zur Bauvorbereitung, erklärt die Stadt. Dazu gehören: die Suche nach Weltkriegsbomben unterhalb der Deich- und Flutbrücke sowie die Freiräumung von Flächen durch Rodungen und Rückschnitte von Bäumen und Sträuchern. Auch die Baustellenflächen im Brückenbereich sollen eingerichtet werden. Weitere vorbereitenden Arbeiten sollen im Laufe des Jahres erfolgen – ohne Einschränkungen für den Brückenverkehr.

Bauphase 1 – Südseite wird instandgesetzt

In der ersten Bauphase soll Anfang 2019 beginnen und rund 15 Monate in Anspruch nehmen: Alle Bauwerksbereiche auf der Südseite werden abgebrochen und erneuert beziehungsweise verstärkt und instandgesetzt, sagt die Stadt. Dafür wird der gesamte Individualverkehr auf die Nordseite der Brücke verlegt, so dass dem motorisierten Individualverkehr jeweils nur eine Fahrspur zur Verfügung steht. Der Stadtbahnbetrieb wird in dieser Bauphase nicht betroffen sein.

Bauphase 2 – Stadtbahn wird 19 Wochen eingestellt

In der zweiten Bauphase soll der motorisierte Individualverkehr wieder wie ursprünglich auf die Nord- und Südseite der Brücke aufgeteilt werden. Allerdings mit nur eine Fahrspur in jede Richtung. Die jeweils linken, also die an der Stadtbahntrasse gelegenen Fahrspuren, werden für Bauarbeiten und den Baustellenverkehr benötigt, sagt die Stadt.

Im Bereich der Stadtbahntrasse erfolgen Abbrüche beziehungsweise Verstärkungen und Wiederinstandsetzungen. Der Stadtbahnbetrieb müsse für voraussichtlich 19 Wochen eingestellt werden. Stattdessen soll ein Schienenersatzverkehr zwischen Wiener Platz und der dann provisorisch umgebauten Haltestelle Slabystraße angeboten werden. Die zweite Bauphase werde rund viereinhalb Monate benötigen.

Bauphase 3 – Stadtbahnbetrieb wird wieder aufgenommen 

In dieser Phase soll der Stadtbahnbetrieb wieder aufgenommen werden. Der Verkehr werde allerdings erneut wie in der ersten Bauphase über die Brücke geführt. Vor Ort sollen nämlich Restarbeiten aus der ersten Bauphase vorgenommen werden, die voraussichtlich drei Monate in Anspruch nehmen werden.

Bauphase 4Nordseite wird instandgesetzt

Alle Bauwerksbereiche auf der Nordseite werden abgebrochen und erneuert beziehungsweise verstärkt und instandgesetzt, sagt die Stadt. Der gesamte Individualverkehr soll in dieser Bauphase auf die Südseite der Brücke verlegt werden. Dem motorisierten Individualverkehr steht also erneut nur eine Fahrspur in beide Fahrtrichtungen zur Verfügung. Der Stadtbahnbetrieb wird in dieser Bauphase nicht betroffen sein. Hier ist von einer Dauer von etwa zwölf Monaten auszugehen, so die Stadt.

Bauphase 5 – abschließende Arbeiten 

In der letzten Bauphase erfolgen restliche Arbeiten und die Wiederherstellung der üblichen Verkehrsführung, erklärt die Stadt. In der letzten Bauphase soll dem Verkehr die Brücke uneingeschränkt zur Verfügung stehen.

Hintergrund Mülheimer Rheinbrücke

Die heutige Mülheimer Brücke wurde 1951 eröffnet. Sie besteht aus vier einzelnen Bauwerken, die teilweise neu zu bauen sowie teilweise von Grund auf instand zu setzen und zu verstärken sind. Auf der rund einen Kilometer langen Brücke verlaufen vier Fahrspuren für den Individualverkehr sowie die Gleistrassen für den öffentlichen Personennahverkehr. Bei der Sanierung sollen zwei der vier Brückenbauwerke – nämlich die Deichbrücke und die Rampe am rechten Rheinufer – abgerissen und neu aufgebaut werden. Die anderen beiden Bauwerke, die Strombrücke und die Flutbrücke, werden instandgesetzt und verstärkt. Außerdem umfasst der Auftrag unter anderem die Erneuerung des Fahrbahnbelags und der Gehwege, den Neubau von Entwässerungseinrichtungen und den Austausch der Hängeseile.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

schild_bmvi_23032019

Berlin | Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist im Verzug mit einem Parkplatzschild für Carsharing-Autos. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Obwohl das Inkrafttreten des Carsharing-Gesetzes schon anderthalb Jahre zurückliegt und die Branche boomt, fehlt das nötige Parkschild in der Straßenverkehrsordnung.

a3sperrung6110904

Köln | Mittwochnacht, den 27. auf den 28. März von 20:00 Uhr bis 5:00 Uhr, ist auf der A3 Richtung Oberhausen nur ein Fahrstreifen frei, berichtet der Landesbetrieb Straßen NRW. Davon ist der Abschnitt zwischen der Anschlusstelle Königsforst und des Autobahnkreuzes Heumar betroffen.

haakkvb_step_06032019

Die gebürtige Lübeckerin hat am 1. März ihre neue Stelle im Vorstand der Kölner Verkehrsbetriebe angetreten.

Köln | „Ich bin kooperativ und verständnisvoll, aber auch ziel- und lösungsorientiert. Ich bin ein Teamplayer und kann zuhören, wenn es um Argumente geht. Ich kann, wenn ich notwendig ist, meinen Kopf aber auch mal durchsetzen“, so beschreibt die neue Vorstandsvorsitzende der Kölner Verkehrsbetriebe ihren Führungsstil. Die 52-jährige Stefanie Haaks hat am 1. März ihren neuen Job angetreten. Zuvor war die ausgebildete Steuerberaterin als kaufmännischer Vorstand für die Stuttgarter Straßenbahnen AG tätig.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >